Werder Bremen

  • Nee, sach ich ja. Schon ziemlich gewitzt. Alle denken so "Alter, jetzt greifen die in der Liga voll an!". Aber Pustekuchen! Alles auf den Pokal gesetzt.


    Ein Husarenstreich!

  • Dann sind sie zwar abgestiegen, aber in der Europa League. Niclas Füllkrug ist hin- und hergerissen, kehrt schlussendlich aber doch lieber heim zu seinem Ex-Verein und Bundesligaaufsteiger Greuther Fürth, weil er keine Lust auf zweite Bundesliga hat und ihm klar wird, dass die Kleeblätter schon immer sein Lieblingsverein waren.

  • wenn man sieht,wieviel positive Energie das Umfeld in Bremen entwickeln kann,wie die letzten Jahre einige male gesehen,dann glaube ich nicht dass sie absteigen werden(sogar ohne jetzt auf die Tabelle geschaut zu haben),und das ist das gewisse etwas,was wir auch mal hatten :weinen:

  • Die wollen aber in Bremen auch unbedingt vermeiden, den Frust mal zu äußern. Das führt in meinen Augen auch zu einer gewissen Betriebsblindheit. Das Festhalten an Kohfeldt ist sicher mutig, aber irgendwann auch als vereinsschädigend zu bezeichnen. Wenn man den Abstieg unbedingt verhindern möchte, muss man auch diese Möglichkeit der Veränderung nutzen.

  • Die wollen aber in Bremen auch unbedingt vermeiden, den Frust mal zu äußern. Das führt in meinen Augen auch zu einer gewissen Betriebsblindheit. Das Festhalten an Kohfeldt ist sicher mutig, aber irgendwann auch als vereinsschädigend zu bezeichnen. Wenn man den Abstieg unbedingt verhindern möchte, muss man auch diese Möglichkeit der Veränderung nutzen.

    Ich finde, die sollen mal schön mit Kohfeldt weitermachen.


    Das ist ein „Guter“.:anmachen:

  • Die wollen aber in Bremen auch unbedingt vermeiden, den Frust mal zu äußern. Das führt in meinen Augen auch zu einer gewissen Betriebsblindheit. Das Festhalten an Kohfeldt ist sicher mutig, aber irgendwann auch als vereinsschädigend zu bezeichnen. Wenn man den Abstieg unbedingt verhindern möchte, muss man auch diese Möglichkeit der Veränderung nutzen.

    Der ist noch nicht so lange dabei, dass es Abnutzungserscheinungen geben sollte. Trainerwechsel bringen nur selten etwas. Es sei denn, so wie in Köln, dass es von Anfang an nicht passt. Gisdol zeigt damit auch, dass die pauschalen Urteile über Trainer Unsinn sind. Es wird viel zu schnell der Trainer gewechselt und damit die Verantwortung für sportlichen Mißerfolg von Spielern und Management auf eine Person konzentriert. Sieht man schön bei 96, dass da mehr im Argen liegen muss, als nur beim Trainer.

  • Sie haben Kruse verloren, sie haben ihren Mittelfeldspieler im Sommer nicht auf dem Transfermarkt gefunden. Sie haben quasi ihre gesamte Abwehr ans Lazarett verloren, dauerhaft, Füllkrug obendrein. Unter solchen Umständen kann keine schöne Saison herauskommen. Gerade zuhause und gegen Tabellennachbarn wurde es dann auch zu einer Nervensache. Aus dem Strudel wieder herauszukommen, gelingt nicht jedem.

  • Niclas Füllkrug ist hin- und hergerissen, kehrt schlussendlich aber doch lieber heim zu seinem Ex-Verein und Bundesligaaufsteiger Greuther Fürth, weil er keine Lust auf zweite Bundesliga hat und ihm klar wird, dass die Kleeblätter schon immer sein Lieblingsverein waren.

    Gibt es in Fürth etwa auch einen Wurstbasar?

  • Ja, der schreibt sich dort allerdings Wurstbuzzer.


    edit: Kleeblatt nennen sich die Fürther selbstverständlich. Nicht Kleeblätter.