Dokus, Vorträge und Experimentalfilme im Netz

  • Ich würde ihn vielleicht sehen, wenn ich nicht eine Amazon-egal-was-totalverweigerin wäre, was ich auch für etwas noch so besonders Tolles nicht ändern möchte.

    Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals eine Bildzeitung gekauft zu haben.

  • Heute Morgen im Radio gehört, daß sich Saturn und Jupiter von hier aus gesehen so nahe kommen, daß sie wie ein gemeinsamer Leuchtkörper am Himmel aussehen. Klang spannend. Gleich hinterher die Nachricht, der Wolkenhimmel wird eine gute Sicht nicht zulassen. Klang doof.


    Jetzt mal YT gefragt und diesen Kanal gefunden: LWL-Museum für Naturkunde mit Planetarium


    Da werden immer wieder mal Vorträge gestreamt, allerdings ohne Zuschauerresonanz. Etwa vor zwei Wochen hat der Vortrag "Vom Urknall zum Menschen" bislang 446 Klicks geernet. Das ist schade. Heute hatten sie einen Livestream zur Saturnjupitersache, dieser ist jetzt als Video verfügbar mit bereits 60.000+ Klicks. Vielleicht färbt das ja auf andere Kanalinhalte und Nachbarkanäle ab.


  • Ich habe mir jetzt die ersten 3 Folgen der BILD-Doku reingezogen.


    Für mich ist das wie ein Unfall. Es lässt mich staunend und mit offenem Mund zurück.


    Ganz besondere „Schätzchen“ sind ja Florian von Heintze und Julian Reichelt. Ich hoffe, dass sie ihre Rollen ein bisschen überzogen haben für diese Doku, bin mir aber sicher, dass dem nicht so ist.

  • Heute Morgen im Radio gehört, daß sich Saturn und Jupiter von hier aus gesehen so nahe kommen, daß sie wie ein gemeinsamer Leuchtkörper am Himmel aussehen. Klang spannend.

    Das wissenschaftliche Interesse daran in Ehren, aber der YT-Link hat mich irrritiert. Ich hatte ein paar Minuten erwartet, wie bei einer Sonnenfinsternis - aber 1:34 h?


    Zugegeben, ich habe nicht weitergeschaut, vielleicht ist das wirklich spannend.

    Aber mussten nicht so einige hier auch ganz spontan an diesen legendären Titanic-Scherz aus den 90ern denken? :P


    "Ganz neu im Kabelfernsehen: Schach-TV! Live-Übertragungen der wichtigsten Schach-Spiele!

    Und als besonderen Clou gibt es die spannendsten Züge nochmal in Zeitlupe!"

  • Hat hier eigentlich schon jemand die Amazon "Doku"-Serie "Bild.Macht.Deutschland" gesehen?


    Die Rezensionen sind ja teilweise vernichtend (wie bspw. in der FAZ). Trotzdem habe ich mir die 1. Folge mal angeguckt und muss zugeben, dass die restlichen Folgen auch recht schnell hinterher kamen. Wohl auch, weil es mit der damals für alle neuen Corona Thematik einen sehr spannenden Aufhänger gibt.


    Aus meiner Sicht ist das keine Dokumentation die für sich den Anspruch erhebt, objektiv die Arbeit der Bild- Zeitung darzustellen und aufzuklären. Es ist einfach ein Zusammenschnitt aus vielen Einblicken, die jeder selbst für sich bewerten sollte. Und unter dem Aspekt finde ich das insofern interessant, als dass mich die Art und Weise wie diese Leute in dieser (für mich absolut fremden) Branche arbeiten, wer diese Leute sind und als was sich die "Zeitung" selbst sieht sehr überrascht.


    Wohlgemerkt: Ich wunder mich, wie "normale" Leute mit diesen Bild Chefs (Reichelt, Ronzheimer) klarkommen, weil ich die mitunter unterhaltsam finde, während ich mich innerlich vor deren Arbeit und Art ekel.


    Die offene zur Schau Stellung von Kampagnen, Stimmungsmache, Hetzte und Spaltung unter dem Deckmantel von Journalismus hat mich dann doch ziemlich sprachlos zurück gelassen.

  • Ich bin mir unschlüssig ob es eine Serie oder Dokumentation ist, stelle es aber hier rein, weil die Idee und die Bilder wirklich gut sind:


    Long Way Up - u.a. mit Ewan McGregor. Nach Long Way Round und Long Way Down nun die dritte Tour der beiden Motorradfahrer mit neu entwickelten E-Harleys. Es geht von Südamerika (Ushuaia) nach Los Angeles. Tolle Bilder, gute Musik und die Story ist auch sehenswert. Läuft bei Apple. Da ich kein Motorradfahrer bin wollte ich es erst nicht gucken, aber bisher sind wir froh, dass wir es doch machen.

    Einmal editiert, zuletzt von philisco ()

  • Heute Abend lief wieder eine sehr nachdenklich machende 37 Grad-Folge im ZDF und ab jetzt in der Mediathek.

    Porträtiert wird eine Spezialeinheit des LKA, die gegen Pädophilie ermittelt.

    Sehr sensibler Umgang mit dem Thema und überhaupt nicht reißerisch.

  • Diesen Job auszuüben ist wirklich krass. Ich könnte das nicht. Hatte auch eine kleinen Teil der Reportage gesehen.


    Hier etwas ganz anderes: https://www.ardmediathek.de/ar…vL2hyLW9ubGluZS8xMjM1Nzc/

    Mal wieder ein Einblick in Nordkorea. Ebenfalls nahezu unkommentiert (also im Prinzip wie diese Bild-Doku). Man muss es also selbst einordnen, was aber schon mit minimalen Grundkenntnissen zu Nordkorea nicht schwer ist.

  • Zitat von Tyron Ricketts

    Vielleicht sollte die Mehrheitsgesellschaft froh sein, dass wir nur Gleichberechtigung wollen und nicht Rache.

    Gestern, "Die Macht der Vorurteile" auf 3sat.


    Eine interessante Doku über die Notwendigkeit, Rassismus zu verlernen, wie man Mechanismen erkennen kann bis zu Überlegungen und Strategien, diese zu verändern.

    Ziemlich interessant.


    Einiges, was heute diesbezüglich in vielen anderen Ländern "auf gleicher Höhe" schon Standard ist, hat bei uns noch nicht Einzug gehalten. Es wird keine Notwendigkeit gesehen.

    Erklärung: Eine romantische Verklärung, wir sind doch keine Rassisten.


    Wenn ich höre, was die dort sprechenden BPoC so an Alltagserlebnissen erzählen, wird mir noch mal bewusst, wie wenig Sensibilität in unserer weißen Mehrheitsgesellschaft vorzufinden ist, wie selbstverständlich die Priviligiertheit ist und wie wenig hier wirklich dagegen unternommen wird.


    Und schlimm, wie souverän diese Problematik immer gleich abgestritten wird, auch von Menschen, die sich gebildet, aufgeklärt und natürlich nicht rassistisch sehen und nicht sehen wollen/können, wie tief die Strukturen in unserer Gesellschaft und unserem Denken und damit Reden und Handeln verankert sind. In dieser Gesellschaft sind viele kleine und große Seehofers.


    Es kommen Menschen aus verschiedensten Bereichen/Berufsfeldern zu Wort, die alle eher zu den Erfolgreichen zählen, die sehr viel Kraft aufbringen mussten, diesen Erfolg zu erreichen (eine Ruderin berichtete, wie sie einen wichtigen Wettkampf gewann und ihr Trainer mit der Gratulation eines anderen Trainer auch die Worte "Ich wusste gar nicht, dass "N-Wort" so gut Rudern können.").

    Das macht es noch deutlicher, sind wir über Rassismus gegen die Habenichtse in "Problemgegenden" und/oder mit schlechtem Deutsch bei weitem nicht so erstaunt.


    Wir sind noch so verdammt weit weg von einer "gleichen" Gesellschaft.


    Auch aus dem Beitrag: Die Verwandschaft von uns zu Ostafrikanern ist näher als die Verwandtschaft von Ostafrikanern zu Westafrikanern.

  • Lief eben auf N3, sehr sehenswert: Lebensretter unter Dauerbelastung - Arbeiten auf der Covid-Intensivstation

    Die Ärztinnen und Ärzte und Pflegekräfte auf Intensivstationen mit COVID-Erkrankten sind gerade immens gefordert.
    Ein Filmteam begleitet für "Die Nordreportage" die stillen Heldinnen und Helden der Pandemie einige Wochen lang bei ihrer Arbeit und gewährt somit einen außergewöhnlichen Blick in die Arbeit auf einer COVID-Intensivstation. Dabei zeigt "Die Nordreportage", wie schlimm eine Infektion mit dem Coronavirus verlaufen kann, aber auch wie das Team der Intensivstation mit den Schwerkranken nach Wochen des Bangens und Hoffens wieder Licht am Ende des Tunnels sieht.


    https://www.ardmediathek.de/nd…tYjIwMC04NDVhNGQzZWZjOWY/