Was geht Euch auf die Nerven? Der ultimative Beschwerdefaden.....

  • Ich könnte dir jetzt erzählen, wie oft er sich darüber beschwert hat... aber man kann sich ja neu verbinden. :wut:


    sasa : ich finde halt, daß man sich nicht jedes Recht nehmen muß, was einem zusteht. Und ich finde schon, daß man jemanden von Zeit zu Zeit auf die Anwendung des kategorischen Imperativs ansprechen.


    Übrigens mal ein positives Beispiel aus dem Metronom auf der Rückfahrt der 500 minderjährigen Ultras von St. Pauli: als meine Mitreisende sagte, daß ihr Smartphone gleich batterietechnisch platt sei, reichte ihr der fremde Gangnachbar seine Powerbank. :rocken: (Die beiden Rettungssanitäter aus der Nachbarschaft des Kokenhofes waren übrigens insgesamt ausgesprochen angenehme Zeitgenossen).

  • Außerhalb kann zumindest jeder die gesamte Fahrt telefonieren, wenn er muß oder möchte. Dass mir persönlich das auch nicht gefällt, sagte ich bereits, aber sofern es mich tatsächlich stört, kann ich ja den dafür vorgesehenen Ruhebereich buchen.

  • Bei der Diskussion kriege ich gerade Flashback in die Zeit der blauen und grünen Bundesbahn-Schnellzugwagen mit 6er Abteil, Schiebetür und Seitengang und Raucher-/ Nichtraucherbereich...

    Und nix mit Telefon und dem Onlinegedöns... :engel:

    Das gehört dann wohl eher in einen der Nostalgiefäden... :lookaround:

  • Außerhalb kann zumindest jeder die gesamte Fahrt telefonieren, wenn er muß oder möchte. Dass mir persönlich das auch nicht gefällt, sagte ich bereits, aber sofern es mich tatsächlich stört, kann ich ja den dafür vorgesehenen Ruhebereich buchen.

    Es kommt, was mich angeht, auf das "wie" an, ansonsten können und dürfen wir Menschen in Deutschland recht viel.

  • Das Windows 7 Upgrade auf Windows 10.


    Klappt weder auf meinem Heim-PC noch aufm Notebook. Kämpfe mich seit ner Woche durch Fehlercodes, Onlinehilfen und Updates durch, ohne dass sich bislang ein Fortschritt ergeben hat.


    Beim Heim-PC war ursprünglich noch XP drauf. Da hab ich ja sogar halbwegs Verständnis, dass das Upgrade hängt. Beim Notebook aber scheitert es an einem SSU, das irgendwie kaputt zu sein scheint. Aber Windows ist ja so schlau, dass man ein einmal installiertes SSU nicht so einfach reparieren kann.


    :wut::wut::wut:

  • Das wäre auch meine Empfehlung. Meistens hat ein noch vorhandenes Windows 7 im Lauf der Jahre doch den einen oder anderen Fehler bei Treibern, in der Registry, was weiß ich, angesammelt, auch wenn das im Normalbetrieb nicht oder kaum auffällt. Oft sind das Kleinigkeiten, die man lange suchen müsste. Klassischerweise hat man deshalb ja auch früher alle zwei, drei Jahre mal eine komplette Neuinstallation gemacht. Weil es bei XP z.B. doch irgendwann auffiel.


    Alternativ geht auch eine Parallelinstallation von 7 und 10, wenn der Plattenplatz es hergibt.


    Ach ja, und vorher in jedem Fall ein Backup und am besten auch ein Image von der Platte machen.

  • Außerhalb kann zumindest jeder die gesamte Fahrt telefonieren, wenn er muß oder möchte. Dass mir persönlich das auch nicht gefällt, sagte ich bereits, aber sofern es mich tatsächlich stört, kann ich ja den dafür vorgesehenen Ruhebereich buchen.

    Das war ja in dem konkreten Fall nicht möglich, da das eigentlich gebuchte Teil fehlte - es gibt ICEs, die sich aus zwei Halbzügen zusammensetzen.

    DEr uhebereich besteht zudem in der Regel nur aus einem Wagen - nicht selten ist er ausgebucht.

    Außerdem soll es auch Leute geben, die gerne mal kurz telefonieren und deshalb den Ruhebereich nicht buchen, aber keinen Bock auf Dauertelefonate haben. Da ist es irgendwie ein Gebot der Höflichkeit, nicht die ganze Zeit (in der Regel ziemlich belangloses Zeug) zu quatschen.

  • Mr. Mo : Ich geb dir ja im Prinzip recht, was die Neuinstallation angeht. Wegen der ganzen Programme, die ich auf den Rechnern laufen habe, ist das aber wirklich nur die zweitbeste Lösung.


    Backups bzw. Images mach ich eh regelmäßig. Käme nie auf die Idee das Upgrade ohne Sicherung zu machen.


    Auf dem Notebook hab ich noch ein jungfräuliches Win 8.1 installiert, das ich im Notfall auch upgraden könnte, wenn es mit dem Win 7 nicht funktioniert.


    Auf dem Desktop-PC gibt es kein Zweitsystem. Und ja, da haben sich über die Jahre ganz offensichtlich Fehler in die Registry eingeschlichen. Im Windows-Key zB steht nur noch 25x B. Warum auch immer. Damit brauche ich gar nicht erst das Upgrade starten...

  • Das mit dem Hinweis auf Backups ist (aus vielfältiger Erfahrung) eine Berufskrankheit geworden - das sage ich mittlerweile lieber einmal zu viel als zu wenig. Oder wie der Kollege V. anmerken würde: "Kein Backup, kein Mitleid." :D


    Man kann das Win 7 sicher reparieren, die Frage ist, was länger dauert. Eine zunächst erfolgreiche Upgrade-Installation holt einen über kurz oder lang meistens auch irgendwie ein, weil im Betrieb dann doch was hakt.


    Aber das ist keine leichte Entscheidung, vor allem, wenn man etliche Programme neu installieren müsste. Bei mir gab es nach dem Upgrade vor vier Jahren z.B. keinen Treiber für meinen Scanner mehr. Da bin ich also ganz bei Dir. Und insofern ist das Thema in diesem Faden auch definitiv richtig aufgehoben ...

  • Hehe, das hat Rick Linger freundlicherweise kürzlich im Doku-Faden gepostet.


    (oT: Übrigens ein auf mich - ohne ihn zu kennen - ausgesprochen angenehm wirkender Mensch. Der Vortrag auf der 36C3 war zu einem Thema, das mich auch schon vor ein paar Jahren beschäftigt hat und seine Schlussbemerkungen fand ich ebenfalls großartig.)


    Nee, bei mir war es der HP-Drucker meiner Mutter, für den es keine funktionierenden Treiber für Windows Vista gab. Habe stundenlang rumprobiert, HP- Website, Standarddruckertreiber Windows Vista, zwei Lösungen aus dem Netz, die aber beide nicht funktioniert haben. Sogar via USB Fernanschluss an der Frotzbox. War alles nix.

    Fachkundige Änderungen ("Das hier klingt so, als könnte es was damit zu tun haben") in den richtigen Systemeinstellungen ("Wo war dieses Dings, was ich vorhin gelesen habe und hatte ich schon dieses Bums ausprobiert?") haben schließlich zum Erfolg geführt.


    Meine Mutter, die sich schlecht fühlte (und mehrfach vorschlug, sich einfach einen neuen Drucker zu kaufen), weil ich mich so lange damit rumquälte, tröstete ich in unregelmäßigen Abständen mit dem Hinweis: "Ich bin ganz kurz davor!"


    Ich habe mir einige Zeit später einen 60-Euro-Laserdrucker von Brother gekauft. Da konnte man auf deren Internetauftritt sein OS auswählen und welche Gimmicks man mitinstalliert haben möchte. Das hat vom Anschließen des Druckers bis zum ersten bedruckten Blatt keine zehn Minuten gedauert. So geht's also auch.