Was kocht/esst ihr heute?

  • as Mindesthaltbarkeitsdatum der Tortillas war 9/2020 und trotzdem ist keiner von uns gestorben. Musste halt mal weg.

    Was soll auch bei Trockenfutter schlecht werden?! :ahnungslos:


    Meine Tortilla-Chips lagern auch schon ne Weile im Schrank. Vielleicht nachher.

  • Trotzdem haben die Echsen-Overlords meiner 10-jährigen eine Heidenangst vor überschrittenem MHD vermittelt. Bei allen Packungen, die auf dem Tisch stehen, checkt sie immer.


    Ich hab' ihr natürlich nichts gesagt.


    Und ein kleines bisschen froh bin ich am Ende auch, dass nichts schief ging. Aber wegwerfen wollte ich die nicht, alle Begutachtungen führten zu dem Schluß, dass die noch gut waren. Und die Kinder haben es geliebt.

  • MHD= MINDEST Haltbarkeitsdatum, nicht MAXI Haltbarkeitsdatum.

    Im Zweifel eh immer auf die eigene Beurteilung vertrauen.

    Geruch, Aussehen,Geschmack,Konsistenz

  • Ein MHD ist natürlich keine Verarsche. Es ist das, was es ist. Was ist das denn dann?


    https://www.lebensmittelklarhe…um-ist-kein-verfallsdatum


    Ich hatte heute Schnitzel mit Blumenkohl. Das Schnitzel hatte ein Verbrauchsdatum. Dieses war praktischerweise noch nicht rum. Der Blumenkohl hatte kein MHD, denn... siehe oben. Kein Hersteller und kein Händler hat Einfluß darauf, wie frisches Obst/Gemüse beim Verbraucher gelagert wird. Kühlschrank, Keller, Sonne, watweißich. Es verdirbt halt langsam. Brötchen schmecken eh nur frisch. Und das andere Zeugs kann kaum vergammeln, weil es konservierend wirken tut.


    Bei Trockenfutter wie Tortillas kann ungeöffnet auch nicht viel passieren. Aber weder Hersteller noch Handel wollen reklamierend darauf angeprochen werden, daß uralte Ware vielleicht doch etwas an Geschmack oder Farbe verloren hat, noch trockener wurde oder vielleicht etwas Feuchtigkeit aufgesogen hat. Also schreiben sie auf die Verpackung, wie lange die Ware unter normalen Umständen noch die Qualität hat, die es am Kauftag hatte. Das MHD wird entsprechend bei Büchsenware etwas länger gestaltet als bei Weißbrot, da Weißbrot tatsächlich nach wenigen Wochen schon anfängt merklich zu schwächeln, während die Büchse Mais eher so die Langstreckenläuferin in der Speisekammer ist.

  • Ja, keiner soll versuchen Erste Hilfe zu leisten mit Pflastern, deren Kleber schon verflüchtigt ist mit Handschuhen, die schon spröde sind und einreißen. Denn im Notfall hat man oft nicht die Ruhe, um zur nächsten Drogerie zu schlendern, um den ganzen Bums nochmal frisch zu besorgen.

  • Lecker. Grünkohl ist genau das Richtige an so einem trüben Novembersonntag. :daumen:


    edit: Vorausgesetzt, da sind feine Bregenwürste drin und nicht diese ausländischen Mettenden. 😉

    Und Schmalz und Bauchfleisch und Kassler.

  • habe für vier hungrige Doppelkopfspieler eine Riesenportion Schmorgurken gemacht.
    Ich hoffe, sie lassen mir einen kleinen Rest übrig.

    Zum Nachtisch gibt es eine Mascarpone/Quarkcreme mit Spekulatius und Mandarinen.