Verkehrssituation in und um Hannover

  • Prickel, du meinst wir brauchen die zweite Spur quasi als Stauraum.

    Je mehr ich darüber nachdenke, desto eher sehe ich das wie Du.

    Wir brauchen den Platz zwar, aber eben nur, weil der Verkehr dort so ist, wie er ist. Mit nur einer Spur und ordentlich Stau plus P&R wäre push&pull wohl gegeben...

  • Limmerstraße und Hochbahnsteige ist für mich "voll im Plan wie geplant"; planlos?


    Zudem wüchsen die Zweifel, ob die von der Region geplanten Standorte vor Rewe und Edeka überhaupt technisch umsetzbar seien.

  • Limmerstraße und Hochbahnsteige ist für mich "voll im Plan wie geplant"; planlos?


    Zudem wüchsen die Zweifel, ob die von der Region geplanten Standorte vor Rewe und Edeka überhaupt technisch umsetzbar seien.

    Die ganze Idee der Hochbahnsteige, statt Niederflurbahnen ist ein Verschandelung der City sondergleichen. Allein dieser irre schmale Hochbahnsteig am Capitol ist eine Zumutung. Warum das den Vorzug bekamen hat, werde ich nie verstehen.

  • Weil es bei Einführung der Stadtbahn in Hannover wohl keine brauchbare Niederflurtechnik gab und der aufwändige Umbau (vor allem) der Tunnelstationen eine spätere Einführung verhindert hat. Das wäre teuer, extrem zeitaufwändig und auch statisch zum Problem geworden. Und Bahnsteige gäbe es ja auch bei Niederflurtechnik.

  • Wieso? Die Länge wäre doch identisch, nur die Höhe wäre eine andere. Und ja, die könnte man zumindest zu Fuß recht problemlos überqueren (im Gegensatz zum Hochbahnsteig). Ansonsten schon spannend, da schreibe ich drei valide Gründe, warum wir keine Niederflurbahnen haben und du antwortest auf den einzigen Teil, der kein zwingendes Argument dafür ist und auch nicht als eins fungieren sollte.

  • und wenn die dann noch so wie am Schwarzen Bären völlig planlos ausgerichtet ist; lange Rampe vom Schwarzen Bär weg, am Schwarzen Bär so kurz, dass sich die Menschen nahezu stapeln müssen an der roten Ampel; warum plant sowas nicht jemand, der die Ecke kennt und Öffis nutzt?

  • sasa

    Da ich weder was zu den Kosten, noch zur Statik etwas sagen kann, habe ich mich auf das einzige Kriterium bezogen, das ich subjektiv beurteilen kann. Die Optik und die Länge der Bahnsteige. Die sind ja meistens so lang, um Rampen für Rollis etc zu machen. Ich bin immer davon ausgegangen, dass es bei Niederflurbahnen, absenkbare Rampen gegeben hätte, die kurze Bahnsteige in Zuglänge ermöglichen.

    Ausserdem denke ich, es wäre viel schneller gegangen Züge auszutauschen, statt alle OpenAir Stationen umzubauen. Wieviele Jahre /Jahrzehnte dauert das schon an?

    Die Technik gab es doch schon in anderen Städten.Falls ich mich recht erinnere, war das aber ein anderer Hersteller, als der unserer heutigen Üstrawagen. (alle Angaben ohne Gewähr :))

  • Wie gesagt, es wäre angeblich monatelang zum vollständigen Erliegen des Bahnverkehrs in der Innenstadt gekommen, da man alle Tunnelstationen aufwändig hätte umbauen müssen. Das scheint deutlich mehr Aufwand zu sein, als die oberirdischen Stationen nach und nach umzubauen. Dazu hätte man dann noch die Züge austauschen müssen.


    Zitat

    Abgesehen von den hohen Kosten, die ein solcher Umbau verursachen würde, wären die Tunnelstrecken für einen langen Zeitraum gesperrt und die Innenstadt wäre wenn überhaupt nur noch über Ersatzverkehre erreichbar.


    Zum Zeithorizont: Die Stadtbahntunnel gibt es seit den 1960ern, eine brauchbare Niederflurtechnik angeblich erst ab den 1990ern. Daher der Konflikt.


    Zitat

    Als der Stadtbahntunnelbau 1965 begann, stand eines fest: Hannover bekommt ein Stadtbahnsystem mit Hochflurtechnik. Doch bereits in den 90er Jahren wurde dieser Beschluss heftig debattiert. Zu dieser Zeit stand zum ersten Mal eine durchgängige Niederflurtechnik zur Verfügung und eine Umstellung auf das neue System erschien unter Umständen sinnvoll.


    Nachzulesen übrigens hier.

  • Wozu hat man eigentlich den Tunnel unterm Ihmezentrum damals gebaut?


    Ach rausgeschmissenes Geld, so what?

    Wir haben es doch offensichtlich.

  • Unter dem Ihme-Zentrum gibt es keinen Tunnel. Es wurde bei der Fundamentgründung lediglich darauf geachtet, dass man zu einem späteren Zeitpunkt einen Tunnel hätte bauen können.

  • Danke fürs Nachschlagen

  • Das sieht für mich nicht nach einer Station aus. Das müssten Fotos der nie genutzten Parkhausebenen unter dem heutigen Parkhaus sein. Eine Station wurde ebenfalls angeblich nie gebaut.

  • die weiteren Stationen unterm HBF sind leider heute auch nicht ohne weiteres aktivierbar, da zu kurz für die neuen Bahnen. Auch da wurde also Geld versenkt.