Kingsley Schindler

  • Was Schindler angeht, kann ich die gewoenliche Kritik an ihn nicht verstehen. Das beweist wahrscheinlich, dass ich kein Fussballexpert bin, aber fuer den aktuell vorhandenen Kader scheint er mir ziemlich in Ordnung zu sein. Nicht fehlerfrei, allerdings normalerweise einsatzbereit und einsatzfaehig.

  • Ich bin mir echt sicher, der kann das besser.
    Eigentlich musst du dir den jetzt mal schnappen und sagen, komm lass bis zur Winterpause sein und dann greifen wir noch mal neu an.


    Braucht jetzt paar Wochen Pause und dann Neustart.

  • Horn haben sie in Köln offenbar auch so richtig versaut und er hat 'ne Weile gebraucht, bis er hier durchgestartet ist. Dass jetzt gefühlt die Hälfte aller Anwesenden im Spieltagsthread sich auf Kevin Schindler eingeschossen hat, finde ich irgendwie schade. Vielleicht braucht er einfach nur ein Erfolgserlebnis.


    Ich finde es doof und kontraproduktiv, eigene Spieler an den Pranger zu stellen, zu rügen und schlecht zu schreiben, wenn es keinen anderen Spieler im Kader gibt, der einsatzfähig und besser ist als der Gescholtene.

  • Der trifft (wie Ochs) immer die falsche Entscheidung.


    Das Blöde ist, dass er es definitiv besser kann.

  • Ich glaube, das Hauptproblem ist, dass alle wissen, dass er das besser kann und entsprechnend die Erwartungen eh hoch sind. Wenn dann noch ein weiteres schwaches Spiel {edit: von ihm} (und das war heute eins) dazukommt, wird der Frust halt lauter.

  • Das war gestern leider nichts. Er wirkte irgendwie wie ein Fremdkörper im Spiel. Wusste teilweise nicht einmal wo er hinlaufen soll/muss. Esser hat ihn da ja auch Lautstark drauf hingewiesen.

  • Er hatte trotz aller berechtigter Kritik gestern auch die ein oder andere gute Szene im Spiel nach vorne. Allerdings wirkt er auf mich spätestens ab der 60. Minute regelmäßig platt und es klappt fast nix mehr bei ihm

  • Ich bin mir sicher, dass er einen Zwillingsbruder haben muss, der damals unter seinem Namen, in Kiel gespielt hat.


    Quasi Cebinac 2.0.


    Es wird ja von Spiel zu Spiel schlimmer mit ihm.

  • Es ist wirklich traurig. Da gelingt nichts. Und das ist keine Übertreibung. Er kriegt einfach nichts gebacken. Beste Szene war, als er einen Ball hat durchgehen lassen zum Nebenmann.

  • Er bringt eine gewisse "Wucht" mit. Damit mag er in einem Spiel möglicherweise 2-3 Zweikämpfe mehr gewinnen als ohne...


    Aber wenn Wucht (was zur Hölle, wenn man dafür ein schlechter Fußballer ist) seine einzige positive Eigenschaft bleibt, kann man nur hoffen, dass Maina ab jetzt gesund bleibt.


    Bisher sehe ich keine Anzeichen dafür, dass er dem Offensivspiel gut tut.


    Das gilt zwar für fast alle, aber wenn er den Ball hat erhoffe ich mir rein gar nichts. Bei Maina zumindest ein wenig. Er wird versuchen den Ball festzumachen und trifft dann eine falsche Entscheidung. Eigentlich immer.


    Wirkt unbeweglich und gedanklich langsam, schlechte Pässe und Flanken.


    Glaube in Kiel lief einfach alles zusammen.


    Ein solider dritt- und vlt. guter Regionalligaspieler.


    Uns wird er nicht weiterhelfen.

  • Manchmal ist das eben so, dass alles zusammenpasst und so war das wohl mit ihm in Kiel.


    Fussballerisch ist das aber schon grausam limitiert.

  • Meine Lieblingsszene war im vorletzten Spiel gegen Bochum, erste Hälfte. Er läuft mit Ball die Seitenlinie entlang, aber in Richtung des eigenen Tores. Muroya kommt ihm entgegen. Es gibt einen kurzen Ruf, Muroya will den Ball übernehmen, doch Schindler will den Ball behalten, die beiden legen einen Preßschlag hin, und Bochum gewinnt den Ball.


    Wieso wollte Schindler unbedingt weiter zum eigenen Tor? Gibt es dort was Schönes zu finden? Hätte Schindler die Übersicht, dieses Schöne zu entdecken? Hätte er die Präzision im Abspiel, um das Schöne zu treffen?

    Wieso gibt es da keinen Automatismus? Sind sich die beiden Mitspieler zum ersten Mal beim Fußball begegnet?

    Wieso klappt da nicht einmal ein kleines Kommando?


    Wenigstens ist er nicht mehr Verteidiger. Immer das Gute sehen.

  • Aber manchmal braucht es gerade in solchen Fällen vielleicht nur die berühmte Kleinigkeit, um den Knoten zu lösen.

    Wir können die sportliche und geschäftiche Leitung nicht verteufeln, weil sie bei Spielern (insbesondere jüngeren) keine Geduld aufbringt, und gleichzeitig früh den Stab brechen.

    Das ist leider so mit Eingespieltheit, Spielformen und Teamdingens, dass es dafür Zeit braucht.


    Ob wir da in Hannover genug für tun und die richtigen Maßnahmen ergreifen, ist eine andere Frage. Und dass ich immer noch keine grundlegenede Spielidee erkennen kann, liegt evtl. einfach an mir. Das an sich notwendige, aber umfassend fehlende Vertrauen in die sportliche und wirtschaftliche Leitung hat diese sich allerdings bei mir hart erarbeitet.


    Ebenso ist es in der Tat natürlich schon beachtlich unproduktiv gewesen, was Sportskamerad Schindler da in letzter Zeit auf den Rasen gelegt hat.