Allgemeine Presseberichterstattung

  • In der Printausgabe der HAZ gibt es morgen auch einige durchaus gelungene Leserbriefe, die abgedruckt werden, da kann man Madsack wirklich keine Einseitigkeit vorwerfen.

  • Nein, neben den 2 sehr Positiven auch sonst durchaus mal Kritik an Kind und oftmals eher der Wunsch nach Stimmung als nach Ultras raus.

  • Ich schilderte bereits,daß man sehr wohl was versauen kann...nämlich würde man in der Öffentlichkeit den Anschein erwecken als würden wir die HAZ als neutrales medium akzeptieren,die die Interessen aller vertritt.
    Denen wir gerne ein wichtiges Interview geben,damit sie weiterhin umfassend informieren können...


    Nein Danke!


    Ich denke, der Öffentlichkeit ist es ziemlich wurscht, ob irgendwelche Leute die HAZ als neutrales Medium akzeptieren, deshalb sehe ich auch diese von dir befürchteten negativen Auswirkungen nicht. Darüber machen sich doch eh die wenigsten Gedanken. Und die, die es tun, haben wir zumeist eh auf der Oppositionsseite.

  • Noch ein Gedanke: Für einen Journalisten ist es einfachen, die Meinung anderer abzudrucken als selber Stellung zu beziehen und auf diese Weise den vermeintlich guten Draht zum Großen Bruder zu riskieren.
    Also pro Interview .

  • Beispiel Bild-Zeitung. Eine der größten und verabscheuungswürdigsten Tageszeitung. Man müsste sie eigentlich boykottieren und kein Politiker dürfte ihnen ein Interview geben. Macht man natürlich aber nicht, zum einen weil man sie auch nicht als Feind haben will und zum anderen weil man genau weiss, das dieses Drecksblatt von etlichen gelesen wird.

  • Kommt es nur mir so vor, das es vielleicht daran liegen könnte das zu viel Druck aus Überregional kommt.
    Es ist schon auffällig in der zeitlichen Abfolge, erst die Kommentare aus Berlin und kurz darauf das Angebot der HAZ. :grübel:

  • Noch ein Gedanke: Für einen Journalisten ist es einfachen, die Meinung anderer abzudrucken als selber Stellung zu beziehen und auf diese Weise den vermeintlich guten Draht zum Großen Bruder zu riskieren.
    Also pro Interview .


    Dann sag doch an: Wer soll das machen? Die bisher in der Öffentlichkeit stehenden? Sie lehnen das aus genannten Gründen ab.


    Es steht doch jedem/jeder frei, sich für ein Interview zur Verfügung zu stellen. Wenn es dir wichtig ist, dann mach du es doch.


    Ich sehe im übrigen von Seiten der lokalen Presse absolut kein Interesse an einer ausgewogenen Berichterstattung. Die Möglichkeit, daß jemand dieses Interview danach um die Ohren fliegt ist groß.

  • Madsack Gespräch gerne - aber nur mit Notar oder im Voraus öffentlich verschickten Fragenkatalog der Herren Journalisten.


    Falls das wie erwartungsgemäß nicht durchsetzbar ist, bietet sich das ausschließliche rezitieren der ProVerein Beiträge zu den entsprechenden Themen an.
    Eventuell bemerkt der Interviewpartner dann seine journalistische Versäumnis und den Vorwurf nicht dialogbereit zu sein kann man ebenfalls entkräften.

  • Das ist ja megapeinlich: Anstatt eines Altkanzlerexklusivinterviews gibt es morgen als großen Artikel lediglich eine Abschrift des Welt-Interviews mit Heldt. Geht das in der Konzentration noch nicht als Urheberrechtsverstoß durch?

  • Nächstes Eigentor von Kind. Wenn der doch sehr geschätzte Heldt jetzt geht weil Kind sich weigert ihn endlich zu befördern könnte das Stimmen kosten.

  • Ich fände es aus sportlicher Sicht wahnsinnig ärgerlich, wenn er weg geht.
    Die Vorfreude auf sein "Klartext-Interview" kann ich mir aber nicht nehmen lassen.

  • Wenn so ein Interview überhaupt käme. Kam von seinen Vorgängern aus jüngerer Zeit ja auch nicht, wenn ich mich recht entsinne.

  • Dir ist schon klar, das bei der Pro-Kind Fraktion Heldt einzig und alleine wegen den "scheiß Ultras" geht?


    Ach komm, die "Kindfraktion" ist genauso heterogen wie die Opposition. Nicht alle sind da vernagelte Ultrahasser mit dem Iq von Toastbrot.

  • Nicht alle sind da vernagelte Ultrahasser mit dem Iq von Toastbrot.

    Die Stimmung im N19. Geguckt von oben, letzte Reihe. Um das mal zusammenzufassen. Gespalten. Eher mehrheitlich anti "Ultra" bla bla, aber nicht grundsätzlich feindlich. Nur von einzelnen Individuen. Es sind durchaus auch andere Töne Wahrzunehmen. Inzwischen.

    Einmal editiert, zuletzt von EDVM96 ()

  • Dir ist schon klar, das bei der Pro-Kind Fraktion Heldt einzig und alleine wegen den "scheiß Ultras" geht?

    das würde ich gar nicht mal so sagen, zumindest lese ich das heute doch tatsächlich und überraschend in der HAZ so, dass der mahnende Zeigefinger Heldts nicht nur in Fanrichtung geht, sondern eben auch an Kind... Es muss jetzt endlich ein gemeinsamer Weg gefunden werden und wenn man sich vereinsseitig nach wie vor weigert und das Schiff noch mehr in Schieflage gerät... wird über ein mögliches Umdenken und somit Abgangs Heldts spekuliert.


    Die BLÖD bringt da ja konkret WOB und den HSV ins Rennen und verbreitet- wie üblich- direkt mehr Panik...