Allgemeine Presseberichterstattung

  • Das sehe ich anders. Zum einen mobilisiert Kind gerade mit allen Mitteln die passiven Mitglieder, von denen es im Stadion etliche geben dürfte. Daher sollte man das Stadion keineswegs als Diskussionsbühne herschenken.
    Zum anderen ist es absolut schädlich für die Anliegen der Opposition, dass diese einzig auf die bösen Buben aus dem Oberrang (16/17jährige ahnungslose Pöbler) reduziert wird.
    Die Diffamierung in der regionalen Presse dürfte diesbezüglich ungehemmt weitergehen. Dem sollte man etwas entgegen setzen.

  • Ich gehe nicht davon aus, daß es zum nächsten Heimspiel viele Möglichkeiten des Protestes geben wird.


    Die Eskalationsspirale wird sich weiter drehen. Ich gehe stark davon aus, daß kein Material mehr zugelassen wird. Die Kontrollen werden verschärft und es wird jede Möglichkeit genutzt werden, die Leute aus dem Stadion zu werfen.


    Der Boden dafür ist doch schon bereitet.


    Und das was Rangarson sagt.

  • Zum anderen ist es absolut schädlich für die Anliegen der Opposition, dass diese einzig auf die bösen Buben aus dem Oberrang (16/17jährige ahnungslose Pöbler) reduziert wird.

    Glaube mir, die Leute die das immer noch glauben, wirst du auch nicht mehr vom Gegenteil überzeugen und glaube mir ebenso, es sind deutlich weniger als du denkst. Und Maddin selber weiß das auch.

  • Ich hoffe sehr, dass Deine Einschätzung zutrifft.
    Für mich ist das Stadion der zentrale Ort jeder Auseinandersetzung, weil man nur dort die breite Öffentlichkeit erreicht. Sollten sich dort wahrnehmbar die Mehrheitsverhältnisse zugunsten der Opposition verschieben, könnte das für M.K. der Anfang vom Ende sein. Am Ende des Tages schreiben die Zeitungen, was die Mehrheit lesen will. Im Moment leiden wir darunter.

  • Wir leiden da seit 4 Jahren drunter und auch seit vier Jahren wird versucht daran etwas zu ändern und das wurde auch oft erreicht, aber ging dann spätestens beim ersten "Ultras sind scheiße" Artikel oder der ersten Aussage in die Richtung von Maddin sofort wieder kaputt, also es lohnt sich nicht mehr die Mühe zu machen, die die man über die Jahre versucht hat zu überzeugen sollten es jetzt langsam wissen und der Rest hat entweder die rosarote Martin Kind Brille auf oder interessiert sich schlichtweg nicht fürs Thema. Wir sollten unsere Mühen jetzt auf die JHV legen und nicht den weiteren Kampf gegen Windmühlen führen den wir schon seit Jahren verlieren. Und glaube mir auf der JHV wissen die das Alter der Leute in der Opposition, schließlich konnten sie sich bei den letzten Mitgliederversammlungen die Leute genau ansehen und teilweise Reden hören von Leuten die intellektuell deutlich mehr auf dem Kasten hatten als die Marionetten die da im Vorstand oder Aufsichtrat sitzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Rangarson ()

  • Misanthrop, die Idee hatte ich gestern Abend auch, Warnwesten wären optimal und die hat zumindest auch jeder Autobesitzer. Wie immer bleibt aber die Frage wie man das kommuniziert und organisiert.


    Ich persönlich bin für Ironie als Waffe, so eine richtig schöne Sportpalast Veranstaltung für den Gröpaz. Positive Gesänge, Stimmung und jeder weiss wie es eigentlich gemeint ist.

  • Und glaube mir auf der JHV wissen die das Alter der Leute in der Opposition, schließlich konnten sie sich bei den letzten Mitgliederversammlungen die Leute genau ansehen und teilweise Reden hören von Leuten die intellektuell deutlich mehr auf dem Kasten hatten als die Marionetten die da im Vorstand oder Aufsichtrat sitzen.

    Äh, vor allem konnten die dank der personalisierten Stimmkarten jeder Stimme für 50+1 einen Namen und entsprechende persönliche Daten zuordnen. Oder wurden die Karten mit der Stimmenauszählung vernichtet? Wurde das schon mal geklärt?

  • Da kann ich erneut Linden nur unterstützen.



    Fand am letzten Samstag schon die (üblichen) Fangesänge, nur mit veränderten Texten auch schon ganz ok. Auf dem Rasen können die sich dann auch nicht mehr rausreden, denn die Texte bekommt ein Spieler auf dem Rasen eh nicht mit.

  • Ich sehe es wie Rangarson. Optische Zeichen wird schwer zu organisieren sein und am Ende zählt, wer zur JHV geht. Da hilft nur weiter informieren und Leute, die nicht völlig Informationsresistent sind zu überzeugen. Es würde dafür helfen, wenn die Eskalation wieder abebbt.


    Im Übrigen glaube ich nicht, dass MK & Co viele zusätzliche Leute mobilisieren können. Wen es interessiert, der war zum großen Teil auch früher schon da. Andere werden vielleicht nicht kommen, weil ihnen das Theater auf den Zeiger geht und wieder andere sind schwankend und wollen das dort nicht zeigen.

  • Das erinnert sprachlich schon daran, wie das Blatt 1967/68 die Studentenbewegung in Berlin kritisiert hat - welche Folgen das hatte, dürfte bekannt sein.


    Die Ultras stellen in 30 Jahren den Bundesaußenminister?!? :???:

  • Vielleicht mal in ne andere Richtung gedacht:


    Was war es denn, was am letzten WE (Gladbach) einige zum Umdenken gebracht hat? Eigentlich doch das rigorose Vorgehen von "Vereins"seite gegen die Flyeraktion.


    Da kam doch dann bei manchen der Gedanke:" Also wenn da jetzt Meinungen unterdrückt werden, kann ja mit dem Kind vielleicht wirklich was nicht stimmen".


    ==>D.h. eine gewaltfreie Aktion, die keinen Stadiongänger provoziert, jedoch höchstwahrscheinlich vom paddeligen "Verein" unterdrückt werden würde, könnte uns helfen.


    Welche? Keine Ahnung. Nur halt mal ne Richtung, in der was gehen könnte.

  • Das Video kann ja jeder so schneiden, wie er das gerne möchte.


    Der Herr, der bei 0:21 zu sehen ist, der hat beim 1. Fanszenetreffen damals in der Musikschule jedenfalls nicht den Eindruck gemacht, dass er der größte Kind-Fan ist. Er war für eine Stimmung, die sich kreativ gegen die Abschaffung der 50+1-Regel positioniert, wenn ich mich recht entsinne.