Beiträge von sasa

    Naja, wäre schon sinnvoll, wenn der Mensch bestraft werden würde und nicht das Tier. Denn ich nehme nicht an, dass selbiges da eigenständig mit ner Packung Taschentücher hin rennt.

    War übrigens die Teambuilding-Idee des Herrn Kocak. So ein Essen bei Opa in der Kokenstube schweißt aber auch zusammen.

    Pauschalisierungen nutzten ja aber nun beide Seiten leider kräftig. Bei der einen sind eben alle SUV-Besitzer Idioten, bei der anderen wird ernsthaft behauptet, dass autofreie Innenstädte nicht realisierbar wären, weil dann auch keine Rettungskräfte mehr da lang fahren könnten. Das ist jeweils undifferenzierter Blödsinn. "Das Auto" ist dennoch ein Problem der aktuellen Zeit und dieses Problem muss man dringend lösen. Das heißt für mich eben nicht, dass es keine Autos mehr geben soll, sondern dass Masse und Einsatzort/-zweck von Autos auf verschiedenen Wegen (Regeln, Anreize, Alternativen, Vernunft) eingeschränkt werden müssen.

    Gibt es Meinungen zum neuen Steintor? Ich bin vor allem froh, dass es nicht bebaut wird (aber das stand ja schon vor der Wahl des Siegers fest). Ob die Säule da Sinn stiftet und dabei noch gut aussieht, kann ich wohl tatsächlich erst live beurteilen. Mal sehen, ob man die Kombination aus "Ort zum Verweilen" und "Platz, den man schnell überqueren kann" so gut funktioniert, wie es sich in der Bürgerbeteiligung anscheinend gewünscht wurde.

    Das wird meiner Meinung nach sehr unterschiedlich gehandhabt. Grundsätzlich ist der Selbsteinbau eines z.B. im Baumarkt gekauften Zählers erlaubt. Im Einzelfall kann dir das dein Versorger bzw. die Gemeinde sagen.

    Ich halte die Diskussion um die Größe und den Verbrauch des Autos an sich auch für deutlich zielführender als die Fokussierung auf SUVs. Da das konkrete Beispiel ein so schönes ist:

    Golf I: Radstand 2400mm, Länge 3705mm, Breite: 1610mm Leergewicht: bis 930kg

    Polo VI: Radstand 2548mm, Länge 4053mm, Breite: 1751mm Leergewicht: bis 1355kg

    Stimmt natürlich so nicht so ganz...genauer gesagt ist laut dem Sportbuzzer Franke zwar immer noch Unsicherheit dabei,aber da er überraschend gut und "aggressiv" trainiert habe,wolle man ihn in Rebu aufstellen und seine Leistug abwarten.

    Was stimmt denn da nicht? Vor zwei Tagen hieß es, dass der Zeitpunkt seiner Rückkehr ungewiss sei, weil das Knie Probleme mache. Einzig ein eigenmächtiger Trainingsselbstversuch von Franke war angeblich ein Lichtblick, weil er da keine Probleme hatte. Jetzt hat er zwei (!) Tage "überraschend sehr gut und aggressiv" mittrainiert und es ist davon auszugehen, dass er in Regensburg spielt. Man geht also davon aus, dass Franke für Regensburg "spielfit" ist. Ja, habe ich verkürzt unter "topfit" subsummiert, aber darauf läuft es für mich auch hinaus, wenn die Spieltagsfitness eines Spielers in einem Spiels darüber entscheidet, ob man einen neuen Spieler verpflichtet oder nicht.


    So oder so ist es der helle Wahnsinn, dass man seine Transferentscheidungen mal wieder von drei Zeitpunktbetrachtungen abhängig macht, statt auf Entwicklungen zu reagieren.

    Vorgestern: Oh, alle verletzt, wir brauchen einen neuen IV.

    Heute: Oh, alle fit, wir brauchen keinen neuen IV.

    Mittwoch: Oh, doch nicht alle fit, wir brauchen einen neuen IV.
    Das nenne ich strategisches Handeln!

    Es ist, als hätte er einfach keinen Bock mehr gehabt. "Zweitrechner? Ey, Alter, fick' Dich, nicht mit mir!"

    Das ist eine Eigenschaft, die nach meiner Erfahrung Elektrogeräten generell innewohnt und die ich ihnen aus ganzem Herzen zugestehe. Ich wäre da auch so.

    Die Verpflichtung eines weiteren IV wird laut HAZ immer unwahrscheinlicher. Man habe mal durchgezählt und gemerkt, dass man ja fünf topfitte (Anton, Felipe, Elez, Horn, Franke) und einen 80% fitten (Hübers) IV habe und deshalb wird zwar nach dem Regensburgspiel nochmal geguckt, aber eigentlich besteht da kein Bedarf. Gut, Felipe ist halt nur die ersten zwei Spiele topfit, Franke steht nach Wunderheilung und der Diagnose, dass eine Rückkehr auf absehbare Zeit ungewiss erscheint, angeblich vor seinem Startelfcomeback gegen Regensburg, bei Horn ist Kocak aufgefallen, dass der nun Vollzeit-IV ist und Anton wird dank Kaiser nie mehr im DM gebraucht (nur dass Anton 19 cm größer ist als Kaiser und ggf. eine ganz andere Option darstellt). Und klar, Hübers ist bei 80% und macht diese Saison auch noch reichlich Spiele für uns.


    Nicht, dass ich die Verpflichtung eines weiteren IV als absolute Notwendigkeit ansehe, aber die Faktenbasis, auf der 96 anscheinend mal wieder so eine Entscheidung trifft, ist an Kurzfristigkeit nicht mehr zu überbieten.

    Ist es nicht. Es wird lediglich darüber spekuliert, ob so ein Wechsel realistisch sein könnte und wie so ein Wechsel bei 96 wohl ablaufen könnte.

    These 1: Hansson ist zu weich/schlecht/demotiviert, um sich hier den gerechtfertigten Ansprüchen des Trainers zu stellen. Hansson ergreift die Flucht.

    These 2: Der Trainer hat Hansson unmissverständlich klar gemacht, dass er hier keine Spielzeit bekommt, weil er ihn als Spielertyp nicht schätzt. Hansson wurde vom Hof gejagt.

    Für beide Seiten wird es hier Anhänger geben, die jeweils nur Vermutungen anstellen können. Ich selbst tendiere ob der weiteren von Kocak getätigten Aussagen (Mentalitätsdefizite bei jungen Spielern, etc.) und Handlungen (Verpflichtung von erfahrenen, robusten Spielern) eher zu These 2, nehme aber an, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt.


    Letztendlich geht es mir aber auch gar nicht um den Spieler Hansson, sondern um die Entwicklung die dahinter steckt. Schlaudraff scheint augenscheinlich die Strategie verfolgt zu haben, hier mit relativ viel Zeit junge Spieler zu entwickeln (und ggf. zu verkaufen). Kocak möchte kurzfristigen Erfolg. Kind hat mal wieder jeden Anflug von Strategie über Bord geworfen und vertraut nun blind dem Trainer (und seinem willfährigen Managementassistenten). Das ist und bleibt scheiße. Sogar unabhängig davon, ob man Anhänger der einen oder der anderen Seite ist. Einfach schon deshalb, weil Strategiewechsel nach sechs Monaten keinen Sinn ergeben.

    Teuchert kommt wg Verletzungen nicht in Fahrt, Ducksch hatte einige, sagen wir unglückliche Auftritte und Weydandt war auch sehr durchwachsen in seinen Leistungen. Kocak glaubt nun in Giudetti eine Mischung aus allen dreien gefunden zu haben.

    Jemanden, der mit durchwachsenen Leistungen eher unglückliche Auftritte hinlegt, wenn er nicht gerade verletzt ist? Klingt super.

    Als wievielter Stürmer würde sich Weydant denn in Bremen einreichen?

    Bremen hat keine (fitten) Mittelstürmer und sucht händeringend. Füllkrug verletzt, Pizarro zu alt, Fin Bartels verletzt. Bleiben Leute wie Osako oder Sargent. Das wären vollkommen andere Spielertypen als Weydandt.


    Weydandt ist ja auch Großverdiener.

    Was ja nun tatsächlich so ist. Es wurde ja schon berichtet, dass er (zu) viel Gehalt bekommt und das die Vertragsverlängerung schwierig macht.

    Mit vier ZM in der Startelf wird man wohl nicht antreten. Also kann man entweder jemanden raus nehmen (und das scheint nicht Bakalorz zu sein) oder man schiebt ihn auf eine Position, auf der er bisher nicht überzeugt hat. Wenn Bakalorz ab sofort auf der Bank landet, ist ja alles gut, aber alle anderen Varianten wirken bei unserem sonstigen Transferverhalten zumindest etwas sonderbar.