Beiträge von sasa

    Eben. Drosten und das RKI bitte nicht in einen Topf werfen. Die haben grundsätzlich erstmal nichts miteinander zu tun. Möchte man das RKI personifizieren, bitte Wieler nehmen.

    Kochen finde ich ja immer eher blöd. Gekochtes Fleisch bleibt halt gekochtes Fleisch. Daher kommt man, wenn die wirklich zart sein sollen, in meinen Augen nicht um viel Zeit und niedrige Hitze herum.

    Die Frage die sich mir nur aufdrängt, ist ob es nicht doch die möglichkeit gibt, die Reproduktionsrate so zu drücken, das die verbreitung zum stillstand kommt.

    Natürlich geht das (mehr Einschränkungen für einen längeren Zeitraum). Aber wäre damit langfristig jemandem geholfen? Entweder man bliebe dann in seiner Bewegungsfreiheit über einen sehr langen Zeitraum eingeschränkt (mit allen sozialen und wirtschaftlichen Folgen) oder es würde zum Zeitpunkt x alles von vorne beginnen.

    "die welle zu reiten" bedeutet dann aber auch , dass man eine relativ hohe Zahl an infizierungen und Toten akzeptiert, während das (erfolgreiche?) gegenmodell china und südkorea sind . jedenfalls nach den vorliegenden daten.

    Genau das bedeutet es doch nicht. Man sorgt dafür, dass für jeden Infizierten zu jedem Zeitpunkt jede notwendige medizinische Maßnahme zur Verfügung steht. Dass dann trotzdem welche sterben, ist logisch, es werden aber nicht mehr dadurch, dass die medizinische Versorgung zusammenbricht. Und geht man dabei von einer relativ konstanten Mortalität aus, sterben bei x Infizierten immer gleich viele Menschen. Ganz egal, ob sich die Menschen in einem Monat oder in einem Jahr infizieren. Das ändert sich eben nur, wenn neben den unabwendbaren Todesfällen durch Überlastung weitere hinzukommen.

    Naja, je nach Wegbeschaffenheit läufst du natürlich auch durch die stehende Tröpfchenwolke eines entgegenkommenden Joggers/Radfahrers.

    Das bestätigt auch nur meinen persönlichen Eindruck. Wenn ich alleine berücksichtige, in welchem Abstand ich die Parfümwolken der Spaziergänger noch rieche, dann kann ich mir ausmalen, bis wo die Tröpfchen so wabern.

    Der Sportbuzzer munkelt, dass Weydandt ein Angebot von einem Erstligisten vorliegen habe. Da man aber nicht weiß, wer das sein könnte, spekuliert man, dass es Stuttgart sei. Äh ja, der berühmte Erstligist aus Stuttgart.

    (Mainz ist übrigens der andere Schuss ins Blaue)

    Könnte an der massiven Bauweise des Turms und dem darunter liegenden Schacht liegen. Geht da ja wohl noch recht weit runter in die Erde und es steht regelmäßig Wasser unter dem Turm. Das stand zumindest in irgendeinem Bergbauforum. Viele Infos zu dem Ding gibt es aber tatsächlich nicht.

    Lufthansa verliert laut eigener Aussage 1 Million Euro pro Stunde.

    Sie haben keine Einnahmen, aber müssen Löhne , Abstellgebühren und Wartungskosten zahlen. Eine Million Euro pro Stunde ist allerdings eine gigantische Zahl. Kein Wunder, dass die Germanwings eingestellt haben.

    Aufs Jahr gerechnet ist das etwas weniger als 9 Mrd. €. Bei einem Umsatz von fast 36 Mrd. € letztes Jahr. Es klingt gewaltiger als es ist...

    Naja, bei 4 Mrd. Liquiditätsreserven gehen da schnell die Lichter aus.

    Zehn Wertstoffhöfe (und zusätzliche Grüngutannahmestellen) öffnen ab 15.04. wieder. Zuerst nur für Grüngut und Sperrabfälle.

    Die sind alle so doof und testen auf Erkältungsantikörper. (Wobei das ja mal auch gerade Scheiss egal wäre, wie sie entstanden sind oder ob sie schon immer da waren, wenn sie auch immun gegen covid 19 machen.)

    Was sie logischerweise natürlich nicht tun.