Beiträge von Stephan535

    Der Freund macht sich Vorwürfe (ich kümmere mich nicht genug).

    Einen Grund für Vorwürfe kann ich da so nicht erkennen. Der Schluss "hätte ich sie nur angesprochen, hätten wir ihr helfen können" ist nämlich sehr oft falsch. Und es kann auch passieren, dass die Mutter empört den Kontakt abbricht.

    Ich würde sie trotzdem darauf ansprechen (bzw. habe das auch seinerzeit genau so getan) - und sei es nur, damit das mit den Vorwürfen sich selbst gegenüber erledigt ist. Ob es was nutzt ist nicht gewiss. Meistens wohl eher nicht.

    Nichts zu tun hilft aber sicherlich auf keinen Fall. Weder ihm noch ihr.

    Ohne Knatsch wird diese Situation nicht vergehen. So oder so oder so.

    Unglaublich fand ich die Schlagzeile, dass es gerade erst vor zwei Wochen wieder die Schlagzeile gab, dass es keine Verschärfung bei Antibiotika und Reserveantibiotika bei der Tiermast geben soll. Quasi unsere letzte Bastion gegen solche Ausbrüche die wir uns langsam auch noch wegschießen.

    Ich verstehe die Grundaussage und teile diese.

    Aber: Corona ist ein Virus. Da hülfen keine Antibiotika; nicht mal wenn man sorgsam damit umginge.

    Mal sehen, was zunächst die CDUler draus machen. Ich sehe Merz da noch nicht zwingend vorne. Er hat sich gestern auch mit Seitenhieben auf Laschet/Spahn ja nicht gerade zurückgehalten. Ansonsten war das auch nach meinem Empfinden sehr demaskierend.

    Röttgen kann ich bislang nicht so richtig einordnen dabei.

    Und mal sehen, was da noch aus München kommt.

    Ich weiß nicht wirklich, wie gut Röttgen in der CDU vernetzt ist.
    Meine Sorge ist aber, dass Röttgen und Laschet/Spahn im selben Teich fischen, während Merz die andere Seite für sich alleine mobilisieren könnte.

    Im Artikel steht drin, dass Schlaudraff auf Wiedereinstellung, gegen die Kürzung der Lohnfortzahlung und auf Entfristung des bis 2022 geltenden Arbeitsverhältnisses klage.

    Kurz gesagt.

    Die Situation ist eben komplett unterschiedlich zu bewerten. Je nachdem, ob man annimmt, dass er den Ball kicken wollte und von dort seienden Gegenspieler überrascht war - oder ob er den Gegenspieler treffen wollte.

    Für beide Positionen gibt es ein deutliches "Das sieht man ja wohl klar!"

    :D

    Ein Argument des ÖR für Vollprogramme inklusive Sport und Blockbuster und Soaps ist ja, dass "die Leute" eben eher Vollprogramme als Spartensender schauten. Gäbe es nur kulturell und informativ wertvolles zu sehen, schauten die Leute nicht zu, schalteten nicht extra ein.

    Anders gesagt: Panorama wird (auch) geguckt, weil vorher Sherlock Holmes läuft; weil das der Sender ist, den sie eh gucken.
    Ein Gegenbeispiel wäre Arte: Das schaltet man quasi bewusst ein, wenn man es einschaltet.

    Ich finde den Gedanken zumindest nachvollziehbar.
    Andererseits picken sich "die jüngeren" ihr Programm heutzutage ja eh selbst zusammen - bei Netflix, Prime, Sky etc...

    Hm.

    Das kommt darauf an.[...]

    Ich denke, Du siehst Lucke da zu positiv. Ja: Er ist kein Maier/Höcke/Weidel...
    Aber er hat es nicht nur zugelassen, dass solche in "seine" Partei kommen. Er hat ihnen den roten Teppich ausgerollt, die Tür aufgehalten und Hinweisschilder angebracht.
    Er hat von Sinti und Roma als "nicht integrationsfähiges Problem" gesprochen. Er hat NPD-Plakat-Werbesprüche auf seinen eigenen Plakaten benutzt ("Wir sind nicht das Sozialamt der Welt". Er hat von Flüchtenden als "sozialem Bodensatz" gesprochen. Und und und.

    Ich weiß nicht, ob er "nur" ordentlich am rechten Rand nach Mitgliedern und Stimmen fischen wollte oder ob er selbst wirklich auch rechts ist. Aber das macht für mich keinen Unterschied.

    oder selbst auszutreten. Beides hat z.B. Frauke Petry getan, sie hat als Bundesvorsitzende ein Parteiausschlussverfahren angestrengt und sie ist aus der AfD ausgetreten. Ausgetreten ist auch Bernd Lucke. Was ist denn der Vorwurf, den man denen noch macht? Eine "Reintegration" in die demokratische Gesellschaft lehnen Linke ja offenbar ab, es gibt offenkundig kein Exit-Programm durch Akzeptanz für AfD-Mitglieder, die wegen der Radikalisierung den Laden verlassen.

    Weil sie das allerschlimmste nicht mitmachen wollten, sondern "nur" das schlimme sind die noch lange nicht dem demokratischen Spektrum zuzurechnen. Erwarten die jetzt einen Persilschein?

    In der AfD haben Leute wie Gauland, Höcke, Weidel, von Storch, Kalbitz, Curio, Maier, Meuthen, Brandner, Padzderski etc. das Sagen. Wer da Mitglied ist, nimmt das alles mindestens billigend in Kauf.

    Und "nur ein bisschen ausländerfeindlich" oder "nur ein bisschen rechtsradikal"...was soll das sein?
    Da ist doch keiner aus Versehen drin. Natürlich sind die alle zu verachten.

    Ich bekomme es mit DAB+ nicht mal im Büro ohne Störungen und Unterbrechungen rein (und das bei Wänden, die so dünn sind, dass es reicht, wenn die Kolleginnen in den Nachbarbüros heizen...).

    Im Bus höre ich per Stream über das Handy. Leider hat es auf einer Teilstrecke nur Edge und dann gibt es minutenlang gar nichts zu hören (außer dem Gequassel von Schulkindern).

    Und im Auto über UKW. Mit Unterbrechungen und Störungen. "Hat Bundeskanzlerin Merkel gesagt, dass *krchscschsch* entgegnete Macron *krschh*" :kichern:

    Ich habe den ÖR lieber so unperfekt wie er jetzt ist, als gar keinen.

    Natürlich denke ich mir oft, warum denn bitte jetzt diese oder jene Sendung zum Grundauftrag gehören soll. Aber das ist halt meist von meinem persönlichen Geschmack abhängig. ;)

    ÖR darf aber meiner Meinung nach in der Tat nicht Nische, sondern muss Vollprogramm sein.

    Schön wäre es nur, wenn ich Sender wie den Deutschlandfunk auch hier auf dem Land unterwegs empfangen könnte. ;)