Beiträge von Stephan535

    Hm. Ehrlich gesagt: Mit diesem "Der arme Zieler!" kann ich nichts anfangen.

    Er war es, der uns verlassen hat, nachdem er mit uns abstieg.
    Er war es, der zurückkam und einen guten Torhüter verdrängte.


    Alles ok, alles legitim. Aber wer nicht nur aufs Karussell aufspringt, sondern dieses sogar antreibt, darf sich nicht wundern, wenn es sich dreht.
    Und braucht mir nun auch nicht über Gebühr leid zu tun. Und ich kann auch nichts unwürdiges oder schlimmes daran finden, wenn die sportliche Leitung sagt: Der Bessere ist des Guten Feind.

    Vielleicht übersehe ich da ja auch was.

    Ich finde, der klingt gut. Scheint mir mehr zu sein, als Du eigentlich brauchst. ;)

    Zum Preis-Leistungsverhältnis kann ich nichts sagen, da habe ich keine Ahnung.

    Und ansonsten gab es in dieser Republik schon viele gesetzlich angeordnete Untersuchungen

    Ich zum Beispiel bin bereits pflichtgeimpft: In meiner Kindheit galt noch die Pockenimpfpflicht.
    Eine Krankheit, die durch das Impfen übrigens ausgerottet wurde.

    Nun sind aber zum Beispiel in Deutschland mehr Katholiken Kirchenmitglieder als Protestanten (23 Millionen zu 21).
    Man kann darüber streiten, ob die jeweiligen Dunkelziffern das Verhältnis ändern. Und natürlich ist der Protestantismus in Deutschland größer als woanders. Aber so insgesamt ist das eher ein katholisches Land. :)


    Von meinen Zweifeln daran, dass "Du musst Gutes tun" katholische DNA sei, will ich mal gar nicht reden. :D


    Disclaimer: Ich war Katholik, bis ich mit 18 ausgetreten bin, weil ich eigentlich Atheist bin.

    Ich bin einer von denen, die sehr viel Online kaufen. Es ist (meist) billiger und bequemer.
    Dazu muss ich sagen, dass ich das Einkaufen im Laden sowieso schon eher nicht so mag. Das geht schon mit den Leuten los...

    Zum Einen habe ich dieselben Probleme wie Kai, was das Angebot hier auf dem Land angeht. Andererseits habe ich in der nächsten Stadt (Stade) schon einige Läden und ich bin ja eh täglich da. Aber dann ist die Auswahl bescheiden. Oder die VerkäuferInnen haben auch nicht mehr Ahnung als ich. Oder sind arrogant (oder es kommt mir zumindest so vor).

    Dann muss ich oft in zig verschieden Läden fahren, um alle Komponenten zu bekommen, die ich haben möchte. Oder/und um zu vergleichen.

    Zu Hause sitze ich am Rechner und sammle das da zusammen und vergleiche und bestelle.


    Ich verstehe das Dilemma. Je mehr ich im Internet kaufe, desto weniger Einzelhändler wird es hier geben, desto mehr muss ich im Internet kaufen... aber eine Frage ist doch auch, ob es meine Aufgabe ist, das zu durchbrechen. Unter Inkaufnahme der "Unbillen", die das mit sich bringt.

    "Der klassische Einzelhandel in der Innenstadt geht kaputt". Joa. Wie sieht denn das in Stade in der Innenstadt aus (von Assel will ich gar nicht erst reden :D)? C&A, H&M, Deichmann, TK-Maxx, New Yorker, Rossmann, Budnikowski, Ernstings's Family, Telekom, Vodafone, McPaper, Thalia, Tchibo, Fielmann, InterSport, Kik, Rewe, drei Bäckerfilialen, zwei Schlachter, Goldschmied, drei Boutiquen, ein Schuhladen, drei Modeläden, ...

    Hm?!

    Den Goldschmied und die Boutiquen könnte ich stützen. Aber da brauche ich grad nichts.

    Aber am Ende bleibt: Ich seh's nicht ein, dass ich es für mich teurer und unbequemer mache. Das kann man doof finden. Ist es vielleicht auch. Tanta Emma hätte auch ihre eigene Meinung dazu.

    Aber so ist es.

    Schließe mich an - wie ist das mit dem Akku und seiner Lebensdauer?

    Ich habe das Rad jetzt seit Anfang 2018. Bisher konnte ich keine Einbußen feststellen. Reichweite ist um 50 - 50 60 km bei voller Unterstützung (man kann dem Motor auch sagen "mach mal halblang". Dann reicht es für rund 70 - 80 km). Aber man kann ja mit dem Rad eh auch ganz hervorragend normal radfahren. Es ist dann nicht unkomfortabler als meine alte Holland-Gazelle.
    Das Rad steht hier im Schuppen auch im Winter. Das scheint den Akku nicht zu stören.


    Was stimmt nicht mit euch? Wie alt seid ihr? 70? Kauft euch richtige Fahrräder und nicht so Midlife-Crisis-Spielzeuge

    Zum Einen: Ich möchte, wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre, nicht verschwitzt dort ankommen. Duschen o.ä. gibt es da nicht. Und es sind ja immerhin 15 Kilometer. :)
    Aber auch sonst nutze ich das gerne. Es macht einfach Spaß, damit im Gegenwind den Deich entlangzuflitzen. :D

    Ich weiß nicht, wie das in anderen Unternehmen ist, aber in unserer Personalabteilung ist aufgefallen, dass mit dem verstärkten Einzug der Arbeit im Homeoffice die Krankmeldungen merklich zurückgegangen sind.

    Das war hier auch so. Ich rätsele auch , woran das liegen mag.
    Wir hatten ja nicht komplett Heimarbeit, sondern im wöchentlichen Wechsel: Eine Woche zu Hause, eine Woche im Büro. Trotzdem sind die Krankmeldungen deutlich zurückgegangen. Auch in den "Bürowochen".


    Traut sich keiner mehr, sich krankzumelden?

    Trifft bei uns nicht zu; niemand muss hier Sorge um den Arbeitsplatz haben.


    Vielleicht ist es eine Mischung aus "Ich fühle mich heute nicht" kann eh zu Hause bleiben und "ich bin platt" kann sich in die nächste Woche retten (in unserem Fall).
    Und ich denken schon, dass es weniger "normale" Infektionskrankheiten gab.

    Nach Beendigung der Homeofficephase gingen die Zahlen auch wieder hoch, jedoch nicht auf das Vorniveau.