Beiträge von Mr. Mo

    Ja klar, das sah auf dem C 64 etwas anders aus als auf dem Amiga. Dafür war die Grafik- und Rechenpower ja einfach zu weit auseinander. Auch wenn das Teaserbild von Youtube erstmal keinen Unterschied erkennen lässt.


    Nach meiner Erinnerung kam das zuerst für den 64 und dann für Amiga Allerdings haben die Entwickler das schnell zurückgezogen (oder zurückziehen müssen), weil es doch zu stark an das erste Super Mario erinnerte.

    Wenn "nur" 0,65 Prozent mehr Fahrzeuge am Ende z.B. bedeutet, dass die Belastung um zehn oder selbst fünf Prozent zunimmt (zweite Zahlen jetzt vorsichtig aus der Luft gegriffen, verdeutlicht aber hoffentlich das Problem), dann wäre das schon signifikant, oder?


    Und noch mal, ich sehe keine solchen Fahrzeuge, weil sie auf meinen üblichen Wegen eben größtenteils nicht fahren dürfen. Abgesehen davon, dass ich mir als Stadtbewohner generell eine Reduktion des motorisierten Verkehrs wünsche, wegen der ja trotzdem vorhandenen Emissionen - auch der von E-Fahrzeugen - und aus dem von prickelpit96 genannten Grund des Platzbedarfs. Wie gesagt, jedes Auto ist eine Belastung für andere, stehend wie fahrend.


    Und 'ne Mofa hat Recht, die Grünen wünschen sich mehr. Ich hatte das erst anders verstanden.


    Edit: Dem Auto so viel Bedeutung zu verleihen i könnte man übrigens ähnlich "typisch deutsch" finden wie den Wunsch, auch Details zu regeln. Lasst uns doch lieber inhaltlich als mit solchen Totschlagargumenten diskutieren.

    Erstens bleibt der Feinstaub nicht in der Hildesheimer Straße, Sallstraße, Altenbekener Damm oder Marienstraße hängen. Der Krach übrigens auch nicht. Zweitens fahren auch in den anderen Straßen mehr oder weniger viele Fahrzeuge, die Lärm und Feinstaub erzeugen.


    Und noch einmal: Die Schilder stehen ja schon. Es mögen ja nur noch wenige Fahrzeuge mit hohem Ausstoß sein, aber zumindest die könnte man damit weiter draußen halten. Alle anderen dürfen ja eh rein in die Umweltzone.


    Und im Übrigen hat nicht jede alte Karre auch ein H als letztes Zeichen auf dem Nummernschild. Dafür gibt es nämlich strenge Anforderungen. Hat denn jemand Zahlen, wie viele über 30-jährige Fahrzeuge überhaupt ein "Oldtimer"-Kennzeichen haben?


    Auch wenn es Euch nicht passen mag, aber jedes Kraftfahrzeug ist auch eine Belastung für andere, gerade im Stadtgebiet. Und hier geht es ja nur um die mit besonders hoher Belastung. An die anderen wollen ja nicht mal die Grünen in Sachen Umweltzone dran.

    Momentan haben Baustellen aber auch wieder Hochsaison oder?

    Ja, aber wo gehobelt wird, fallen halt auch Späne. Es wird auf Dauer Hochsaison bleiben, wenn der Auto- und LKW-Verkehr weiter wächst, anstatt abzunehmen, und die Straßen entsprechend immer stärker beansprucht.

    Was 'ne Mofa schreibt. Mir ging es darum, wie die SPD Hannover aus eher emotionalen Gründen plötzlich die Grünen angeht. Mein Eindruck ist dabei, dass die Genossen ihre Wahlniederlagen nicht verkraften und glauben, durch möglichst harte Opposition Wähler zurückzugewinnen. Selbst an Stellen, an denen sie inhaltlich mit einer den Grünen relativ ähnlichen Agenda bei der Kommunalwahl angetreten sind.

    Unabhängig davon ist es Fakt, dass ohne Umweltzonen nun auch die größten Rußschleudern wieder ohne Hürden weiterfahren dürfen. Man kann auch umgekehrt argumentieren und sagen, man lässt die Umweltzonen bestehen, WEIL es ja eh nur noch diejenigen wenigen betrifft, die unverhältnismäßig stark die Luft verunreinigen. Als Bewohner der Südstadt betrifft mich das ganz direkt: Die Belastung durch den Verkehr ist hier wegen Lärm, Platzverbrauch und Feinstaub (und anderen Schadstoffen) eh schon hoch. Warum lässt man dann nicht wenigstens die paar Einschränkungen gegen besonders auffällige Exemplare?

    Uff. Krass.


    Ich behalte 1990 in Erinnerung, aber auch 1986 - und seine Treue nach dem Abstieg von Kaiserslautern 1996, die dann mit der Meisterschaft 1998 belohnt wurde. Das Bild von ihm und Rudi Völler nach dem Unentschieden am letzten Spieltag gegen Leverkusen ist schon was Besonderes.

    Ich denke, dass das jeder anders empfindet und auch empfinden darf.


    Ich für mich differenziere nach Themen und suche mir das raus, wo ich mich wohl fühle. Bestimmte Auseinandersetzungen meide ich dagegen mittlerweile grundsätzlich; in Fäden wir Corona oder Ukraine habe ich nur ganz am Anfang reingeschaut und dann entschieden, dass mir das zu viel aufgeheizte Stimmung und die besagte Toxizität im Umlauf sind. Von den zwischenzeitlichen Mengen ganz abgesehen.


    Generell möchte ich aber auch anmerken, dass man zumindest für sich prüfen sollte, ob man das toxische Klima nicht selbst mit befördert. Zum Beispiel indem man anderen das Gefühl vermittelt, von oben herab belehrt zu werden oder indem man steile Thesen raushaut, die Moralkeule mit zu viel Schwung schwingt usw. In dem Fall sollte man schärfere Repliken erwarten und idealerweise auch aushalten. Immer mit dem Grundsatz, dass es nicht ad hominem gehen darf.


    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich an der Stelle über meine fast 20 Jahre hier einiges gelernt habe.

    Die Grünen, denke ich.


    Die SPD Hannover will gerade mächtig die Mobilitätswende zurückdrehen - aus meiner Sicht aus rein populistischen bzw. wahltaktischen Gründen, weil sie denkt, dass Grünen-Bashing sie weiterbringt - und greift zu teilweise hanebüchenen Vorwänden. Die kommen immer noch nicht damit klar, dass sie nach Jahrzehnten mal nicht die Mehrheit im Stadtrat und den OB stellen. Traurig.


    Noch trauriger ist allerdings, wie 'ne Mofa bemerkte, dass die HAZ so unfassbar schlecht berichtet. Übrigens auch gerade wieder im Zusammenhang mit der angeblich "aufgeblähten" Verwaltung. Man plappert das Märchen von der Selbstvergrößerung nach, was ein Professor und der Steuerzahlerbund von sich geben, und das ist dann Fakt. Dabei gibt es reichlich andere Gründe, weshalb Verwaltungen wachsen.

    Ja, keine Frage. Ein Spiel an sich reißen und die anderen mitziehen, so wie Mahomes es getan hat, das kann Purdy (noch) nicht. Wenn er das lernt, wird er ein Großer.

    Grandiose Defensive. Auf beiden Seiten, aber eben nochmal beeindruckender bei den Chiefs. Dazu ein eindrucksvolles Statement dafür, dass Purdy eben doch nur Purdy ist und Mahomes Mahomes.

    Wobei ich bei Deinem "nur" vor "Purdy" schon auch gedacht habe: Für Purdy war es die zweite Saison, für Mahomes die siebte. Für Purdy war es die erste Super Bowl, und dafür fand ich ihn schon richtig gut. Für Mahomes war die vierte. Purdy hat noch jede Menge Entwicklungspotenzial, speziell im Laufspiel. Es würde mich nicht wundern, wenn die beiden in den nächsten Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen veranstalten.


    Über Mahomes' Qualität brauchen wir nicht zu reden, dass der zum Ende hin immer stärker geworden ist, spricht (trotz oder auch gerade wegen der kritischen Ausfälle in der Niners-Defense) für ihn. Und der ist auch noch keine 30.


    Für mich war der zwischenzeitliche Einbruch bzw. das Hoch der Chiefs im dritten Viertel auch ausschlaggebend. Der Kommentator im Original hatte außerdem richtig geahnt, dass der vergebene Zusatzpunkt nach dem zweiten Niners-Touchdown noch entscheidend werden könnte. Dann hätten die Chiefs einen Touchdown in den letzten Sekunden gebraucht.


    Angesichts der Verlängerung und weil ich am Montag wegen einer internen Pflichtveranstaltung keinen Urlaub nehmen konnte, hätte ich mir aber noch mehr einen Sieg der 49ers gewünscht als ohnehin schon. So saß ich mit müdem Kopf und ohne die innere Euphorie nach einem Sieg da rum. Dafür mit dem guten Gefühl einer gelungenen Unternehmung mit dem Schwiegervater.

    :lookaround:

    Du brauchst eine "Fahrrad-Tageskarte Niedersachsen", die 6 Euro kostet. Die kann man am Automaten oder in der DB-App unter "Regionale Angebote" buchen.


    Der RE hat dann - wahrscheinlich im Steuerwagen - ein Fahrradabteil. Manchmal gibt es auf Regionalbahnhöfen auch Wagenstandsanzeiger.

    Ja. Fake. Alles richtig gemacht.


    Allein das "der Artikel", ohne konkret auf den Verkaufsgegenstand einzugehen, ist ein sicheres Zeichen. Die direkt anschließende Frage nach der Telefonnummer und irgendwelcher anderer Personen, die angeblich abholen werden, untermauern das zusätzlich. (Gerade letzteres ist übrigens ein beliebter Ansatz, Geld abzuzocken - der PayPal-Käufer- und Verkäuferschutz entfällt bei persönlicher Übergabe, auch bei "Waren und Dienstleistungen".)


    Lumpi hat es ja schon geschrieben, nicht von der Plattform weglocken lassen. Eine Telefonnummer gibt man am besten nicht mal dann raus, wenn jemand etwas abholen will. Fragen z.B. zum Weg, wenn jemand etwas abholen will, kann man auch in der App klären. Abholung gegen Barzahlung ist übrigens der sicherste Weg, um Betrug zu vermeiden. Betrüger verpissen sich auch meist, wenn man beim Verhandeln darauf besteht.


    Philli, es ist ganz einfach: Wenn jemand Deine Telefonnummer hat, kann er Dir darüber mit gefälschter eigener Nummer im Namen Deiner Bank oder von Kleinanzeigen Whatsapps oder SMS mit Links auf Phishing-Seiten schicken. Auch die sind dann z.B. im Design von Kleinanzeigen oder einer Bank aufgesetzt. Du sollst darauf dann z.B. für "Sicher bezahlen" Deine Kreditkartendaten oder Onlinebanking-Zugänge eingeben. Oder Dich ruft plötzlich ein vermeintlicher Bankberater oder eine vermeintliche Bankberaterin mit gefälschter Telefonnummer an und lockt Dich in eine Falle. Zum Beispiel, indem er oder sie vorgibt, man habe einen Betrug auf Kleinanzeigen entdeckt und Du müsstest jetzt über Deine Sicherheits-App einmal bestätigen, damit man das Geld noch zurückholen kann. Der Phantasie von Betrügern sind da keine Grenzen gesetzt.


    Ergo: Telefonnummer nicht rausrücken. Mit der Mailadresse ist es das Gleiche, da gibt es ähnliche Szenarien.

    Ich vermute, weil es um ein Abo geht. Da fallen dann viele Bezahlmethoden faktisch weg. Prinzipiell geht das zwar auch mit PayPal oder Kreditkarte, aber auch da bräuchte die Bahn einen Beleg, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Abgesehen davon, dass Lastschrift deutlich billiger für die Händlerseite ist.


    Bei Betrug, also ohne korrektes Mandat, kannst Du eine Lastschrift 13 Monate lang zurückbuchen lassen. Das wären für die Bahn 650 Euro. Bei ständigen Unregelmäßigkeiten mit Kreditkarten oder PayPal würden ihnen die Kreditkartenfirmen oder eben PayPal das Händlerkonto schließen. Ich verstehe das schon.


    Was ich aber natürlich nicht verstehe, ist, warum die den Prozess so unterirdisch aufsetzen.

    Das scheint es tatsächlich nur über die Homepage per Lastschrift zu geben. Ich bitte um Entschuldigung.

    Dann bezweifle ich auch den zweiten Teil meiner Aussage, auch wenn ich schwören könnte, dass ich es so bestellt habe.

    Die Prüfung ist seriös und die Bahn kriegt keine Kontozugangsdaten von Dir. Der Dienstleister (Tink Germany) ist ein von der BaFin zugelassener und beaufsichtigter Kontoinformationsdienst. Tink guckt nur, ob Dein Name und die IBAN zusammenpassen, gibt das als Ja oder Nein an die Bahn weiter und löschen die Daten wieder. Deine Zugangsdaten speichern sie ebenfalls nicht, das Login erfolgt im Hintergrund über eine spezielle Schnittstelle Deiner Bank. An die dürfen und können nur zugelassene Dienste mit einem besonderen Zertifikat dran.


    Die Bahn macht das, weil Lastschriften ein hohes Risiko haben, dass jemand einfach eine fremde IBAN angibt. Der Geschädigte kann das Geld dann zurückbuchen.


    Das Blöde dabei ist, dass weder die Bahn noch Tink verständlich kommunizieren, was da passiert und warum. Gerade vor dem Hintergrund, dass man eigentlich und aus guten Gründen darauf gedrillt ist, seine Onlinebanking-Zugangsdaten nur auf der Homepage seiner Bank einzugeben.


    Edit: Sorry, ich wollte eigentlich Darko Pancev zitieren.