Beiträge von Kai

    Ich habe den Eindruck, dass hier ein Erfolgsrezept immer weiter bemüht wird und dabei irgendwie ausleiert. Immer noch ein Stück (vermeintlich) witziger, abstruser. Ähnlich wie vor wenigen Jahren beim Münster-Tatort. Aber der hat sich ja auch weider gefangen, ohne dass seine Grundausrichtung im Kern verändert wurde. Und Münster gucke ich mir auch wieder an.


    Mag sein, dass das auch für Wismar gilt.


    Übrigens habe ich im Nachgang van der Valk gesehen. Den fand ich sehr gut, wenn auch nicht überragend ( Natürlich gab es da auch Logikfehler bzw. vorhersehbare Entwicklungen)

    Ich mochte Tschirner und Ulmen bisher auch, wobei meine Begeisterung von Tatort-Folge zu Tatort-Folge stetig abnahm und heute fand ich es so albern, hanebüchen, verkrampft und blöd, dass ich mir bis auf weiteres keinen Wismar-Tatort mehr angucken werde.

    Mabuse,

    es ist im Grundsatz relativ einfach: mit den 34 Mehr-PS holst du dir eine Reserve, die du selbstverständlich bezahlen mußt. Ob, wann und wie oft du diese Reserve benötigst kannst du eigentlich nur selbst beantworten.


    Wenn man diese Reserve hat ist das auf jeden Fall kein Nachteil. Wenn man diese Reserve nicht hat, wird man sich auch darauf einstellen. Das ist wie beim Kauf eines Werkzeugkoffers. Da sind auch oft Werkzeuge dabei, von denen man meint, sie nie benutzen zu können/müssen. Wenn dann aber doch der Tag kommt, wo man genau dieses Werkzeug benötigt, dann ist man froh, dass man es hat. Der Unterschied zum Auto ist jedoch, dass man fehlendes Werkzeug unproblematisch ergänzen kann, fehlende PS zu bekommen ( z.B. durch Chip-Tuning) ist eher aufwändig.

    Nee. Ich glaube, sie spielen einfach nicht so gut Fußball.

    Genau. Man kann auch sagen: Die anderen haben einfach besser gespielt.


    Sandhausen ist von Anfang an unsere Spieler und schon früh angelaufen, meist mit 3 Mann. Dahinter haben sie geschickt die Räume zugestellt. Das führte dann dazu, dass die vorher schon bekannten Schwächen unserer Mannschaft (die auch hier im Forum benannt wurden) ganz offensichtlich wurden: Die Paßschwäche, die fehlenden Ideen und das fehlende Tempo.


    Die Konsequenz war, dass oft Defensiv-Dreiecke gespielt werden mußten und der Gegner fast immer genügend Zeit hatte, sich zur formieren. Das wiederum führte dazu, dass unsere Stürmer nicht wirklich eingesetzt werden konnten. Dann ist es egal, ob sie Fremdkörper sind, technische Defizite haben oder eine gewöhnungsbedürftige Frisur.


    Dazu kommt, dass Kaisers Standards eher harmlos waren. Ich frage mich übrigens schon länger, warum in einem Spiel immer der gleiche Spieler tritt. Die Festlegung auf den Standardschützen. Mehr Varianten auch mit anderen Spielern, die das selbstverständlich trainiert haben sollten, würde zu mehr Verwirrung des Gegners führen, denke ich.


    Unter dem Strich steht für mich der Erfolg von Koschinat, der die Schwächen von 96 gut erkannt hat und die richtigen Maßnahmen eingeleitet hat über Kocak, dessen Mega-Rotation zu keiner Verbesserung geführt hat.


    Sandhausen hat verdient gewonnen. Das führte bei mir zu einer temporären Übellaunigkeit.

    Beide Mannschaften hätten dieses Spiel gewinnen können - Chancen hatten beide genug. Und wenn eine Mannschaft gewonnen hätte, hätte sich die andere nicht beklagen dürfen. Ja, hätte, hätte.


    Nun ist es ein (gerechtes) Unentschieden und ich bin schon ein wenig enttäuscht. Anfangs war das Spiel sehr fahrig. Dazu wenig Tempo und so gut wie keine Ideen. Wurde dann besser und zum Schluß mußte man dann doch leider zittern. Unnötig!


    Heute haben mir folgende Punkte mißfallen:


    1.) die vielen Fehlpässe bzw. Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Besonders von unseren Abwehrleuten Elez, Hübers und Anton.

    2.) die mangelnde Chancenverwertung


    und vor allem: Jörg Dahlmann und die "Monster-Pollen".


    Gut fand ich Kaiser und im Großen und Ganzen auch Haraguchi. Prib mit Abstrichen.

    Schwachpunkt war Korb

    Lewandowski oder Müller haben auch mal ne Reihe an Spielen in denen sie nicht treffen.

    Gerade Müller war doch immer das Beispiel für unorthodoxe Körpersprache, wenn er sich schlaksig in den Strafraum storcht.

    unorthodoxe Köpersprache ist nicht gleich unorthodoxe Körpersprache ! :besserwisser:


    Die kritisierte Körpersprache geht nach meinem Kenntnisstand eher in die Richtung von unterstellter Lustlosigkeit, vielleicht auch Überheblichkeit. (ähnlich wie damals bei Hanke oder bei Özil in der deutschen Nationalelf).


    Müller hingegen ist ist eher so ein (bisweilen unfreiwilliger ) komischer Vogel, vergleichbar mit Ente Lippens oder Petar Radenkovic. (wer sie noch kennt). Diese Art der orthodoxen Körpersprache wird nicht per se kritisiert, im Gegensatz zu der Lustlos/Überheblich-Variante, die kaum echte Befürworter hat.

    Ergänzung:

    Gut finde ich, dass der Tatort nicht von irgendeinem Autohersteller gesponsort wird, wie zum Beispiel "Der Alte", "Die Chefin", "SoKo Leipzig" usw. Wo dann die Beamten in stets polierten und bei jedem Wetter blitzblanken Modellen der neusten Generation, die mit allen Extras ( incl. teuren Sonderfelgen, Styling-Paketen etc ) ausgestatteten sind, herumfahren und immer wieder so in Szene gesetzt werden/gefilmt werden, dass es (auf mich) schon penetrant wirkt.


    Lannersts braunen 911er finde ich allerdings auch nicht wirklich passend. Wirkt sogar lächerlich, wenn da das Blaulicht übergestülpt wird. Aber sei es drum. Stört nicht so sehr wie die ständig wechselnden Oldtimer, die Serienkollege Bär in Köln stets vorführt. Obwohl ich eigentlich eine Schwäche für Auto-Oldtimer habe.

    Das, was Stephan und 4no1 sagen. Auch zu den Rückblenden.

    Spannend, unterhaltend, ohne nervende Nebengeschichten, keine verkrampften Gags oder von den Protagonisten zur Schau gestellten Spleens.


    Klasse !

    Note 1

    Ich bin zu 100 % bei Wasi. So was von 100 %.


    Jedoch bin ich auch der Meinung, dass dieses Genervt-Sein von Beiträgen a la "Hört, Hört Leute, ich bin so desinteressiert" auch mit der systembedingten Schriftlichkeit in so einem Medium wie dem Forum zusammenhängt. Würde mir jemand mündlich/persönlich das gleiche erzählen, würde ich wegen Tonfall, Mimik und Gestik wahrscheinlich gar nicht genervt sein.


    Ich habe dem Spiel nicht gerade entgegen gefiebert, aber mich dennoch gefreut, mal wieder 96 über 90 Minuten live vor dem Fernseher verfolgen zu können. War eine lange Zeit ohne 96 und ich habe tatsächlich in dieser Zeit den Vornamen von Kaiser vergessen. Nach gut 60 Minuten hatte ich mich auch an die komische Atmosphäre vor dem TV gewöhnt. Da war für mich das Spiel wichtiger als die Begleitumstände.


    Schön, dass sie gewonnen haben. Hat mich sehr gefreut, auch weil ich immer einen Sieg nach Rückstand besonders nett finde. Hatte den Eindruck, dass sie tatsächlich Anlaufschwierigkeiten hatten, insbesondere Maina und Haraguchi. Da kam ja von denen ( und auch von den anderen ) so gut wie nix brauchbares zu den Stürmern. Ob der Umschwung im letzten Drittel des Spiels durch die Spielerwechsel oder die abgeschlossenen Eingewöhnungsphase oder durch nachlassende Osnabrücker zu Stande kam, ist mir eigentlich egal. Für Ducksch hat es mich gefreut, obwohl ich ihn irgendwie nicht so mag. Für Guidetti wird es jetzt schwieriger.

    Dem schließe ich mich gerne an!

    Ich wünsche dir, DVD, viel Glück, Zufriedenheit und Gesundheit!


    Ich weiß ja nicht, was du dir für das nächste Lebensjahr so vorgenommen hast.

    Ein Tipp für dich: Buch doch mal einen Klavierspielkurs. Johannes Heesters hat da mal vor ein paar Jahren ein Lied gesungen:


    :)

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe mich sehr über eure Glückwünsche gefreut ! Ganz ehrlich.

    Vielen Dank dafür.


    Natürlich gratuliere ich sehr gerne meinen beiden Mit-Ehrentaglern und heute besonders Jones.

    Habt einen schönen Tag.

    @ Stephan:


    Was ist böse ?

    Nun, so wie ich Dahls Ursprungsbeitrag aufgefaßt habe, meinte er tatsächlich die Plätze und Orte aus dem Tatort. Da der Beitrag inzwischen editiert ist, weiß ich nicht mehr wirklich, was dort ursprünglich stand. Und für mich war das auch irgendwie logisch, selbstverständlich und selbsterklärend. Wenn dann jemand "um die Ecke denkt" und fragt, ob Dahl im Heim war und so den Bezug auf anstatt auf die regionalen Plätze und Orte auf dieses im Tatort gezeigte Heim reduziert, finde ich das schon böse. Für mich war das ein Seitenhieb auf Dahl, nämlich ihn bewußt (mein Empfinden) falsch zu verstehen. Aber nicht wirklich so schlimm, wie das gesetzte Smiley zeigen sollte.


    Mit den Situationen in einem Heim, mit der Sozialisierung in einem Heim und alles was damit zusammenhängt und was ein Heimaufenthalt mit einem macht oder nicht macht - alles das war nicht Gegenstand meines Kurzbeitrages. Das möchte ich an dieser Stelle deutlich klarstellen, Stephan. Ich lerne jedoch daraus, dass offenbar auch solche Kurzbeiträge offenbar auch nicht mehr ohne Disclaimer auskommen. Aber auf die habe ich ehrlicherweise auch keine Lust. Daher ist nehme ich mir vor, auch auf solche Beiträge hier zu verzichten. Es bringt m.E. nämlich nichts, für einen 3-Worte-Beitrag + Smiley einen Disclaimer mit 243 Worten zu schreiben, nur damit es nicht irgendeiner in den falschen Hals bekommt.


    Im übrigen habe ich den Tatort nach einer guten halben Stunde nach Absprache und mit Einverständnis meiner Ehefrau abgeschaltet.