Beiträge von Kai

    cool, dann hast du also vorher zuviel bezahlt ..... :)

    Du belohnst dieses Verhalten der Vergangenheit dadurch, dass du nicht kündigst.

    Das Paradoxe an der ganzen Situation ist, und das war zu Beginn so und ist jetzt so, dass die atomare Gefahr nur dadurch zu minimieren ist, dass man den Bluff called.


    Ich habe gesagt: Man darf den Bluff nicht "callen". Etwa, indem man eine Flugverbotszone selber durchsetzt. Aber man kann den Bluff unterwandern. Das ist das, was gerade passiert.

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht, deine Aussagen zur atomaren Bedrohung durch Drücken des Knopfes zu suchen.

    Ob du es Kehrtwende oder Kurskorrektur nennst, ist eigentlich egal. Es geht hier nicht um Worte oder Rechthaberei. In der Tat sprichst du seit Anfang an davon, dass Putin nur "blufft".


    Die Gegenrede dazu habe ich in den Beiträgen #4155 und #4158 geführt. Daraus:


    Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass Putin den Knopf drückt, wenn er dermaßen mit dem Rücken zur Wand steht, dass er keine weitere Option sieht, gesichtswahrend aus der Nummer herauszukommen. Ultima Ratio. Dieses Verhalten ist irrational oder irre, aber m.E. nicht auszuschließen und zu meiner Meinung gehört ebenfalls, dass es hochgradig gefährlich ist, nur davon auszugehen, dass Putin blufft.

    Zu dieser Aussage stehe ich 5 Monate später immer noch, insbesondere zu dem letzten Satz.

    Ich habe mir soeben mal den Ukraine-Thread vom 24.02. an angeschaut. Anlaß war Exils Kehrtwende zum Thema "Angst/Befürchtungen/Bedenken vor einem Atomkrieg". Bekanntlich hat er ja zu Anfang des Krieges diejenigen, die Angst vor einem Atomkrieg haben, mehr oder weniger belächelt und sie bezichtigt, Opfer der Putin-Propaganda zu sein und ihm auf den Leim zu gehen. Wie auch immer: Ich freue mich jedenfalls, dass Exil die Gefahr eines Atomkrieges jetzt ernster nimmt.


    Bei dieser Durchsicht ist mir aufgefallen, wie viele unterschiedliche User sich in diesem Thread beteiligt und ihre Meinung eingebracht haben. Beeindruckend! Leider wurde die Beteiligung immer weniger und manchmal hat es den Anschein, als ob der Thread nur noch eine 3-Mann-Veranstaltung wäre. In den beiden Tagen ist es wieder mehr geworden und schon ist der Thread wieder lesenswerter, jedenfalls nach meinem Empfinden.

    ich glaube ja immer noch, dass die veranstaltung für viele spieler nur ein ziel hat: davon verletzungsfrei wieder nach hause fahren.

    außer werner, der ist so blind.

    Das sehe ich nicht so. Für die früheren Testspiele mag das zugetroffen haben, wenn es sich um Andorra, Gibraltar und Co gehandelt hat.


    Gegen namhafte Gegner, zu denen aus unserer Gruppe Italien und England ganz sicher gehören, geht es schon um Positionierung. Die Spieler haben das Ziel, in die Startelf er Nationalmannschaft zu kommen bzw. dort zu bleiben. Und ganz sicher macht ihnen ein Spiel, das sie gewinnen, mehr Spaß als ein verlorenes Spiel.


    Gute Auftritte in der Nationalelf steigern bzw. festigen den Marktwert, lustloses Auftreten führt zu medialer Kritik, die auch schon mal recht heftig sein kann.


    Ich denke, dass ter Stegen gestern durch seine Leistung sehr viel für seine Reputation in Deutschland getan hat, die er schon Jahre vorher in Testspielen eher verspielt hatte. Das wird ihm insgeheim sicher sehr zufriedenstellen.

    wir haben nen schaden von ca 3000 und der wagen ist vollkasko. es kann also sein, dass der versicherer das gar nicht übernimmt, wenn wir den wagen einfach zum verkäufer bringen?

    Üblicherweise zeiht die Versicherungsgesellschaft einen Prozentsatz ( z.B. 20% ) ab, wenn der Wagen nicht wie vereinbart bei der Vertragswerkstatt (also die, die mit der Versicherungsgesellschaft den Vertrag hat), sondern bei einer vom Kunden selbst ausgewählten Werkstatt repariert wird.


    Sowas kommt übrigens regelmäßig vor. Besonders kulante Versicherungsgesellschaften finden aber auch da eine Kompromiss-Lösung. Ich empfehle in so einem Fall eine vertrauensvolle Kommunikation mit dem Versicherungsvertreter.

    RTL könnte es schaffen, dass ich zum sasabjk werde. Ich empfinde diese Werbung und das TamTam nicht nur extrem störend und nervend, sondern auch schamlos provozierend für Leute, die sich für die Nationalmannschaft und die Stimmen nach dem Spiel interessieren.


    Jetzt ist ja erstmal Pause und ich kann mich wieder abregen. Aber nochmal tue ich mir RTL und Fußball nicht an. Höchstens als zeitversetztes Fernsehen mit jeweiligen Vorspulen bei den Werbeblöcken. Das zieht die Sache natürlich in die Länge, aber diese Werbeblöcke, die Eigenwerbung, die Sponsorenclips und wieder Werbung und dann noch ein Gewinnspiel - nein, das halte ich nicht aus.

    Eine Werkstatt, die einen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft abgeschlossen hat, verpflichtet sich, den Wagen nach Herstellervorgaben mit Teilen in Erstausrüsterqualität zu reparieren. Das gilt grundsätzlich für alle Autos und Antriebsarten.


    Die Werkstattbindung kommt nur im Kaskobereich zum Tragen. Nicht für jedes Fahrzeug/Baujahr wird die Werkstattbindung angeboten. Man sollte das individuell prüfen bzw. nachfragen.

    finde ich äußerst daneben, dass die ungefragt Schnaps servieren. Keine Ironie.

    Da habe ich mir auch Gedanken drüber gemacht. Ich unterstelle, dass sie es nur gut und gastfreundlichen meinten. Also vermeintlich im besten Sinne handelten und vielleicht sogar noch ein wenig stolz darauf sind, dass sie so spendabel sind.

    Ja, ich habe das Spiel gesehen. Komplett incl. 30 Minuten Vorberichterstattung. Und danach auch noch die Zusammenfassung Finnland gegen Rumänien mit Claudia Neumann. Ich habe es mir heute also richtig gegeben. Alles freiwillig, keiner hat mich gezwungen.


    Schön war es nicht, wenn man wie ich zu Deutschland hält. Für die Ungarn schon eher und insbesondere das Tor war zwar glücklich, aber dennoch ein Hingucker.


    Als ich die Flick-Elf speziell in der HZ I so gesehen habe, dachte ich mir: "Wie 96 letzte Saison!" Ideenlos, statisch, katastrophales Paßspiel, schlechte Ballannahmen und ohne Zugriff. Also: Wer 96 letzte Saison ertragen hat, kann auch so einen Auftritt der Nationalelf ertragen.


    Im Grunde gab es nur zwei Highlights: Zum einen die Sangeskunst der Fußballer und zum anderen der Spruch vom "Experten" Kramer, der da meinte, man hätte "auf Zenit gebissen". Ich mußte sofort an Zenit Moskau und den Angriffskrieg denken. Also Beißen statt Leo liefern.


    Auch nicht schlecht war Müller, der direkt im Nachspiel-Interview körperlich vormachte, welche Abwehrbewegungen eventuell besser gewesen wäre, um das Tor verhindern zu können. Habe ich so auch noch nie von einem Interview-Partner gesehen.


    Insgesamt war das ein Abend zum Abhärten.

    Kai Aber wieso geht nicht beides? Den Tipp annehmen und über ein Detail weiter diskutieren.

    Natürlich geht beides. Aber bitte schau doch mal, wie sich diese Diskussion hier entwickelt. Von dem Restaurant, von den leeren, nicht abgeräumten Gläser und den vielen anderen Dingen, die zum Mißfallen geführt haben, ist gar keine Rede. Da fehlt mir die Balance. Aber es ist auch nur mein Empfinden.

    Ich finde es schon ein wenig skurril, dass sich die Diskussion nur noch um den Bezahlvorgang dreht.


    Phil wollte - wenn ich das richtig verstanden habe - einfach nur mitteilen, dass sie (und ihre Begleitung) mit dem Restaurant nicht zufrieden war und rät von dem Besuch ab. Der Bezahlvorgang ist nur ein Detail in der umfangreichen Begründung/Beschreibung.


    Ja, ich finde es gut, dass sich hier User die Mühe machen und von ihren Erlebnissen und Eindrücken berichten. Letztendlich sind sie subjektiv, aber das liegt halt in der Natur der Sache.


    Wenn ich das so lese, hätte ich schon gar keine Lust mehr, hier in dem Thread etwas zu posten. Weil ich keinen Bock darauf habe, dass ein Beitrag, den ich nur gut gemeint habe, am Ende zerfleddert wird und durch ein Detail, über das man unterschiedliche Meinungen haben kann, die gesamte Aussage in den Hintergrund rückt.

    dürfen sie doch politische Ambitionen haben

    Selbstverständlich dürfen sie das; völlig unbestritten. Herr Hofreiter hatte ja, soweit ich weiß, auch die politische Ambition, Minister zu werden. Der Wunsch danach ist legitim, aber wie das so bei Wünschen ist: Nicht alle gehen in Erfüllung. Oft hat es auch (gute) Gründe, warum Wünsche nicht Erfüllung gehen. Damit muss man leben und das lernen ja auch schon kleine Kinder, wenn z.B. der Weihnachtsmann nicht das gewünschte Spielzeug bringt. Und natürlich macht sich dann Enttäuschung breit, was völlig verständlich ist. Kinder reagieren häufig mit Trotz und lassen ihre Enttäuschung an Dingen oder anderen Familienmitgliedern aus. Hat doch jeder schon mal erlebt, oder ?

    Erst einmal Danke an obk die Zweite für das Posten des Links zu dem Kommentar bei t-online.


    Er zeigt Denkmöglichkeiten und Erklärungsversuche; es bleibt aber bei einem Kommentar, einer Meinung. Da sind naturbedingt Spekulationen inbegriffen, denn der Verfasser weiß es eben auch nicht. Das schreibt er ja auch explizit, was ihn m.E. ehrt. Über diese Spekulationen wird dann hier weiter spekuliert, eben auch, weil wir nichts wissen. Das Gute ist: die meisten hier gehen hier mit diesen Informationslücken/ -defiziten offen um, stehen dazu und haben kein Problem damit. Weil es ganz normal ist, dass man als Normalbürger diese Informationen trotz Internet, Twitter und Co nicht hat.


    Problematisch wird es m.E. immer dann, wenn so getan wird, als wenn man mehr wüßte, Interna kennen würde und somit den ganz großen Durchblick hat, der dann zu einer bestimmten Meinung führt, die vehement auf allen Kanälen verbreitet wird. Inwieweit Herr Hofreiter oder Frau Strack-Zimmermann über entsprechende Kenntnisse aufgrund ihrer Ämter verfügen, kann ich nicht beurteilen. Nur müßten sie damit im Interesse der eigenen Glaubwürdigkeit auch mal herausrücken. Wenn si das nicht können bzw. dürfen, dann sollten sie m.E. lieber schweigen, anstatt sich öffentlich zu produzieren. Denn so wie bisher wirkt das auf mich auch nur substanzlos und populistisch.

    Eberl hat seine Meinung geändert. Tja, und da dauert es nicht lange, bis die Meinungsänderung als "Fähnchen im Wind drehen" verunglimpft und er beschuldigt wird, seine Seele verkauft zu haben. Natürlich kommt reflexartig die Erklärung, dass das nur mit dem Geld zusammen hängen könnte. Es dreht sich ja sowieso nur noch alles ums Geld.


    Eine Meinungsänderung muss man nicht gut finden und darf sie selbstverständlich kritisieren. "Verurteilen" hingegen, wie es hier und auch woanders stattfindet, finde ich doch sehr weit über das Ziel hinausgeschossen. Allein aus dem Grund, weil die Verurteiler die Motivation, die zu dieser Meinungsänderung geführt hat, gar nicht kennen oder sogar gar nicht kennen können. Es muss oberflächlich bleiben und weil das so ist, befremdet mich die Schärfe, mit der diese Meinungsänderung kommentiert wird.


    Und zum Nachdenken: Vielleicht war Eberl auch schon in Gladbacher Zeiten gar nicht der, der er zu sein schien. Wir haben doch auch damals schon durch die Medien (Eberl ist ganz sicher ein Medienrofi!) das gehört, was wir hören sollten. Ist ja auch toll, wenn sich jemand traditionell, leidenschaftlich und emotional präsentiert. Das hören die Fans und die Öffentlichkeit nämlich gerne.


    Fakt ist für mich: Eberl war als Spieler und als Funktionär stets ein Angehöriger eines SAV. Aus dem Grunde ist es mir relativ egal, was er gemacht hat und zukünftig machen wird. Aber er ist ein Mensch und hat allein deshalb eine angemessen respektvolle Behandlung (auch in den Medien und sozialen Netzwerken) verdient. Wie alle anderen auch. Das gehört sich einfach so - jedenfalls nach meiner Auffassung.

    Meine Vermutung/Theorie ist, dass man (die EU/die Nato?) der Ukraine nicht traut.

    Sehe ich ähnlich.

    Wäre meines Wissens nicht das erste Mal, dass Waffen an Staaten geliefert wurden, die dann später auf den Lieferanten gerichtet werden. Ob das aber der Grund für die einhellige und gemeinsame Entscheidung, keine westlichen Panzer zu liefern, ist, weiß ich natürlich nicht.