Beiträge von Kai

    Jan Zimmermann war mir in der Tat sympathisch. Dass er mal für diesen anderen Haufen östlich von Peine tätig war, hat mich nicht groß gejuckt. Und warum war er mir von Anfang an sympathisch: Es lag wohl an dem Kontrast zu Kocak. Zimmermann ist ruhig, kein Selbstdarsteller, hat eine freundliche Ausstrahlung. Ja, auch dass er keinen komischen Dialekt spricht, erhöht bei mir den Sympathiewert.


    Aber Sympathie/Antipathie ist eben nicht alles. Als er anfing, hoffte ich, dass er einen gewissen Spirit entwickeln und diesen auf die Mannschaft übertragen könnte. Quasi einen Mannschaftsgeist, den ich bei Kocak so nicht wahrgenommen habe und der im besten Fall dazu beitragen kann, dass sportliche Defizite bei einzelnen Spieler kompensiert oder sogar überkompensiert würden. Die Mannschaft wäre dann als Gruppe stärker als die Summe der Einzelspieler.


    Ja, er hat eine Mannschaft übernommen, die durch prominente Abgänge im Vergleich zur Vorsaison geschwächt wurde. Aber es kamen auch hoffnungsvollen Neuzugänge wie z.B. Ernst, Dehm, Kerk und Stolze. Zusätzlich wurde das Saisonziel moderater. Ein Aufstieg war nicht das Maß aller Dinge. Vielmehr hätte ein solider Mittelfeldplatz gereicht, also genau das, wo wir hier im Forum der Mannschaft häufig verortet haben. Zimmermann hat auch hier einen dicken Bonus bekommen.


    Aber leider entwickelte sich die Mannschaft unter der Führung Zimmermanns von einer Mittelfeldtruppe, die auch mal nach oben schielt, zu einem Abstiegskandidaten. Dabei war der Start gegen Bremen so verheißungsvoll! Dieses Niveau gegen die Bremer Mannschaft, die zu dem Zeitpunkt noch über Topspieler, die sie verkaufen mußten, verfügte, wurde nie wieder erreicht. Es folgte eine Abwärtsentwicklung; kaum einmal wurden 90 Minuten am Stück akzeptabel gespielt. Wenn man Glück hatte, konnte man als Zuschauer gute 45 Minuten bewundern.


    Mit Ausnahme von Kerk wurden auch die Neuzugänge, die Haraguchi und Co ersetzen sollten, immer schwächer.


    Die Mannschaft spielte schlecht, erzielte kaum Tore, leistete sich eine ganze Reihe von individuellen Fehlern und schaffte es nie, den Hebel umzulegen. Die Folge ist der Tabellenkeller und noch schlimmer als das ist nach meinem Empfinden, dass Zimmermann ratlos davorstand und kein Rezept hatte, diese Entwicklung zu stoppen. Die Mannschaft spielte weiterhin umständlich, langsam ( nur ein kleines, aber symptomatische Beispiel: Erinnert euch, wie lange es bei uns dauert, bis mal ein Einwurf ausgeführt wird...) und ohne die nötige Präzision im vorderen Drittel. Wenn mal ne Flanke genau zum Mann kam, war das schon eine Sache für den Kalender und den Rotstift. Die Kerk-Standards wurden nie wirklich zur Waffe (als Mittel, wenn sonst nix geht) und hinten verloren Franke, Hult und Muroya ihre Souveränität.


    Mit anderen Worten: Zimmermann hat die Mannschaft nicht nur zu einem Abstiegskandidaten gemacht, sondern auch in einen Scherbenhaufen verwandelt.


    Und das ist mir nicht egal. Mir wäre es auch nicht egal, wenn die Mannschaft absteigen würde. Da wäre ich nämlich noch angepisster als ohnehin derzeit.


    Natürlich ist auch Zimmermann ein Produkt der Kindschen jahrelangen Mißwirtschaft, die durch Fehlentscheidungen geprägt ist. Allerdings empfand ich im Sommer die Verpflichtung Zimmermanns als richtig (also keine Fehlentscheidung durch Kind) und nun empfinde ich die Entlassung von Zimmermann ebenfalls als richtig (wieder keine Fehlentscheidung). Natürlich weiß keiner, was passiert wäre, wenn Kind dem Trainer Zimmermann noch mehr Geduld und Zeit gegönnt hätte. Aber nach meiner Einschätzung hat Zimmermann spätestens nach dem Karlsruhe-Spiel fertig gehabt.


    Die Trennung ist also m.E. richtig, auch wenn ich nicht glaube, dass mit einem neuen Trainer plötzlich alles sonnig wird. Ich hoffe mal wieder auf ein paar Siege (mal nicht das Wochenende ärgern, weil die Roten wieder abgekackt haben) und darauf, dass die Mannschaft nicht absteigt.

    Ich sehe schon größere Unterschiede zwischen einem Trainer im Profibereich und im Amateurbereich. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass es ist wie es ist, nur weil Zimmermann keine Erfahrungen im Profibereich hat. Nur ein kleines Beispiel: einen Strafraumstürmer wie Weydandt auf Rechtsaußen zu stellen, obwohl positionserfahrene Spieler noch auf der Bank saßen, hat in der Tat nichts mit Amateur/Profi zu tun.


    Obwohl: Vielleicht fällt sowas im Amateurbereich gar nicht so auf, kann man also mal machen. Dort.

    Insgesamt finde ich es daher unangemessen, sich nun auf Zimmermann einzuschiessen und sich beispielsweise in die Äußerungen, die er in der Pressekonferenz abgibt, hineinzusteigern. Was soll er denn sagen? Natürlich sind das alles Indizien für Hilf- und Ratlosigkeit. Für mich ist das kein Grund, sich zu ereifern, Mitleid wäre m. E. eher angesagt.

    Damit meinst du ja sicher mich.

    Gut ist, dass man unterschiedliches Meinungen haben und sie hier auch posten kann.


    Die einen - zu denen ich gehöre - nehmen den Trainer ernst und hören hin, was er sagt. Sie vergleichen seine Worte und mit den eigenen Eindrücken. Festgestellte Differenzen werden thematisiert. Die anderen, zu denen offenbar du gehörst, regieren darauf mit "einschießen" oder "ereifern" und rollen zum 1000 mal den ganz großen Teppich aus, der im Grunde nur einen Aufdruck hat, nämlich "Kind ist an allem Schuld".


    Schade finde ich es, wenn nicht gesehen wird, dass beides nebeneinander stehen kann, sich nicht widerspricht und beides richtig ist. Um dann denjenigen - in diesem Fall mich, Herberto96, wie einen geifernden, aber nichts erkennenden Ahnungslosen hinzustellen, der sich auf den Trainer einschießt und sich ereifert, weil der das von dir ausgeführte Große und Ganz scheinbar nicht erkennt.


    Meine Highlights der Analyse von Zimmermann:

    "Wir hatten 10 schlechte Minuten und Karlsruhe hatte 10 bärenstarke Minuten"

    "Wir haben in der zweiten Halbzeit viel versucht und bis eine Viertelstunde vor Schluss kann man den Jungs nichts vorwerfen"

    "Wir haben genug Torchancen gehabt, um das Spiel wieder offener zu gestalten".

    "wir müssen gucken, vorne noch mehr Klarheit und noch mehr Zielstrebigkeit haben"

    "Wir müssen sehen, dass wir noch weniger Ballverluste haben, noch zielstrebiger Richtung gegnerisches Tor spielen"


    Diese Aussagen kommen bei mir wie folgt an:

    "Wir haben nur 10 Minuten schlecht gespielt und hatten Pech, dass der Gegner gerade da seine starken 10 Minuten hatten. Ansonsten haben wir nicht schlecht gespielt und daher ist den Spielern nichts vorzuwerfen.


    Das sehe ich komplett anders. Nach meiner Meinung haben sie in der Tat bissig begonnen und nach der Anfangsphase nichts mehr auf die Reihe bekommen. Zu keiner Phase des Spiels wurde schnell und zielstrebig nach vorne gespielt, die wenigen Umschaltmomente wurde entweder durch Umständlichkeit oder Ungenauigkeit vertan. Echte Gefahr für das gegnerische Tor gab es nur ein einziges Mal, nämlich beim Pfostentreffer von Hinterseer.


    Insgesamt scheint es so zu sein, dass Zimmermann einen ganz anderen Maßstab anlegt. Da werden diese harmlosen Bälle von Kerk und Baier auf das Tor als "Chancen" tituliert. Ebenso die mißtglückten Kopfbälle von Weydandt. Und wenn ich die letzten beiden von mir zitierten Aussagen nehme, dann würde ich ihm recht geben, ließe man dieses "noch" (was er ausdrücklich betont hat) komplett weg. Richtig wäre also "wir müssen gucken, vorne mehr Klarheit und mehr Zielstrebigkeit haben" und "Wir müssen sehen, dass wir weniger Ballverluste haben, zielstrebiger Richtung gegnerisches Tor spielen". Diese "Noch" suggeriert, dass sie es eigentlich schon täten, eben nur nicht häufig genug.


    Wenn das wirklich die Ansprüche von Zimmermann sind - und nicht nur PK-Gesäusel- wundern mich solche Auftritte nicht, denn das Training ist dann ja auch auf diese Ansprüche ausgerichtet. Dieses "Noch" und die Reduktion der Fehlleistung auf nur 10 Minuten drückt eine Zufriedenheit aus, die m.E. für jemanden in Zimmermanns Position völlig fehl am Platz ist.


    Er strahlt auf mich bei aller Sympathie eine erschreckende Hilflosigkeit aus und man kann seine Verwunderung darüber, dass es mal wieder nicht gereicht hat, regelrecht spüren. Haben sie doch so gut trainiert und sind sie doch so optimistischen nach Karlsruhe gefahren...

    Er ist nicht das Problem, die würden auch unter Guardiola nicht öfter aufs Tor schießen.


    Die Gleichung ist einfach:

    Haraguchi und Ducksch haben in der letzten Saison den Unterschied ausgemacht und uns vor dem Abstieg bewahrt.

    Nun sind sie weg.

    Das ist mir wirklich viel zu einfach.


    Sie schießen nicht aufs Tor, weil sie gar nicht in gefährliche Abschlußpositionen kommen. Das wiederum liegt daran, dass sie eine unheilige Kombination aus Ideenlosigkeit, Langsamkeit, Umständlichkeit und Ungenauigkeit ab dem vorderen Mittelfeld zeigen.


    Ich erwarte, dass ein Trainer einer Mannschaft zeigen bzw. beibringen kann, wie man schneller, präziser, direkter spielen kann. Auch in der zweiten Liga und auch, wenn man keinen "großen Namen" hat wie z.B. Haraguchi oder Ducksch. Zig andere Trainer/Mannschaften machen es vor. Dazu braucht es keinen Guardiola.


    Zimmermann ist ein Problem, aber nicht das einzige. Zimmermann auszuwechseln würde - wenn es gut läuft - auch nur ein Problem lösen und nicht alle. Aber immerhin schon mal ein Problem. Irgendwo muss man ja anfangen.


    Außerdem kann ich überhaupt nicht wahrnehmen, dass Zimmermann selbst etwas dafür tut, zu zeigen, dass ein Verbleib gerechtfertigt wäre. Änderungen bei ihm wirken nicht innovativ, sondern hilflos (z.B. Weydandt auf rechts außen, der den Rechtsaußen Kerk ersetzt).

    Dieser Auftritt hat einen eigenen Thread verdient !


    Natürlich neigt man üblicherweise nach solche Auftritten in der Kritik zu überziehen, ungerecht zu werden und über Gebühr hinaus schwarz zu malen. Allerdings ist dies heute schlechterdings gar nicht möglich. Ein Katastrophenauftritt von Anfang bis zum Schluss, von vorne (Hinterseer) bis hinten (Hansen).


    Dieser Auftritt erinnert mich an die dunkelsten Stunden, die ich als Fan und Zuschauer miterlebt habe. Und ich bin schon seit Ende der 60er Jahre dabei....


    Einzelne Spieler braucht man gar nicht herauszupicken. Das war insgesamt pomadig, umständlich, zu langsam, zu ideenlos, zu unpräzise. Hier schreiben ja einige, dass unter Zimmermann keine Entwicklung festzustellen wäre. Da widerspreche ich: Es gibt eine ganz klare Entwicklung, nämlich immer schlechter, selbst dann noch, wenn man meinen könnte, dass es nicht mehr schlechter geht.


    Ich bin angefressen und stinksauer. Nicht nur über den heutigen Auftritt, sondern auch über Leute, die in den letzten Wochen und Monaten die Situation immer wieder schöngeredet haben. Denn Ernst ist kein Guter. Und Hult kann zwar verteidigen, bringt aber fast keine Flanke mehr zum Mann. Hinterseer ist schlicht und einfach ein Nullinger. Franke ist alles andere, aber kein Abwehrchef. Die nur mal als Beispiel. Insgesamt sind die einfach richtig schlecht und das sollte auch mal erkannt und ausgesprochen werden. Schönen Gruß an Dieter Schatzschneider.

    Jones Glückwunsch!


    Ohne Scheiß: Die Leute verstehen das an abknickenden Vorfahrten einfach nicht. "Ich fahr doch geradeaus weiter!" Nee, Du biegst doch ab - geradeaus wäre da lang. "Nee! Das ist runter von der Hauptstraße also abbiegen!".

    Du verunsicherst mich gerade. Ich habe das so gelernt:

    Die Fahrtrichtung ist entscheidend, nicht die Vorfahrtsregelung. Entsprechend muss man links beziehungsweise rechts blinken, wenn man auf einer Kreuzung der abknickenden Vorfahrt folgt. Folgt man hingegen dem geraden Straßenverlauf und verlässt damit die Vorfahrtstraße, darf man nicht blinken.


    Ist das falsch ?


    (Sorry für OT, ist mir jetzt aber wichtig zu wissen)

    Gehen wir mal ganz, ganz sicher davon aus, dass die Karte, die mir gezeigt wurde, ein tief dunkles Gelb trägt.

    Das hatte ich mir schon gedacht und viele, gerade die länger dabei sind, konnten ebenfalls davon ausgehen. Dennoch geht es mir hier um die Außenwirkung. Allein deshalb hätte es sich m.E. schon gelohnt, wenn du, Prickel, mal 2-3 Tage im Kühlschrank gewesen wärest. Du hättest damit dem gesamten Forum einen Dienst erwiesen. (Ich schätze dich so ein, dass du nicht beleidigt und eingeschnappt gewesen wärest und daher soft wieder auf der Matte gewesen wärest). ;)


    Exil: Ich glaube, dass du die früheren Zeiten verklärst. Ich kann es aber nur seit 2005 beurteilen und selbst in der Zeit habe ich Gedächtnislücken. Ich habe es so in Erinnerung, dass hier die Mods immer gut geführt und geregelt haben und dass Beleidigungen Konsequenzen nach sich gezogen haben.

    Um mal von der persönlichen Schiene herunterzukommen und zurückzukehren zum Thread-Titel:


    Ich empfinde es als problematisch, dass diese deftige Beleidigung keine Sperre nach sich gezogen hat. Bitte nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen den mir persönlich bekannten und stets hochgeschätzten User Prickel und daneben weiß ich auch nicht, was hinter den Kulissen geschrieben wurde. Dennoch: Es ist m.E. dem Klima im Forum nicht zuträglich, wenn der Eindruck entstünde, dass User mit dem Standing von Prickel für derartige Beleidigungen nicht gesperrt werden, während andere, weniger prominente User dafür in die Kühlkammer kommen.


    Ihr wisst alle hier, wie schnell dieser Vorwurf der Ungleichbehandlung im Raum steht, gerade von der vermeintlich mißverstanden Minderheit, die sich gerne mal in der Opferrolle sonnt. Die Nicht-Sperre gibt diesen Leuten Munition und das finde ich nicht so prickelnd.

    Wie gesagt: ich hatte nicht vor, die Ansichten des von mir beleidigten Users reinzuwaschen, sondern die Beleidigung zurückzunehmen und grundsätzlich dafür um Entschuldigung zu bitten.

    Genau dieses Ansinnen ist in dem besagten Beitrag klar und deutlich herausgekommen. Jeder, der das verstehen wollte, hat es auch verstanden. Daher finde ich die jetzt im Nachgang geführte Diskussion befremdlich.

    Das einzige was man Zimmermann vorwerfen kann, ist das er immer noch kein Feuer in dieser Truppe entfacht hat und die Spieler auch mal „Gras fressen“. Das wiederum kann aber auch an der Mentalität liegen.

    Ich finde schon, dass man Zimmermann auch in weiteren Punkten kritisieren kann.

    Das heißt aber nicht, dass ich davon überzeugt wäre, dass es mit einem anderen Trainer besser laufen würde.


    Insgesamt sieht es wohl so aus, dass die meisten von uns hier nur die Spiele beurteilen können (und das auch nur vom Sofa aus) und keine Einblicke in den Trainingsalltag haben, die ja durchaus mitbestimmend für Zimmermanns Entscheidungen sein dürften.

    Der Angestellte des Gesundheitsamtes ist offenbar Werder-Fan, wenn er die Termine der Mannschaft so rekapitulieren kann. Oder ziemlich nahe dran am Verein und Mannschaft. Und hat einen kriminalistischen Riecher. Respekt !


    Finde ich gut, wenn auch mal ein positives Bild auf die Angestellten des/r Gesundheitsamtes/-ämter geworfen wird und nicht nur das der sesselpupenden Schnarchhähne, wie man ja auch oft vernehmen kann.

    Hoffentlich hat Kai den nicht gesehen. :D

    Nein, Kai hat ihn nicht gesehen.

    Es stand zwischen meiner Ehefrau und mir nichtmals zur Diskussion, den Tatort zu sehen. Wir wußten auch nicht, welcher Kommissar ermittelt. Da hat sich bei unserem (Tatort)Sehverhalten in den letzten Monaten eine Menge getan. Dabei war der Tatort bei uns über viele Jahre hinweg eine Institution, ja wie ein Ritual.


    Stattdessen haben wir darüber diskutiert, ob wir die Serie "Billions" anfangen oder bei der zweiten Staffel der Serie "Departure" einsteigen.

    Schon gut. Mein Beitrag hat weder etwas mit dir, Traumheld, noch mit deinem Vorleben oder deiner Vorgeschichte zu tun. Daher habe ich es auch beim Verfassen nicht berücksichtigt.


    Hatte auch nichts mit Kimmich zu tun.


    Ich bin immer mehr und immer wieder erstaunt, was hier so ein 2-Zweizeiler auslösen kann. Und dann nehme ich mir vor, nicht mehr zu posten. Auch nicht aus einer Laune heraus. Aber ich werde immer wieder rückfällig. Das wird wahrscheinlich auch so bleiben, denn ich eben nicht so konsequent wie andere User.