Beiträge von Kai

    Na dann....

    Dann ist das Urteil gefällt, einfach durch 1+1 zusammenzählen.

    Kann man so machen, besonders dann, wenn man voreingenommen ist.

    und dem Zieler wird gesagt, man plane nicht mehr mit ihm. Das ist drastisch.

    Drastisch. Oder menschlich komplett für die Tonne.

    Ob das menschlich für die Tonne war, können wir als Außenstehende, die ihre Infos nur aus den Medien bekommen, doch gar nicht beurteilen. Ja, es erscheint erstmal so, völlig losgelöst von den Dingen/Gesprächen die intern geführt wurden und zum Glück bis jetzt auch intern blieben.


    Ganz grundsätzlich habe ich ein Problem mit dieser schwarz-weiß Rollenverteilung: Hier der gute Ron-Robert, dort der Unsympath Kocak.


    Was wäre zum Beispiel, wenn Zieler in der Kabine mal folgenden Satz hätte fallen lassen, der sinngemäß oder vom Tenor her wie folgt lautet: " Was willst du eigentlich, Trainer? Mich haben sie zurückgeholt, ich bin die Topbesetzung und schließlich auch Weltmeister. Und wer bist du ? Ein Provinztrainer, der froh sein darf, überhaupt einen Job zu haben. Gib es zu: du wärest doch sowieso lieber bei deinen Erdogan-Freunden in der Türkei! Glaubst du eigentlich, dass du Guardiola oder Klopp bist ? Als ich mit Deutschland in Brasilien den Titel geholt habe, warst du bei Türkspor in Mannheim. Merkste was ?? "


    Da könnten dann auch noch andere Töne gefallen sein. Ja, zum wiederholten Mal: wir wissen es nicht.


    Unvorstellbar ?


    Ich möchte ja eigentlich nur eines: Diese reflexartige Schuld- und Unschuldszuweisung hinterfragen, ohne dass man echte belastbare Infos hat und damit im Bereich des Konjunktivs und der Spekulation gezwungenermaßen bleiben muss.

    Nein, bei der Polizei war ich noch nicht, da ich erst mal damit beschäftigt war, Material zu beschaffen. Das wollte ich dann Montag tun.


    @ Reh: Das sind die Fragen, die ich mir auch stelle.


    Es ist so, dass ich noch old-school-mäßig mit Namen und Adresse im Telefonbuch eingetragen bin. Dort stehen die Daten, die verwendet wurden. Ich werde der Telekom den Auftrag geben, den Telefonbucheintrag zu löschen.

    Folgendes hat sich in der letzten Woche bei mir abgespielt:


    Am Dienstag morgen bekomme ich einen Anruf auf meine private Festnetztelefonnummer von einem Verkäufer eines VW-Autohaus aus Bayern, der meinte, ich hätte mich für einen Passat interessiert und wollte mir ein Angebot machen. Ich habe ihm darauf erklärt, dass ich mich nicht für einen Passat interessieren und auch keinen neuen PKW benötige, da mein SAAB ja noch fast neu ist. Es müsse sich um einen Irrtum handeln. Wir vergleichen dann Name, Adresse und Telefonnummer. Alles meine (korrekten Daten). Wir haben das Gespräch dann beendet und ich habe mir nichts weiter dabei gedacht.


    Am Donnerstag habe ich in meinem Briefkasten dann ein Schreiben eines Energieunternehmens gefunden, die mir zu dem Vertragsabschluss gratulierten, mir meine Vertragsnummer und noch einige Details zu dem Vertrag mitteilten. Name, Vorname, Adresse und Lieferadresse: alles korrekt meine Daten. Aber ich hatte mit diesem Unternehmen noch nie Kontakt und kannte das bis dahin gar nicht.


    Mit gleicher Post bekam ich ein dicken Umschlag von einer Weiterbildungsfirma, die sich für mein Interesse zur Ausbildung für therapeutische Beruf bedankte und da waren dann auch gleich die Vertragsunterlagen dabei.


    Da bin ich nervös geworden. Wer benutzt meinen Namen und meine Adresse für solche Aktionen, die ja im Grunde zum Scheitern verurteilt sind.


    Heute habe ich mit diesen drei Unternehmen telefoniert und denen mitgeteilt, dass es sich hier um einen Daten - und Identitätsmißbrauch handeln würde. Dabei habe ich auch eine Mailadresse von dem Initiator dieser Aktionen erhalten. Er kennt offenbar meine private Mail-Adresse nicht. Auch meine Bankverbindung ist ihm offenbar (zum Glück) unbekannt.


    Es stellte sich weiter heraus, dass alle drei Unternehmen über unterschiedliche Internetplattformen kontaktiert wurden.

    Des Weiteren hörte ich, dass dies bei den drei Unternehmen kein Einzelfall wäre.


    Auch wenn mir bisher kein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist, ist mir sehr daran gelegen, dass dieser Täter gefunden wird und somit diese Sachen aufhören. Habe ich da irgendwelche Möglichkeiten und wenn ja, welche ?

    Dein Beitrag, @Jose, wird genau wie meiner durch den Konjunktiv bestimmt. Daher bleibe ich auch im Konjunktiv bzw. im Bereich der Spekulation und sage, dass vielleicht es doch nötig war, Esser gleich zur Nummer 1 zu machen ( vielleicht auch aus dem Grunde, weil Esser sonst gar nicht zurückgekommen wäre). Weil vielleicht Zieler die "sanftere" (menschlichere) Methode nicht sogleich begriffen haben könnte.


    Ich bitte zu bedenken, dass wir alle nicht wissen, wieviele Gespräche mit welchem Tenor in den letzten Monaten mit Zieler geführt wurden und wir wissen auch nicht den Inhalt der Gespräche, die mit Esser geführt wurden.


    Was aber so gut wie sicher sein sollte, ist, dass Kocak Erfolg an erster Stelle seiner Prioritätsliste hat und wir m.E. durchaus davon ausgehen können, dass das von dir aufgezeigte Szenerio auch Kocak bekannt sein dürfte und er Chancen und Risiken abgewogen hat. Zieler als Nummer 1 abzulösen und Esser als Nummer 1 zu verpflichten war sicherlich keine Spontanidee, die er bei Stutzen seiner Strichkoteletten hatte. Kocak weiß ganz genau, was gerade für ihn persönlich auf dem Spiel steht und wird sicher nicht so naiv sein, zu glauben, dass "alles schon irgendwie klappen" wird. Kocak ist ehrgeizig, fokussiert, extrem erfolgsorientiert und kaltschnäuzig. Das macht ihn, wie man hier lesen kann, nicht sonderlich sympathisch. Aber darum geht es weder ihm, noch Martin Kind.

    Kocak ist der Trainer, der es mit seinen Methoden und mit seiner Art und Weise geschafft hat, Hannover 96 in das obere Mittelfeld zu führen, nachdem Europapokal-Slomka es mit dem gleichen Kader geschafft hat, dass Abstiegsängste aufkamen.


    Slomka ( der nette Herr Slomka ) war sicherlich sympathischer als Kocak. Wobei Kocak es m.E. nie darauf angelegt hat, Sympathiepunkte zu sammeln. Es ging immer nur um den Erfolg. Das war sicher auch sein Auftrag. Dafür wird er bezahlt.


    Vor dem Hintergrund, dass der Erfolg an erster Stelle steht, muss m.E. auch die Verpflichtung von Esser zu sehen sein. Kocak wird nämlich nichts tun, was in seinen Augen zu einer Gefährdung des Erfolges führt.


    Zieler war mal einer der besten Torhüter Deutschlands. Der hatte es echt drauf. Esser hingegen hat es nie wirklich in die nationale Spitze geschafft.


    Zieler ist im Laufe der Jahre schwächer geworden. Woran das genau lag, weiß ich nicht und ich denke, dass weiß außerhalb des Clubs kaum einer. Es dürfte aber unstrittig sein, dass Zieler zu mindestens in der abgelaufenen Saison keinen (Konkurrenz)druck hatte. Üblicherweise führt aber fehlender Druck zur (Selbst)zufriedenheit und häufig auch zu nachlassenden Leistungen.


    Wer weiß denn, ob Kocak den Zieler nicht schon vorher gewarnt hat, nach dem Motto: "Wenn du nicht dein nachgewiesenes Können/Potential (wieder) abrufst, dann verlierst du deinen Stammplatz" ?


    Nun wird Esser dem Zieler vor die Nase gesetzt. Und zwar nicht als Konkurrent, die sich um den Stammplatz bewerben, sondern Esser gleich als Nummer 1 und dem Zieler wird gesagt, man plane nicht mehr mit ihm. Das ist drastisch. Kann aber auch sehr wirkungsvoll sein. Es gibt nun die Möglichkeit, dass Zieler aufgibt und sich schmollend auf die Bank setzt. Oder den Verein wechselt. Es kann aber auch im Kalkül von Kocak liegen, dass er hier Zieler anstacheln will. Weil Kocak eben auch weiß, dass "eigentlich" Zieler der bessere Torwart ist. Und auch Esser wird wissen, dass er sich keine Schwächen leisten kann, wenn er auf der Dauer die Nummer 1 bleiben möchte. Das heißt im Idealfall, dass sich beide extrem anstrengen und das führt wiederum dazu, dass der angestrebte Erfolg der Mannschaft wahrscheinlicher wird (unabhängig davon, ob die Verteidiger vor dem jeweiligen Torwart gute oder schlechte Leistungen bringen.


    Und so, wie ich Kocak einschätze, ist Esser schneller wieder auf der Bank als er "Leo" sagen kann, wenn er meint, dass seine Position sicher wäre bzw. er seine Leistungsgrenze nicht erreicht. Soweit ich weiß, hat ja keiner gesagt, dass Esser die gesamte Saison die Nummer 1 wäre. Er geht lediglich als Nummer 1 in die Saison.


    Das Risiko, dass dieser Move schief geht, ist relativ gering. Esser hat keine Ablöse gekostet. Wenn es gut geht, ist Kocak der Held. Wenn nicht, ist er sowieso draußen - egal, wer im Tor stand und egal, ob er sympathisch ist oder nicht. Wie gesagt: Kocak ist - wie fast jeder Trainer - extrem zum Erfolg verpflichtet. Wir sind ja hier schließlich nicht in Freiburg.


    Daher finde ich es spannend, wie es weitergeht.

    Ich würde es evtl anders sehen, wenn es um die "Stammwerkstatt" geht, die du für die Wartung immer mal wieder brauchst.

    Am Ende ist es doch so: jeder entscheidet sich im Einzelfall so oder so, aus diesen oder jenen Gründen. Und in den allerwenigsten Fällen wird man dabei so altruistisch sein, dass man "freiwillig" vor Ort einen deutlich höheren Preis akzeptiert, das mache ich selber freilich auch nicht. Frage ist immer, was man ggf noch bereit ist zu akzeptieren.

    Danke, jetzt sind wir auf einen Nenner. Es kommt auf den Einzelfall und auf die Höhe der Differenz an.


    Meine Stammwerkstatt und ich ich hatten auch schon Ärger. Es ging um den Preis für 1 Liter Motoröl. Das GM Dexos II kostet incl. Versand im Internet gut 20 EUR für einen 5-Liter Kanister. Meine Stammwerkstatt nimmt den gleichen Preis, allerdings für 1 Liter. Meinen Vorschlag, dass ich das Öl mitbringe und er die Arbeitszeit berechnet, lehnte er ab. Er meinte, dass er ja auch was verdienen müsse. Seitdem mache ich die Ölwechsel selbst.


    Was mich in dem Zusammenhang beschäftigt: Der Landmaschinenhändler, der mehr als 1.000 EUR mehr für den Aufsitzmäher haben will, A.T.U. oder die Autowerkstatt : die kennen doch auch das Internet und werden sicherlich um die Preis dort wissen. Sind die so von sich überzeugt, dass sie meinen, der Verbraucher wird den Mehrpreis schon zahlen. Oder glauben die, nur von den uninformierten und/oder bequemen Kunden leben zu können ?


    Was bin ich bereit zu akzeptieren ? Beim Aufsitzmäher wären es so gute 300,-- EUR gewesen, bei der Batterie gute 20 EUR. Die Differenzen waren aber wie bekannt deutlich höher und daher ist das Signal, was die Läden vor Ort senden - nämlich "Vor Ort sind die Preise erheblich höher" - das eigentlich Bedenkliche. Das richtige Signal wäre " Im Internet spart man nicht wirklich viel und hat dafür keine Beratung und keinen Service".


    Daher meine ich: Solange die Läden vor Ort so ignorant dem Internet gegenüber und so verkrustet, arrogant und selbstgefällig sind, schaufeln sie selbst ihr Grab. Und nicht die Kunden, die nicht mehr vor Ort, sondern im Internet kaufen.

    wutzi96


    Das nächste Beispiel:

    Ich benötige eine neue Auto-Batterie. Habe mich im Internet (Produkt-Tests) schlau gemacht und mir dann eine für mich/mein Auto passende Batterie ausgesucht: Varta Silver Dynamic AGM 12V 70Ah.


    Dann gegoogelt bei idealo. Die bieten nämlich jetzt nicht nur einen Preisvergleich für online-Kauf, sondern auch für ladengeschäfte vor Ort. ( "Wir möchten Dir und Deinen lokalen Händlern helfen, zueinander zu finden.").


    Preis bei einen Internet-Händler (Batterie24.de) : 110,85 EUR incl. Versand

    Preis bei einem Laden vor Ort ( A.T.U. Nordhorn): 172,99 EUR


    A.T.U. ist bekanntlich eine Kette, also nicht das klassische Ladengeschäft. Aber hat eben Präsenz vor Ort. Andere Anbieter als A.T.U. werden nicht angezeigt, wenn ich meine PLZ eingebe.


    Bei so einem Batteriekauf benötige ich keine Beratung mehr und ich baue sie auch selsbt ein. (Mein SAAB muss zum Glück nicht bei Batteriewechsel neu programmiert werden).


    Wie würdest du dich entscheiden ?

    @ Pokalheld:

    Nee, nach Holland habe ich mich nicht orientiert. Außer bei Blumen ( Oosterik in Denekamp ), bei Kaffee ( 2,29 EUR für 500g Melitta Harmonie ) und bei frei verkäuflichen Medikamenten wie Aspi oder Rennie.


    Den Grund dafür kann ich gar nicht mal so genau sagen. Vielleicht liegt es daran, dass denen der Ruf vorauseilt, sehr teuer zu sein. Außerdem kenne ich mich da überhaupt nicht aus. Es kann aber gut sein, dass sich dass ändert: Neulich haben wir einen Tipp bekommen, dass es in Ootmarsum einen EDEKA Laden gibt, der eine hervorragende Auswahl an glutenfreien Lebensmittel hätte. Meine Ehefrau ist dann hin und ja: Top Angebote, sehr großes Auswahl, lange Mindesthaltbarkeitszeiten. Sowas hätte sie in Deutschland noch nie gesehen und sie hat dann umfangreich eingekauft. Meine Tochter, die an Zöliakie leidet, hat sich gefreut wie Bolle.

    Das ist so eine Sache mit dem Internet-Kauf bzw. Amazon.

    Ich denke, dass es auch viel damit zusammenhängt, wo man wohnt. Ich erwarte ja nicht, dass es in "meinem" Dorf irgtendwas gibt ( außer Eiern und Milch gibt es tatsächlich nichts.) Um uns herum sind drei Orte, die jeweils nur die Standardversorung bieten, also Aldi/Lidl/Rossmann. Es gibt noch Bäcker, aber keine Fleischereien mehr. Der nächste größere Ort ist Nordhorn ( ca 17 km entfernt). Da gibt es schon mehr, z.B. ein C+A. Dort wollte ich Hemden (logischerweise natürlich in meiner Größe ) kaufen. Führen Sie nicht, es gibt nur ein paar Standardgrößen und das war es. Zwischengrößen (die es ja online oder in solchen Häuser wie C+A Hannover gibt ) Fehlanzeige. Einen Verkäufer darauf angesprochen, meinte der, dass es sich nicht lohnen würde und ich könnte es ja mal in Osnabrück probieren ( knappe 100 km entfernt ) oder einfach im Internet...


    Ein ähnliches Erlebnis hatte ich neulich, als ich mich für einen Plattenspieler interessierte. Es gibt bei uns nur noch die Elektronik-Märkte. Ein (einziges) klassisches HiFi-Geschäft ist erst in 38 km von zu Hause vorhanden. Dann erst wieder Osnabrück oder Münster. Katzensprung.


    Es gibt aber auch Produkte, die es hier vor Ort zu kaufen gibt. Ich benötigte jetzt einen Aufsitzmäher. Da haben wir hier im Umkreis gleich zwei Geschäfte. In dem einen Laden bot man mir genau 2 Modelle zur Auswahl an. Die Mehrwersteuerreduzierung wollte man jedoch lieber nicht weitergeben ( So ein Aufsitzmäher, der für mich in Frage käme, kostet um die 3.000 EUR ). Der andere Laden hatte tatsächlich Auswahl zu bieten, allerdings keinen Fachverkäufer. Gerade im Urlaub und die Kollegen würde gerne helfen, könnten aber leider keine speziellen Fragen beantworten. Dafür könnte ich mir aber gerne da hinten einen Kaffee nehmen. Sie hatten dann doch tatsächlich einen Husquarna Rasentraktor, der interessant war ( was ich durch eine Internet-Recherche erfahren habe). Ich hätte sehr gerne dort vor Ort gekauft, auch wegen der Inspektionen etc.. Der Preis vor Ort betrug 2.998,-- für dieses Modell. Das identische Modell bei Motorland.de kostete incl. Versand und betriebsbereiter Vorbereitung 1.946,--.


    Jetzt bitte ich die Verfechter von "Kaufen-Ort" bzw. die Internet/Amazon-Kauf-Kritiker mir mal plausibel zu erklären, warum ich vor Ort kaufen sollte, also ohne Beratung ( dafür bar mit einer Gratis Tasse Kaffee ) und über 1.000 EUR mehr bezahlen sollte. Ich gestehe, dass ich selbst keine Antwort gefunden habe. Ja, ich habe den Beitrag von wutzi96 gelesen. Hört sich gut an. Ist auch was Wahres dran. Aber mal Hand aufs Herz: sollte ich aus meinem versteuerten Geld dafür 1.000 EUR "spenden" ? (Für mich das das viele Geld).


    Die Sache ist übrigens so ausgegangen: Da ich so einen Maschine nicht online kaufen wollte, aber ich auch die Nicht-Beratung nicht honorieren wollte und zudem nicht bereit war, den sehr hohen Mehrpreis zu zahlen, aber ich jetzt aus seriösen Hand und privat einen Gutbrod-Mäher mit wenig Betriebsstunden für 1.200 EUR gekauft. Aus meiner Sicht würde ein Kauf vor Ort die beiden besagten Händler nur ermutigen, dass sie mit ihrer Politik "durchkommen" und somit gar keine Veranlassung hätten, ihre Auswahl oder ihre Beratungsqualität zu verbessern und sie würden auch in ihrer Preispolitik bestärkt. Ich bin gerne bereit, vor Ort zu kaufen und dafür mehr zu zahlen, aber bitte in Grenzen. In dem Mehrpreis sollte dann auch eine Beratungsleistung enthalten sein, die über das Vorlesen von Prospektdaten hinausgeht.

    Ich war gestern das erste Mal in einem Autokino.

    Da muss ich ein wenig schmunzeln, wenn ich bedenke, wann ich das erste Mal im Autokino war.

    Allerdings hätte ich zu dem Zeitpunkt nach der Vorführung nichts über den Film gewußt und hätte schon gar nicht in einem Internetforum eine Rezession schreiben können. :rauchen:

    Habe gerade auf kicker.de gelesen, dass Pizzaro gestern um zweiten Abstieg herum gekommen ist.

    Ich wußte gar nicht, dass dieser Ober-Sympath 1980 auch schon für Werder gespielt hat.


    Btw:

    Zeit für Realismus: Werder hätte den Abstieg verdient (Kommentar auf buten un binnen )

    Werder Bremen hätte den Abstieg verdient (Kommentar vom Tagesspiegel )


    Man kann sich sicher trefflich streiten, was "verdient" ist und was nicht. Ich persönlich muss eingestehen, dass trotz aller berechtigten Abneigung gegen die selbstgefälligen Bremer es wohl so ist, dass Werder Bremen aus traditionellen Gründen eher in die Bundesliga gehört als Heidenreich (oder wie dieser Ort da irgendwo unten im Süden heißt.)

    Willst du damit sagen, dass er nur dann gut, wenn alles läuft, die übrigen Mitspieler auch gut spielen und kein Druck herrscht ?

    Also ein Mitläufer, der nur dann erfolgreich ist, wenn es sowieso flutscht?


    Das würde ja bedeuten, dass man auf Ducksch nicht zählen kann, wenn es um wirklich was geht. Wenn es um Aufstieg oder Abstieg geht, wenn Druck da ist, wenn es ums Weiterkommen im Pokal geht usw.


    Du magst aber Recht haben.

    Ich eröffne jetzt keinen neuen Thread. Ich würde mir sonst irgendwie blöd vorkommen.


    Daher schreibe ich jetzt hier meinen Senf rein, der kurz ausfällt:


    1.) Zu Null gespielt trotz oder wegen des spielpraxislosen Hansen.


    2.) Heute bewußt auf Kaiser geachtet, weil ich ihn letzte Woche schwach fand und hier stand, dass er ein Guter wäre und einfach nur unauffällig. Unauffällig war er heute m.E. nicht, denn seine Fehler waren deutlich sichtbar ( immer wenn irgendwas brenzlig wurde, war Kaiser in der Nähe ) und ich habe partout ich sehen können, was an seinem Spiel "gut" gewesen wäre. Kommt natürlich auf die Erwartungshaltung an, wenn man den Maßstab entsprechend senkt, dann kann irgendwann jeder Spieler das Prädikat "gut" bekommen. Man muss nur lange genug senken.


    3.) Ducksch mit 2 Toren. Respekt. Und dennoch: Ich ganz persönlich freue mich deutlich mehr, wenn Spieler, die ich subjektiv sympathisch finde, Tore schießen. Und wahrscheinlich kann Ducksch in einer Saison 50 Tore schießen, ohne dass es ihm gelingt, dass er mir sympathisch wird.


    4.) Wenn Stendera Hannover 96 verläßt, weine ich ihm keine Träne nach.


    Saison beendet, Blick nach vorne. Mal schauen, wie es weitergeht. Ich denke, dass es spannend wird.