Beiträge von Giftzwerg

    Es bleibt der in bei diesem Rechenbeispiel (aufgrund seiner sehr geringen Rate an tatsächlich Infizierten) die - mit Abstand - wichtigste Quelle für positive Tests unberücksichtigt: Nämlich die falsch positiven Fälle aufgrund der Spezifität des verwendeten Testverfahrens.


    Bei einer - hohen - Spezifität des Tests von 99 % wird 1 von 100 Personen falsch positiv getestet. Verglichen mit 1 von 5.533 Personen, die tatsächlich infiziert sind. Es ist also 55,33 mal wahrscheinlicher eine Person falsch positiv zu testen als richtig positiv.


    Oder anders ausgedrückt: Bei gut 98,2 % der positiven Tests sind die Personen nicht infiziert. Selbst bei einer - UNGLAUBLICH - hohen Spezifität des Tests von 99,9 % wären noch etwa 84,7 % der positiv Getesteten tatsächlich nicht inzifiert.

    Die Zahlen in den Nachrichten bezüglich einzelner Ausbrüche sind kumuliert. Die Fälle sind aber sukzessive aufgetreten bzw. entdeckt/zugeordnet worden und so auch in den RKI Zahlen enthalten.


    Dass du die Zahlen und deren Meldung nicht verstehst, hast du ja schon diverse Male bewiesen. Ist ja auch nicht so schlimm, dass du dich damit nicht so intensiv beschäftigst. Aber dann piss mich nicht an, wenn du absolut keinen Schimmer hast.

    In der letzten Woche wurde wunderbar an "wieder ansteigenden" Fallzahlen bzw. leicht verzögert Reproduktionswert gearbeitet.


    Wie mache ich das bei eigentlich unverändert leicht sinkenden Zahlen? Ich buddle erst ein Loch und werfe auf den Erdwall des Aushubs zusätzlich Material der letzten Monate, weil ich genau dann zusätzlich mein Lager ausmiste. Und verzähle mich dann noch (um 410) in die jeweilige Richtung.

    Ein bemannter Flug innerhalb der Erdatmosphäre. Echt der Wahnsinn.


    Wenn die Ingenieure der gleich alten Technologie Fernsehen eben solche Fortschritte machen, könnten das Einige von uns in den winzigen, krummen, niedrig auflösenden, sündteuren schwarz weiß Geräten, die in geringer Anzahl in den Schaufenstern von Radiogeschäften stehen, mit verfolgen...


    Derweil hat - auch - die vierte Version des Spaceship ein kleines Problem (ab 3:50 min)

    Ich

    Nein, das Begriffspaar lautet Selektivität und Spezifität.


    Selektivität von 100 % bedeutet, dass es keine falsch negativen Tests gibt (was bei guten Tests gegeben sein sollte).


    Spezifität von 100 % bedeutet, dass es keine falsch positiven Tests gibt (was - jedenfalls beim hier diskutierten Nachweis von Krankheitserregern - fast nie der Fall ist.


    Nach Validierung charakterisiert man den Test über diese Werte. Der beste verfügbare Antikörpertest (neu, von Roche) besitzt 100 % Selektivität und 99,8 % Spezifität. Für den PCR Test von Drosten steht die Validierung immer noch aus, dementsprechend fehlen dort noch die Werte.


    Edit: Wo Drosten das gesagt hat? Gleich am Anfang nach der Kritik von Wodarg. Sei zwar nicht validiert, aber in seinem Team hätte er alles getestet. Nichts würde falsch angezeigt. Außer ggf. SARS-CoV-1, was aber seit 16 Jahren wusgerottet sei, hat Drosten dann noch nachgeschoben. Und explizit betont, dass Tiere natürlich nicht nicht angezeigt würden. Man hat aber jede Menge verschiedene Tiere mit positiver Anzeige gefunden, es gab Berichte aus China und den USA über bis zu 30 Prozent falsche Tests, die mit Fehlern bei der Entnahme oder Verunreinigungen erklärt wurden. Und es gab eben die Erklärung von Drosten (bezog sich auf den Aufruhr aus Südkorea, wo man Erkrankte, die schon wieder negativ waren, dann doch wieder positiv getestet hat). Da kam seine Analogie mit dem Blindfischen im Aquarium. Ganz sicher hat man demnach einen Goldfisch nur in seinem Eimer hen, wenn das Aquarium vor Goldfischen überquillt. Und das ist bei SARS-CoV-2 eben nur am Anfang der Fall.

    Hat doch Doc Drosten selbst erklärt, warum sein angeblich 100 % spezifischer Test doch falsch negative Ergebnisse liefert. (Nebem anderen): Man trifft dann (vor allem ab Tag sieben) halt gerade keinen Goldfisch mit dem Eimerchen im Aquarium.

    Die - soweit mir bekannt - umfassendste Zuaammenfassung hier

    https://dontforgetthebubbles.c…ansmission-of-sars-cov-2/

    DAZN hat keine Exklusivrechte nach dem Aus von Eurosport erworben. Insofern durchaus wahrscheinlich, dass immer noch jemand anders zuschlägt, ggf. sogar mehrere (?)

    Der für die bekannte Raumfahrt Verantwortliche tritt überraschend zurück. Dies unmittelbar vor dem ersten bemannten "RAUMflug" (= LEO) der USA seit einem Jahrzehnt.

    https://www.space.com/nasa-hum…doug-loverro-resigns.html


    Also im Prinzip die selbe Geschichte wie James Webb bei Apollo.


    Derweil ist das nächste Starship durch...


    Aber immerhin ist es unter den letzten drei Kandidaten der NASA für den Mondlandefähre (geschätzt hundert Mal größer als das "Raumschiff" selbst)

    Dresden hat aber auch ein Pech. Also die Mannschaft. Nicht in die Stadt.


    In der Stadt findet man pro Woche 3 Infizierte auf 100.000 Einwohner. Und das bei überwiegend verdachtsbezogenen Tests. Bei der Mannschaft findet man - verdachtslos - 1 Infizierten pro Woche auf wie viele Personen? 50 vielleicht. Das wären 2.000 auf 100.000 Personen pro Woche. 40 mal über dem Alarmwert...

    Hast Du ein so stark eingeschränktes Leseverständnis oder willst Du einfach nur trollen? Das habe ich ungefähr schon ein halbes Dutzend mal erklärt, in wesentlichen Teilen eben gerade erst.


    Es gibt nur ein Meldesystem. Das “gehört“ letztlich dem RKI. Die Stellen, welche die Fälle feststellen, zählen und melden, sind die Gesundheitsämter. Und zwar ausschließlich diese. Sie melden ans jeweilige Land und ans RKI. Die Länder veröffentlichen die Daten auf eigenen Webseiten. Meist wird dort untertägig aktualiisiert. Beim RKI nur einmal, um Mitternacht. Zudem hat das RKI zwei weitere Anforderungen: Ihm elektronisch (explizit) übermittelt und labordiagnostisch bestätigt.


    Dennoch sind die Abweichungen ziemlich gering, bei über 170.000 Fällen kumuliert unter 2.000 Fälle. RKI läuft ein bisschen hinterher. Alle anderen haben aber kein eigenes Meldesystem, Johns Hopkins und Worldometer machen sich nicht einmal die Mühe, die Primärquellen auszuwerten. Worldometer nennt ja ganz explizit seine Quelle: Das ist für die Zahlen aus Deutschland eine Seite des Berliner Tagesspiegel. Wie gesagt: Die Zahlen bezüglich der rohen, ursprünglichen Mitteilung der Fallzahlen für MITGETEILTE Neuinfektionen (ich würde das mal kurz als “Stufe 1“ bezeichnen) weichen zwischen Ländern, RKI, Johns Hopkins, Worldometer, Berliner Tagesspiegel u.ä. kaum voneinander ab. Einzige Ausnahme: Eine der abfragenden Stellen verpasst die rechtzeitige Aktualisierung und weist in der Folge für einen Tag einen zu niedrigen und für den Folgetag einen entsprechend höheren Wert aus.


    Der tatsächliche Unterschied zwischen Johns Hopkins, Worldometer, Berliner Tagesspiegel u.a. einerseits und RKI anderereits besteht darin, dass die Erstgenannten ausschließlich die Werte gemäß Stufe 1 und dies auch als historischen Rückblick ausweisen. Das RKI zwar einmal Stufe 1 meldet, aber alle verfügbaren Statistiken des RKI etwas anderes zeigen (Stufe 2 bis 4). Ja, es gibt beim RKI keinen Überblick, wo man später die von ihm mitgeteilten “Neuinfektionen“ ablesen kann.


    “Stufe 2“ (nur RKI): Das Meldedatum. Das weicht oft von Stufe 1 ab. Und häufig auch erheblich. Früher war der Übermittlungsverzug noch größer als heute.


    “Stufe 3“ (nur RKI): Der Krankheitsbeginn. Diesen Wert hast Du nun offenbar beim RKI gefunden. Er liegt logischerweise vor dem Meldedatum und wird häufiger und mit größerem zeitlichen Abstand nachgemeldet. Es gibt aber auch Fälle ohne Krankheitsbeginn (noch nicht gemeldet, wird niemals gemeldet, es gibt keinen - da asymptotischer Fall), so dass es in der Statistik beim Meldedatum bleibt.


    “Stufe 4 (nur RKI): nowcast. Das ist im Prinzip ein statistisch modifizierter Krankheitsbeginn. Entwickelt worden um die Reproduktionszahl (besser) berechnen zu können, wird hier geglättet, vor allem durch Verteilung der Fälle ohne einen Krankheitsbeginn und Prognose der noch zu erwartenden Nachmeldungen. Die nowcast Kurve ist nicht im dashboard zu finden, aber im täglichen Lagebericht. Oder die Daten in dem excel, zu dem ich den Link heute geposted hatte.


    Bezüglich der Wiedergabe des tatsächlichen Verlaufs der Pandemie gilt: Stufe 4 ist besser Stufe 3 ist besser Stufe 2 ist besser Stufe 1.


    Perfekt ist dafür auch Stufe 4 nicht geeignet. Es müssten eigentlich noch (mindestens) drei Anpassungen erfolgen: Eine trivale und zwei komplexe. Die triviale Anpassung ist jene um die Inkubationszeit, also der Zeitraum zwischen Ansteckungsdatum und Krankheitsbeginn. Diesbezüglich muss ich bei Covid-19 von Stufe 4 noch einmal 4 (bis 5) Tage abziehen.


    Die beiden nicht trivalen Faktoren sind die absolute Anzahl durchgeführter Tests (umso wichtiger bei sich ändernder Positivquote) und die (unbekannte) Spezifität des immer noch nicht validierten PCR-Test. Also der Anteil an falsch positiven Test (umso wichtiger bei niedriger Positivquote).

    Es gab von Anfang an ein Ziel: möglichst wenige Menschen sollten Covid-19 bekommen, damit möglichst wenige Menschen schwere Verläufe haben und möglichst wenige Menschen daran sterben.


    Der Höhepunkt der Neuinfektionen in Deutschland lag nach JHU zwischen dem 27.03. und dem 02.04.

    Und tatsächlich war es der 14. März.

    Wenn man Nowcast des RKI als Basis nimmt der 19.3.

    Nein, Erkrankungsbeginn ist nicht das Infektionsdatum.

    glaube ich nicht

    Dann schau Dir doch die Zahlen des RKI an. Und zwar alle. John's Hopkins schaut lediglich in die von der Länder oder sogar nur auf Sekundärquellen vermeldeten Zahlen. Das einzige Meldesystem ist das der Gesundheitsämter ans RKI.


    Und wenn man sich das im Detail anschaut (was ich seit seit längerem mache und hier ja auch bis zum Erbrechen mitgeteilt habe) sieht man das es nicht nur bei gemeldeten Fällen später ein viel früherer Erkrankungsbeginn nachgemeldet wird. Schon das "Meldadatum" selbst ist oft veraltet. Und zwar wirklich oft. Vor knapp zwei Wochen hat das RKI für die Region Hannover an einem Tag 78 Neuinfektionen mitgeteilt, davon hatten 37 ein Meldedatum aus März. Die beste verfügbare Kurve ist die Nowcast. Wobei es da um den Erkrankungsbeginn geht. Für das Ansteckungsdatum sind nochmal 4 bis 5 Tage abzuziehen.


    Edit: Zahlen kann man hier direkt entnehmen (Spalte E).

    https://www.rki.de/DE/Content/…KI/Nowcasting_Zahlen.html


    Die Nowcast Kurve (und alle anderen direkt verfügbaren Statistiken) haben noch ein Problem. Die steigende Zahl von Tests bei hoher Dunkelziffer führt zu höheren Fallzahlen (überzeichnet den Anstieg bzw. kann sogar alleine für diesen verantwortlich sein). Daher muss man auch einen Blick auf die Quote positiver Tests haben. Und die sinkt sehr stark. Gerade in den letzten sechs Wochen ist der Rückgang der Neuinfektionen stärker als es alle direkt verfügbaren Statistiken belegen.