Beiträge von Tobias

    Eher weil sie weder genug Personal oder Material haben um das ganze Land einnehmen zu können - oder gar zu halten. Erst maßlos selbst über und die Ukraine unterschätzt, keine Ahnung von ihrem Ansehen in der Ukraine gehabt und dann auch noch massive Probleme in der Rüstungsproduktion durch die Sanktionen.

    Man könnte den Eindruck bekommen, dass die versammelte AfD-Queridioten-Szene nun unter dem #Rubel bei Twitter fimiert und sich diebisch freut, dass Onkel Vladi uns mal zeigt wo der Hammer hängt.

    Was will man von diesen Leuten denn erwarten. Die können nichtmal von der Tapete bis zur Wand denken. Ich verstehe auch nicht, dass die europäische Rechte Putin so verehrt - dafür wären sie durch ihre großen Vorbilder aus dem letzten Jahrhundert direkt an die Wand gestellt worden.

    Hook1896


    Du sprichst der Ukraine ihre Staatlichkeit ab (sollen lieber kapitulieren) und tust so als wäre es der ukrainischen Bevölkerung egal, ob sie aus selbst Kiew, per Marionette aus Kiew oder gar aus Moskau regiert werden.


    Ersteres ist vermessen und arrogant, letzteres absoluter Bullshit. Die Ukrainer wollen wenn schon durch ihre eigene, selbst gewählte Regierung belogen werden und nicht dem Willen Moskaus folgen. Eben das ist in den letzten Wochen sehr deutlich geworden. Selbst in den als "pro-russisch" eingestuften Gebieten gibt es erheblichen Widerstand der Zivilbevölkerung gegen die Besatzer. Sie wollen da einfach keine Z-Faschisten auf ihrem Grund und Boden.

    Wenn ich Stimmen aus Deutschland gesehen habe, die auf ein baldiges Ende des Krieges und eine Kapitulation der Ukraine gepocht haben, dann war das stets unter dem Aspekt, das der Krieg dann vorbei wäre und um weitere Tote zu vermeiden. Ich finde das nicht so verwerflich. Eher menschlich.


    Für 96 % der bislang gestorbenen Ukrainer wäre der Unterschied, ob ein eher Russland zugeneigter Politiker an der Macht ist wahrscheinlich kaum spürbar. Wer die Kohle einsackt und wohin er diese überweist ist für die meisten eher ländlich lebenden Menschen dort unerheblich. Mit der Ausnahme das sie noch leben würden. Und Meinungsfreiheit bringt einem auch nix wenn man unter der Erde liegt.

    Weil die Geschichte uns gelehrt hat, dass der Aggressor es dann sein lässt und keine weiteren Gräueltaten begeht?


    Sie hätte nicht ihre Exekutionslisten abgearbeitet, alle verfolgt, die nicht ihre "Befreiung" gutheißen würden, Umerziehungslager eingerichtet und die ukrainische Bevölkerung vollumfänglich terrorisiert. So wie sie es in Teilen im Donbas gemacht haben? Das ist nun wirklich mehr als nur naiv und eigentlich wissen wir es auch besser.

    Diesbezüglich empfehle ich auch gerne diesen Twitter-Thread.


    Aber mal ab davon: Die Ukrainer scheinen keine Lust auf Russland zu haben. Ganz im Gegenteil. Und da ist es auch mehr als nur vermessen und arrogant ihnen zu sagen, dass sie lieber aufgeben sollen. Das kann man auch ganz einfach vom PC aus schreiben.

    Soweit ich weiß wollen die meisten Soldaten in der Ukraine (sofern sie nicht der faschistischen Invasionstruppe angehören), dass die Russen sich aus ihrem Land verpissen und nie wieder kommen.


    PS:

    Überspitzt formuliert: Irgendein Vollidiot kommt mit 10 Kumpels zu dir nach Hause, schlägt dich und deine Familie - will euer Geld, euren Besitz und du rufst die Polizei. "Herr Hook, ergeben Sie sich einfach und rücken Sie alles raus. Eine Kapitulation erspart Ihrer Familie nur noch mehr leid. Mit einer Mikrowelle können Sie doch auch nichts mehr anfangen, wenn Sie keine Zähne und einen dreifach gebrochenen Kiefer haben. - Nein Herr Hook, für die meisten von uns sind die Folgen nicht spürbar, da müssen auch Sie mal den Realitäten ins Auge sehen, unser Eingreifen würde Ihr Problem nur unnötig in die länge ziehen."

    Starke Rede von Biden. Das ist die einzige Sprache, die der Möchtegern-Zar in seinem Bunker versteht.


    Es ist erneut ganz deutlich geworden, warum Putin unbedingt einen Präsidenten Trump wollte (hat ja auch einmal geklappt). Die Nato wäre ein Trümmerhaufen, und die Russen hätten freie Hand auch andere souveräne Staaten anzugreifen.

    Die Aussage ist mehr als deutlich: Mit Putin wird es kein zurück in die Vorsanktionszeit geben. Das ist wohl eher als eine Aussage an die russische Elite, die gerne wieder an ihr Geld und ihre Privilegien kommen möchte.


    Ähnlich ist wohl das Gerede der russischen Vertreter bezüglich ihrer Nukleardoktrin zu sehen. Das ist nicht nur eine Drohung an die die NATO, sondern auch an alle anderen Staaten mit denen sich Russland eine Grenze teilt. Die haben einfach Schiss haben, dass vielleicht noch weitere Akteure auf dem Spielfeld auftauchen. Russland hat sich so verhoben mit der Ukraine, dass sie weitere Truppen reinschicken müssen und dabei große Teile ihres Landes militärisch entblößen müssten. Hier glaubt doch keiner ernsthaft, dass Putin Xi auch nur einen Millimeter traut? Oder der ein oder anderen ehemaligen Sowjetrepublik, mit der Russland im Clinch liegt.

    Bisher geht man ja, von Mariupol (Asow Zentrale) mal abgesehen, noch "relativ vorsichtig" vor, auch wenn Vorsicht im Zusammenhang mit tausenden Toten Menschen sehr zynisch klingt. Das ganze könnte aber auch schon wesentlich schlimmer sein.


    Selbst mit maximalem Zynismus kann man das nicht „relativ vorsichtig“ nennen.

    Naja die Alternative wäre halt, USA Style, einfach alles aus der Luft zu zerbomben.

    Mit dem Unterschied, dass bei den USA der Treffer eines zivilen Ziels als Kollateralschaden gewertet wird, bei der russischen Armee anscheinend die Treffer auf militärische Ziele.

    Bisher geht man ja, von Mariupol (Asow Zentrale) mal abgesehen, noch "relativ vorsichtig" vor, auch wenn Vorsicht im Zusammenhang mit tausenden Toten Menschen sehr zynisch klingt. Das ganze könnte aber auch schon wesentlich schlimmer sein.


    Selbst mit maximalem Zynismus kann man das nicht „relativ vorsichtig“ nennen.

    Oder aber sie haben Probleme mit ihrem Raketenbestand. Gestern und vorgestern gab es schon Meldungen, nach denen Russland einen sehr großen Bestand seiner „normalen“ Raketen abgeschossen haben soll und die Produktion auch nicht so rund läuft.

    Du deinem letzten Satz, aus gegebenem Anlass nur eine Anmerkung (und ich bin mir sicher, dass du es genauso meinst): das russische Volk kann nichts für den Krieg, es ist Putins Krieg. Und die Konsequenzen wird das russische Volk in Russland sicherlich spüren, die Russen in Deutschland sind dafür aber nicht verantwortlich und dürfen nicht grundlos diskriminiert werden (was leider des Öfteren vorkam).

    Irrelevant. Es wird als der Krieg Russlands betrachtet werden. Ebenso wenig war es Hitlers Krieg.

    Mein Vater wurde elf Jahre nach Kriegsende geboren und hat Anfang der 1980er Jahre auch noch „No Germans!“ in einigen Geschäften im Ausland gehört. Ebenso wird es auch einigen Russen/russischsprachigen Personen in Zukunft gehen. Natürlich ist das nicht schön, darf nicht passieren und ist zu verurteilen.

    Gegen die Russen in Deutschland habe ich auch grundsätzlich nichts, wer sich als Putin-Fan outet bekommt aber Breitseite von mir. Die gab es aber auch schon lange vor der Invasion.

    An der grundsätzlichen schlechten politischen Situation ist der Westen nicht unschuldig. Das habe ich auch schon geschrieben gehabt.


    Es ist allerdings einzig und allein Russlands Krieg. Russland hat mit inzwischen diversen, nahezu täglich wechselnden, Gründen eine Invasion gestartet. Nicht der Westen, nicht die Ukraine. Alleine Russland ist für das Leid und die Toten verantwortlich, die es in den letzten gut drei Wochen in Ukraine zu beklagen gibt.


    Und diese Verantwortung wird Russland nicht los werden. Diese Verantwortung wird Russland und werden die Russen noch viele, viele Jahre zu spüren bekommen.

    Ach, hier wird schon wieder versucht den grundlosen, unprovozierten und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zu legitimieren.

    Und das mit dem Donbass. Mit ethnischen Säuberungen dort. Genau.

    Nachdem die Separatisten Ukrainer und sonstige Abweichler vertrieben haben, ihre KZ aufgebaut haben und die ukrainischen Truppen und von der Ukraine kontrollierte Gebiete wieder attackiert haben, wobei jeder Toter ukrainischer Soldat auf wundersame Weise in deren eigene Statistik zum Nachweis ethnischer Säuberungen einfließt. Schon klar.

    Dazu auch kein weiteres Wort über die dokumentierten Folterungen, Erniedrigungen und Vergewaltigungen durch russische Truppen und Separatisten im Donbas/der Krim, was im Westen auch kaum thematisiert wurden - man musste ja Russland bei Laune halten.


    Es ist tatsächlich erschütternd, dass diese russische Darstellung der Geschehnisse in der Ost-Ukraine noch immer verbreitet wird. Noch schlimmer, dass damit die aktuellen Geschehnisse relativiert werden sollen. Wenn in den letzten Wochen eine Sache klar geworden ist, dann eindeutig, dass man der russischen Darstellung irgendwelcher Dinge nicht ein Wort glauben darf.


    Stanislav Aseyev: "Heller Weg - Geschichte eines #Konzentrationslager|s im #Donbass" - Ein Zeugnis abgrundtiefer menschlicher Bosheit (Deutschlandfunk, 8:53 Min.)

    https://ondemand-mp3.dradio.de…0220224_1615_1969870b.mp3



    Wenn man dann auch noch sieht, dass der GRU anscheinend mögliche Sabotageziele in Deutschland ausgekundschaftet hat und man die unverhohlene Drohung des russischen Botschafters in Bosnien liest, dann können die Sanktionen irgendwann nir gelockert werden, nachdem Russland erheblich demilitarisiert wurde.


    https://www.focus.de/politik/d…land-aus_id_69830166.html
    https://www.jutarnji.hr/vijest…rvatske-madarske-15172307

    In China beginnen die Staatsmedien damit von russischen Verlusten und den Verdacht auf Kriegsverbrechen zu berichten. Ein bemerkenswerter Schritt, nachdem sich China verbal bis jetzt eher auf die russische Seite gestellt hat. Zudem hat Russland einen Resolutionsentwurf im Sicherheitsrat zurückgezogen, da keines der Mitglieder signalisiert hat, dass dieser Resolution zugestimmt wird. Nicht mal China.


    Marcus Ewald hat in einem Twitter-Thread eine kleine Prognose skizziert. Warten wir mal ab, ob das auch so eintreffen wird.

    a) Wäre, wie oben erwähnt, zu klären. So lange keine weitere Verwertung/Veröffentlichung stattfindet kann es durchaus sein, dass es beanstandenswert, aber nicht illegal ist.

    b) Das ist nicht unbedingt der Fall. So lange in der Datenbank z.B. nur Fotos und Adresse sind ist das relativ unkritisch.

    c) Das gilt lediglich für die personenbezogenen Daten. Die Die Fotos vom Haus würde ich persönlich nicht dazu zählen.

    d) Wird trotzdem eingestellt.

    Von Trump gefeuerter Ex-General

    "McMaster: Das Gerede von einem dritten Weltkrieg ist nicht hilfreich. Es dient nur Putins Einschüchterungsversuchen und seinem Bemühen, den Krieg weiter eskalieren zu lassen, ohne dass es für Russland Konsequenzen hätte. Wir müssen Putin klarmachen, dass nukleares Säbelrasseln die Nato und den Westen nicht beeindrucken wird."

    das gerede von ex-generälen ist vielleicht auch nicht hilfreich. was hat der für ein mandat, irgendwas zu entscheiden ? gar keins. die nato muss sich raushalten , sie steht ja schon mit einem fuß drinnen. eine direkte beteiligung darf es keinesfalls geben, alles andere ist wahnsinn.

    Wo hat McMaster behauptet, dass eine direkte Konfrontation gesucht werden soll?

    Firmenadresse suchen, Auskunftsersuchen (DSGVO, gespeicherte Daten) und dann Löschaufforderung, Kopie an den Datenschutzbeauftragten des Landes, dazu Verweis auf vorbehaltliche Anzeige wegen Hausfriedensbruch (Vorhandensein von Zeugen erwähnen)


    Not a lawyer!

    Ein Foto von dem Haus ist kein pbD, von daher kein Löschanspruch darauf. Höchstens, wenn es mit weiteren Daten verknüpft ist, dann kann ggf. die Löschung dieser Daten verlangt werden, wenn diese in den Schutzbereich des DSGVO fallen.

    Ob die Fotos aus dem Grund, dass sie ggf. vom Grundstück aufgenommen worden sind, gelöscht werden müssen würde ich auch eher bezweifeln, solange diese Bilder nicht verwertet oder weitergegeben werden sollen. Das müsste aber ein Jurist besser beantworten.


    Den Strafantrag wegen Hausfriedensbruch kann man stellen, dürfte aber eingestellt werden, da wohl mit einem "Ich habe geklingelt/geklopft, da ich mit dem Eigentümer sprechen wollte" geantwortet werden dürfte.

    Das hat nichts mit Angst vor einem Atomkrieg zu tun.

    1. Glauben manche Volldeppen, dass man mit dem Speiseöl sein Auto tanken könne.

    2. Haben die Angst, dass Sonnenblumenöl teurer wird, da die Ukraine als Lieferant wohl weitestgehend ausfällt.


    Übrigens haben die Russen nun bei ihrer Invasion "Beweise gefunden", dass die Ukraine selbst eine Invasion auf die Krim geplant hatte. Eine Pressemeldung (TASS) aber wie immer nur für ihr eigenes Volk gedacht, da sie selbst wissen, dass diesen lügenden, widerwärtigen Kriegsverbrecherabschaum kein normaldenkener Mensch auch nur ein Wort glaubt.

    Da fehlte was am Anfang (Keine Ahnung wo das hin ist), nun sollte es klarer sein.


    Ich bin mir halt nicht sicher, ob sie wirklich den Krieg so schlimm findet oder doch eher die Auswirkungen auf ihr Leben (keine Auslandsreisen, keine westliche Technik usw.). In der Vorkriegszeit hat es ihr anscheinend keine Probleme bereitet, dass ihr Arbeitgeber durchweg gegen die Ukraine agitierte und ausschließlich Kreml-Propaganda verbreitete.


    @\o/\o/\o/

    Mutig schon. Ich stelle nur ihre Beweggründe infrage und glaube nicht, dass hier eine Heldenverehrung angebracht wäre.



    Edit: Der ukrainische Teil meiner Twitter-Timeline ist da doch wesentlich deutlicher mit seiner Meinung, wenn oft auch nicht so extrem wie in diesem Beispiel:

    that bitch spent years peddling genocidal anti-ukrainian propaganda while cashing kremlin checks. she keeps pushing colonial bs like ‘brotherly nations’ even in her dissent speech. but once her starbucks lattes are gone she suddenly cannot take it anymore. give me a fucking break