Beiträge von Tobias

    Der chinesische Friedensplan ist taktisch ziemlich clever positioniert und formuliert.


    Zum Jahrestag des Überfalls, damit maximale Aufmerksamkeit und so geschrieben dass beide Seiten quasi gezwungen sind darauf zu reagieren und sich damit auseinandersetzen.

    Viele Allgemeinplätze, sehr wenig konkretes. Es wird zwischen den Zeilen der „böse Westen“ beschuldigt diesen Krieg heraufbeschworen zu haben. Und hintenrum will China Kamikazedrohnen an Russland liefern.


    Die Chinesische Initiative ist meiner Meinung nach eher Propaganda um eben weiter das Märchen vom kriegstreiberischen Westen verbreiten zu können.


    Meine Prognose ist eher, dass die deutsche Wirtschaft bald jammern wird, da ja nicht absehbar war, dass eine imperialistische Diktatur sich verhält wie eine imperialistische Diktatur und anderen imperialistischen Diktaturen beisteht. die Androhung von (Secondary) Sanctions war entsprechend unvorhersehbar.

    hilfreicher debattenbeitrag. nicht. das hältst du wahrscheinlich allen ernstes für geistreich. aber mir mit sachlichkeit kommen...

    Alles Geisterfahrer, nur du nicht? Das glaube ich kaum. Du hast hier selbst das ein oder andere mal zur Sachlichkeit aufgerufen, bist aber selber entweder nicht fähig oder willens selbst das zu zeigen was du von allen anderen verlangst.

    Aber Sachlichkeit ist bei dir anscheinend nir gegeben, wenn man dir nicht widerspricht.

    Ab Ende September werden meine Frau und ich nun den Südwesten der USA erkunden. Von SF aus geht es weiter über Yosemite, Death Valley, Bryce Canyon, Arches, Monument Valley, Grand Canyon, Las Vegas, LA, Joshua Tree nach San Diego enden.


    Gibt es hier vielleicht noch den ein oder anderen, der zumindest Teile dieser Tour gemacht hat und noch eine Empfehlung hat, was man auf der Strecke unbedingt gesehen haben muss?

    Es wird ja in der Diskussion gerne immer so getan als wäre die Ukraine eine westlich stabile Demokratie.

    Genau diesen Eindruck habe ich bei der generellen Diskussion eher nicht. Dieser Punkt wird m. E. insbesondere von den Gegnern der Waffenlieferungen und Putinisten angeführt.

    Bargeld ist die letzte und wichtigste Bastion der organisierten Kriminalität und ein Kern einer verbrecherischen Gesellschaft. Punkt. Wer das nicht versteht, dem ist nicht mehr zu helfen. Jegliche Einschränkung des Bargeldlosenverkehrs ist abzulehnen. Ich zahle immer bargeldlos, und rege mich über Leute (oder besser Verbrecher oder Kriminelle) auf, die es anders handhaben oder sogar die Barzahlung aktiv propagieren. Alle vermeintlichen Gegenargumente sind irrelevant.

    Der lokale Einzelhandel ist ganz groß dabei zu jammern. Allerdings vergisst er, dass er nicht vollkommen unschuldig an der Entwicklung ist.

    Es gibt ein paar Fachgeschäfte, bei denen ich gerne einkaufe. Gute Beratung, ordentliches Sortiment und Preise die zwar teurer als ihre Onlinekonkurrenz sind, aber noch akzeptabel.


    Dann aber sie schlechten Beispiele: Nur ein sehr kleines Sortiment; Verkäufer, die mir nur widerwillig helfen wollen und deren Beratungsqualität unterste Qualität ist und dann auch gerne mal Sachen wie: „Haben wir nicht da. Bestellen wir auch nicht.“

    Aber dieser pingelige Polizist sollte sich dann lieber an die Rechtslage halten. Im Zweifel wird der Verkehrsrechtler deines geringsten Misstrauens den Beamten unterstützen.

    Ja bezüglich der Bekämpfung der genannten Probleme (Böllerei ist wie schon gesagt wurde ein Symptom aber nicht die Ursache); ja in Bezug auf reine Böller; nein in Bezug auf visuelles Feuerwerk.

    Gerne sollen die "alten" Mischungen durch neuere, leisere Mischungen (die es nach Aussagen in einem anderen Thread geben soll) ersetzt werden.

    Wenn man noch ein wenig die negativen Auswüchse bekämpfen (Lärm, Feinstaub, Deppen) möchte, dann wäre eine erhebliche Erhöhung der Verkaufspreise denkbar.

    1. Tradition hast du angeführt und ich würde ihn auch als sachlichen Grund sehen. Wenn das für dich nicht so ist, dann ist das so.


    2. Ja, du hast geschrieben, dass es legitim ist. Du hast aber auch geschrieben, dass es problematisch wird, "wenn Traditionen von denen infrage gestellt werden, die diese Tradition entweder nicht haben oder nicht schätzen." Das impliziert bei mir durchaus, dass du diesen Personen eben nicht das uneingeschränkte Kritikrecht einräumst. Eben diese Einschränkung (in meinen Augen) deiner ersten Aussage habe ich aufgegriffen.


    Merkwürdig ist, dass du offenbar gar nicht verstanden hast, was ich geschrieben habe. War doch gar nicht so kompliziert. [...] sondern fast schon bösartig von dir.

    Und nach beschwerst du dich über das Niveau. Deine Lunte scheint heute auch äußerst kurz zu sein.