Beiträge von prickelpit96

    Wenn DAS keine Folgen hat, dann, dann, dann ziehe ich mich in kleinen Häppchen zurück und garniere jeden dieser Schritte mit einem Posting, das ich danach wieder lösche.

    Wenn die Leute jetzt nicht mehr wählen gehen, weil sie über eine Impfpflicht stolpern, die sie nicht zumindest auf dem Schirm hatten nach dem rapiden Anstieg seit Ende des Sommers, dann sind sie eh schon Skeptiker und suchten einen Grund, Wahlen zu diskreditieren.

    Auch den Punkt teile ich ausdrücklich nicht. Es gibt sie halt, die Menschen, die sich nur beiläufig für Politik interessieren und deren Motivation, wählen zu gehen, nimmt immer weiter ab, weil sie immer und immer wieder merken, dieser ganze Zirkus ist von so viel Mist durchzogen...da klinken sie sich dann halt aus. Die Summe macht es!


    Es geht doch nicht um die Impfpflicht an sich, sondern darum, dass die Leute einfach mal wieder angelogen wurden. Und das jetzt, wo es jeden einzelnen direkt - also den eigenen Körper - betrifft. Das kann schon ein anderes Gewicht haben, als wenn es "nur" um Kohle geht z.B.

    Ok, aber da sind wir wieder bei der Systemfrage in meinen Augen: Lasse ich alle 4 Jahre wählen, habe ich immer die Problematik, dass die Gewählten dazu tendieren, das schönzureden, was sie 'erreicht' haben und was sie regeln wollen. Also lügen sie, damit sie wiedergewählt werden.

    Das Dilemma ist halt, dass wir diesen Mechanismus haben, und die Menschen quasi den für sie am wenigsten verheerenden Lügner wählen müssen, wenn sie denn wählen gehen.

    Ich kann verstehen, dass das nicht schön ist, mich selber nervt das wie Scheiße, aber solange ExilRoter die Revolution nicht vorantreibt, sehe ich keine Besserung.

    Ganz klar sehe ich wie Du die Gefahr, dass wir im Land Menschen an Parteien verlieren, die suggestieren, sich von diesem System abzuheben (was sie nicht tun, wie die Entwicklung der AfD zeigt).

    Keine Ahnung, wie wir das in den Griff kriegen?


    Die Impfpflicht steht stellvertretend für das, was uns erzählt wurde. Ich persönlich habe überhaupt kein Problem damit, denn sie existiert für Kinder und bestimmte Krankheiten eh schon.

    Und dass ich angelogen wurde: Geschenkt.

    In einer idealen Welt wissen die Politiker, was kommen wird und entscheiden nach bestem Wissen und Gewissen, wie es angedacht ist. Aber in derselben idealen Welt brauchen wir keine Wahlen alle 4 Jahren, denn wir werden von einem Gremium voller Altruisten regiert, die ohne Eigennutz nur das Wohl des Volkes im Sinn haben.


    Dann kam die Vertreibung aus dem Paradies, und seitdem wählen wir alle 4 Jahre Leute, die uns die Hucke vollügen, bzw. es nicht besser wissen und sich irgendwie durchwurschteln. Wenn Du selber erst seit 5 Jahren in diese Richtung schielst, fehlen Dir viele Jahre Wahnwitz in Hannover, Bonn & Berlin. :D


    Ich denke, dass die Politik hoffte, die Pandemie würde sich in den Griff kriegen lassen, und sie (die Politik) sei außerdem schlauer als die Virologen. Und dann kam auch noch Wahlkampf dazu!

    Ich will das auf keinen Fall schönreden, appelliere aber daran, den Nutzen zu sehen, und nicht den Weg dahin.(*)

    Corona hat sich anders verhalten, als man uns hat Glauben machen. Wenn man denn daran geglaubt hat! Ich habe schon bei den ersten Erwähnungen von 'Freedom Day im September' laut lachen müssen, weil ich davon nie und nimmer ausgegangen bin.


    Versprochen wird viel von der Politik, im Laufe der Jahre lernt man, was davon glaubhaft ist, und was nicht.

    Wenn die Leute jetzt nicht mehr wählen gehen, weil sie über eine Impfpflicht stolpern, die sie nicht zumindest auf dem Schirm hatten nach dem rapiden Anstieg seit Ende des Sommers, dann sind sie eh schon Skeptiker und suchten einen Grund, Wahlen zu diskreditieren.


    Dazu kommt, dass die Politik die Hoffnung hatte, die Anzahl der Covidioten nähme im Laufe der Zeit ab und nicht zu.

    Dass 1/3 bis 1/4 der Menschen im Osten z.B. die AfD wählt und passend dazu Corona für eine künstliche Geißel der Regierung (der man traditionell eh nicht glauben darf!) hält, finde wahrscheinlich nicht nur ich überraschender als ich mir das eingestehen möchte.


    //edit:

    (*) Mit Nutzen meine ich bei der Impfpflicht den langfristigen Effekt, dass die Anzahl der Ungeimpften zwangsläufig abnehmen wird, was uns allen helfen wird.

    Kohle verdienen.

    Und was ist mit Kohleausstieg?

    Leider wird das den Grünen auch egal sein. Hauptsache die Räder drehen sich.

    Ich verweise in dem Zusammenhang gerne auf den von ExilRoter verlinkten Beitrag von ZDF Magazin Royale (Sendung vom 26.11.2021) zum Thema Kompromissbereitschaft der Grünen.

    Nicht um die Grünen nur schlechtzureden, sondern um ihnen den Heiligenschein ein wenig zu dimmen.

    Wer glaubt, dass mit ihnen Frieden, soziale Gerechtigkeit und konsequenter Kampf gegen den Klimawandel in Berlin eingezogen ist, der sollte seinen Horizont erweitern.


    Natürlich(!) sind die Grünen die bessere Alternative zu den Unionsparteien. Aber man darf auch dort genauer hinschauen, wie bei allen anderen Parteien auch.


    Was fährt Herr Kretschmann in GW eigentlich für einen Dienstwagen?

    Dem würde ich insoweit zustimmen, als dass die Bibel keine uninteressante Sammlung von zeitgenössischen Texten (mehr oder weniger) darstellt. Man sollte sich aus meiner Sicht nur hüten, sie für bare Münze oder gar als wortwörtlicher Leitfaden für das eigene Handeln zu missbrauchen.

    Spannend in dem Zusammenhang sind in meinen Augen auch die Evangelien, die es aus diversen Gründen nicht in die Bibel geschafft haben. Namentlich das Thomas- und das Judas-Evangelium als Vertreter der gnostischen Denkrichtung.


    Ich befürchte allerdings, dass das hier geringfügig offtopic ist. 8)