Beiträge von prickelpit96

    Kiebitz


    "Er steht moralisch um Lichtjahre über der deutschen Presse, die den Fall genüsslich ausschlachtet, um Stimmung gegen Trump und die USA zu machen."


    Willst Du uns verarschen? Stimmung gegen Trump?

    Was Trump da gerade macht, ist nicht nur Öl ins Feuer zu gießen, er pumpt täglich Tausende von Gallonen Kerosin direkt in jeden Brandherd, den er finden kann.


    Die USA erntet das große Feld des strukturellen Rassismus ab, das seit Jahrzehnten wächst und gedeiht und lässt sich dabei von einem Präsidenten 'führen', der per Dekret regiert und den Bundesstaaten droht, die Armee zu entsenden, wenn sie Recht und Ordnung nicht aufrechterhalten, wie er es sich vorstellt.

    Und ganz nebenbei bedient er seine rechte und evangelikale Klientel, weil er, ganz Narziss, um seine Wiederwahl fürchtet.

    Dem gehen die Schicksale der Schwarzen sowas von am Arsch vorbei.


    Nochmal: Willst Du uns verarschen?

    Deine Verblüffung verblüfft mich: glaubst du wirklich, dass die Mehrheit der Bevölkerung (und insbesondere derjenigen, die nicht über auskömmliche Einkünfte aus einer Quelle verfügt) derzeit und in den nächsten Jahren nur mit ÖPNV und Fahrrad klarkommt?

    Wieviele Monatsgehälter wird ein Auto im Vergleich zu einem Lastenrad kosten?

    (Du hast diesen Vergleich angestrengt...)


    Man kann ja eine Menge Argumente für die Freiheit der Wahl des Verkehrsmittels und der Erhaltung des Fahrspaßes bringen,

    mich würde aber wirklich interessieren, wie die Befürworter des motorisierten Individualverkehrs, also die Verfechter des Autoverkehrs in Städten, der Problematik des immer deutlicher fehlenden Platzes begegnen wollen?


    Das Konzept 1 Haus == 1-2 Autos klappt in Gegenden mit Einfamilien- oder Reihenhäusern, aber doch nicht in in geballt bewohnten Vierteln wie List, Nordtadt, Südstadt, Linden, etc.

    Es geht am Ende des Tages gar nicht um eine Ideologie, sondern ganz profan um Platz, und der ist de facto nicht mehr vorhanden. Das gipfelt im Parken auf Radwegen, abgesenkten Ecken, 2. und 3. Reihe, wo immer man noch ein Eckchen zu finden glaubt.


    Ist also der Sinn der Freiheit und des individuellen Autoverkehrs, dabei ist der Antrieb tatsächlich zweitrangig, das kollektive abendliche Kreisen in den Stadtteilen, um noch irgendwo ein Eckchen für seine Karre zu finden?


    Es gibt nicht genug Parkplätze für die Autos. Punkt.

    Und wo das noch nicht der Fall ist, wird es in Zukunft so sein.


    Und mal als letzte Frage: Wenn diese herrliche Autokaufprämie jetzt kommt: Was ist mit den anderen Anschaffungen, die Menschen und Familien tätigen würden?

    prickelpit96 : Danke für die Info! Bei uns würde das dann natürlich inzwischen x3 gehen, oder?

    Wieso mal 3?

    3 Leute, die die Autos nutzen?

    Das hinkt insofern, als dass die Grundgebühr eine andere wäre, wenn Ihr die Mobilcard der ÜSTRA nicht nutzen wollt, sondern einen eigenen Vertrag mit Stadtmobil eingeht.


    PS: Oha..., sehe ich jetzt erst. Auch von mir Glückwünsche. :)

    Die Kosten lagen bei ca. 90,-/Monat bei mir, wenn ich richtig erinnere.

    Enthalten waren die Grundgebühr und die genutzten Fahrzeuge mit ihren jeweiligen Kosten für Zeit und Entfernung. Das variierte natürlich, aber im Mittel sollte das passen.

    Wichtig dabei zu wissen ist, dass in der Grundgebühr auch die Kosten für eine Bahncard 25 und die Nutzung des ÖPNV für Zone 1 enthalten waren.


    Grundgebühr war die der MobilCard (ich glaube, dass das so hieß) abgerechnet. Der Anteil der reinen Autos lag zwischen 15,- und 50,- im Monat.


    Warum wegen des Autos?

    Wurde mit Rolli zu nervig.

    Wir haben 6 Jahre Stadtmobil genutzt und waren begeistert.

    Wie Bambi schon ausgeführt hat, ist einer der Vorteile, dass man das richtige Auto für den konkreten Zweck nutzen kann, das geht vom Kombi für den Einkauf / kleinen Transport über das Bulli-Format für den großen Transport / Umzug bis zum Cabrio, um im Sommer ein wenig Spaß am Wetter zu haben.


    Dazu kommen die enorm hilfreichen Stadtflitzer, die man spontan nimmt, wenn sie vor einem stehen, bzw. in einem kleinen Zeitfenster für sich reservieren kann.


    Grundsätzlich klappt das Buchen mit einer App ganz hervorragend und zuverlässig; auch die Entfernungen zu den Parkplätzen sind immer überschaubar und werden ständig verbessert, weil die Anzahl der Fahrzeuge wächst.


    Ausprobieren und zufrieden sein!

    Wie ermöglichst Du denn nun der Hälfte der Gesellschaft, die nicht in die Ballungszentren ziehen will oder ziehen kann, diejenige gesellschaftliche Teilhabe, die ihnen derzeit die individuelle Mobilität ermöglicht? Und wie verhinderst du, dass durch noch mehr prekäre Arbeitsverhältnisse entstehen? Und dies Alles in einem Zeitfenster von 10-15 Jahren?

    Erinnerst Du Dich an Pokalhelds kleinen Ausflug in die Schweiz? Nein? Dann blätter mal zurück, da hast Du dann eine mögliche Antwort.

    Wer Herrn Prof. Drosten als "eitel" bezeichnet, der scheint ihm noch nicht eine einzige Minute zugehört zu haben und seine Informationen über ihn nur aus Drittquellen zu beziehen.

    Ach Mann,,,,

    Es ist echt anstrengend mit Dir. Hast Du obk nicht 'zugehört'?


    Drosten kann man insofern eitle Ansätze unterstellen, als dass scheinbar seine Studie unter statistischen Gesichtspunkten angreifbar ist. Soweit, so gut. Was ihn in Richtung Eitelkeit rückt, ist z.B. dieser Tweet, in dem er gegen einen seiner Kritiker wettert und einen Seitenhieb verteilt, den er eigentlich nicht nötig hat:


    https://twitter.com/c_drosten/status/1265858395564847104


    Entspann Dich und nimm nicht alles persönlich.