Beiträge von roter hildesheimer

    Vielen lieben Dank für die guten Ratschläge, die ich allesamt aufgesogen habe! :herz:

    Wir haben uns nun - schweren Herzens!? - gegen das Haus entschieden, sodass ihr weiter in eurer Nachbarschaft die Ohren offen halten könnt ;-)


    Wer weiß wozu es gut ist...:ahnungslos:

    Wir suchen seit ca. 1,5 Jahren nach einem Häuslein, nun könnte es ggf. was werden.


    Vor ca. 3 Wochen kam eine Anzeige bei Immoscout rein, ohne Makler, ab sofort bezugsfertig, bezahlbar. Termin zur Begehung gemacht, alles richtig toll: 500m² Grundstücksfläche, Reiheneckhaus, Dach in 2016 neu und Fassade im gleichen Jahr gedämmt, ruhige Nachbarschaft, Baujahr 1955, Groß-Buchholz in einem Wendehammer am Ende einer Sackgasse, per Rad durch die Eilenriede in die Stadt in 24 Minuten, gute pädagogische Einrichtungen im Nahbereich, Schnellweg umme Ecke (aber nicht in Hörweite), Hallenbad im Nahbereich, der Kanal ebenso, keine dichte Bebauung mit Nachbarhäusern, allerdings: nur 4 Zimmer und 105m² Wohnfläche. Für 4 Leute eigentlich auch okay, ein Zimmer ist aber groß, das andere dadurch zu klein (11m²). Zusätzlich ist beim kleinen Zimmer noch etwas weggenommen worden damit die Treppe auf auf den ausgebauten Dachboden führen kann. Und: eigentlich brauchen wir ein Arbeitszimmer (und ich hätte gerne ein Gästezimmer :engel: für meine Austauschschüler, die ich später einmal aufnehmen möchte :herz:). Weiterer Nachteil: in dem ganzen Haus sind total wenig Fenster verbaut, durch die mit einem Wintergarten verlängerte Stube wird das aber teilweise kompensiert.


    War also nicht ganz, ganz, ganz ideal für unsere Bedürfnisse, es fehlen sozusagen 10 m² beim kleinen Zimmer oder ein zusätzliches Zimmer. Wir sagten uns: "Pass auf, wir bieten mal 360k und schauen was passiert. Ggf. springt jemand ab, die finden keine Käufer und gehen darauf ein". In Kontakt getreten mit den Eigentümern, die meinten, dass es 3 andere gibt, die den geforderten Preis von 399k schon geboten haben. Wir dann zu Hause nochmal überlegt was wir machen und dann doch auch auf 399k mitgegangen. Eigentümer rief uns ein paar Tage nach der Begehung an: "Wir haben gelost, Sie sind leider nicht gezogen worden", das war letzte Woche. Heute bekommen wir 'n Anruf, dass die vormals Gelosten das Haus doch nicht mehr nehmen wollen und sie es uns jetzt anbieten. Tjo, und nun stehen wir wie der Ochs vorm Berg.

    Nehmen oder nicht nehmen? Bau-Sachverständigen drüber schauen lassen oder "nur" die befreundete Architektin mitnehmen?


    Zudem:

    Eigentlich habe ich mir Anfang März gesagt, dass ich auf die Corona-Delle warte, die den Immobilien-Markt sich nochmal sortieren lässt. Grundsäzlich gibt es da ja auch zwei Meinungen, die sich diametral gegenüberstehen: Immobilien haben weniger "Kurs"chwankungen als der Aktienmarkt, deswegen kaufen die, die es sich noch leisten können eher Immobilien, was den Preis zumindest nicht sinken lassen würde. Demgegenüber: die Leute haben keine Kohle mehr um Ihre Kredite zu bedienen, die Kaufkraft nimmt generell ab, die Arbeitslosenzahlen aus den USA tun ihr übriges und setzen die "schöne" Domino-Reihe (Banken wollen die geliehene Kohle von denen wiederhaben, die keine Arbeit mehr haben und würden dieses Geld dann den Banken geben, von denen sie sich die Kohle geliehen haben) in Kraft, bis, dass die Preise etwas fallen.

    Kann für mich jemand in die Kristalkugel blicken und mir sagen, was passieren wird? Besser jetzt kaufen, oder nochmal warten?


    Wir wollen in maximalst 'nem Jahr was gefunden haben, das wird auch klappen. Ist nur die Frage des Preises noch zu klären.

    Hat jemand einen Tipp bzgl. Englisch lernen für Senioren, die quasi bei Null anfangen? Gute CDs oder Bücher?


    Es geht in erster Linie nicht so sehr um Grammatik, sondern erstmal nur um das "man kann eine Sprache ja wirklich lernen" und die erste Scheu ablegen, mit einer Fremdsprache in Berührung zu kommen.

    Wird jemand demnächst Vater/ Mutter und möchte einmal Stoffwindeln (von Popolino) benutzen? Ist vom Neugeborenen bis zum Trocken werden zu benutzen, durch ein Vlies auch leicht von großen Geschäften zu bereinigen und spart Windel-kauf und - entsorgung.


    Einfach in der Waschmaschine waschen und an der Luft trocknen. In den sonnigen Monaten ist das super gut auszuprobieren, weil die Dauer zum Trocknen 1-2 tage beträgt (je nach Ort).

    Gibt es in Deutschland eigentlich richtigen Mate wie in meiner Ecke? So mit Thermoskanne und Metallstrohhalmdings. Das Zeug schmeckt zwar gewöhnungsbedürftig, aber ist ein guter Wachmacher. Bei mir wirkt das besser als Kaffee und Energydrinks.


    Die deutsche Club Mate drängt übrigens auf den Markt bei uns. Etwas teuer, aber gelegentlich mag ich das.


    Die wirklich in Leder eingeschlagen und verzierten Thermos wie in PY/ARG/BRA/URU gibts hier nicht (nichtmal im Netz), aber normale Tee/Kaffee-Thermos reichen ja auch. Bombillas und auch guampas/calabasa gibt es manchmal in größeren Aktionen bei Kaufhäusern.

    In Norddeutschland sollte es in Hamburg mit seinen zahlreichen Lateinamerikanern die passenden Läden dauerhaft geben.


    Geheimtip:

    Mate de dulce: coco rallado statt mate und statt Wasser heiße Milch oder einer seiner zahlreichen Alternativen.

    Ich habe bei mir aussortiert und habe folgende Ausgaben der Neuen Gesellschaft/ Frankfurter Hefte kostenfrei abzugeben:


    9/2009

    11/2009


    1/2 2010

    7/8 2010

    9/2010

    10/2010


    3/2011

    4/2011

    9/2011

    10/2011

    11/2011

    12/2011

    6/2011

    7/8 2011


    9/2012

    12/2012


    1/2 2013

    3/2013

    7/8 2013

    11/2013

    12/2013


    1/2 2014

    5/2014

    7/8 2014

    9/2014

    12/2014


    1/2 2015

    5/2015


    Übergabe in Hannover möglich, Postversand mit Kostenübernahme ebenso.


    Vielleicht ja für Leute interessant, die publizieren oder Hausarbeiten schreiben und durchschauen wollen ob sie Artikel gebrauchen können. Inhalte sind halt viel sozialdemokratischer Natur, ebenso kulturpolitischer.


    ExilRoter , Mr. Mo , andremd ?

    Moin,


    wir sind seit nem 3/4 Jahr auf Haus-Suche, ihr wisst wie der Markt sich darstellt und wie schwierig es ist - vor allem ohne Makler - etwas passendes zu finden.

    Um bei der Suche breit aufgestellt zu sein, suche ich nun auch hier.


    Suchgebiete: Seelhorst, Laatzen, Döhren, Bezirk Ricklingen (favorisiert), Hemmingen, Mittelfeld, Kronsberg, Bemerode, Wülferode und ggf. Sarstedt.

    Natürlich auch Linden, Oststadt, Mitte, Zoo-Viertel - aber, wer soll das bezahlen? ;-)


    Anforderungen:

    - Mindestens 5 Zimmer

    - keine Ruine

    - ÖPNV-Anschluss vor Ort

    - Garten

    - gerne mit Einliegerwohnung


    Falls etwas in eurer Nachbarschaft frei wird, oder euer Onkel euch nicht erben lassen will ;), meldet euch gerne.

    Perfekt gibt es ohnehin nicht, Abstriche muss man immer machen, deswegen bietet gerne erstmal alles an. :ja:



    Besten Dank!


    Ricklinger

    Vielleicht hast du ja in Wettbergen deine Ohren und Augen offen... :-)

    Wurde die Umstiegsverbindung von denen so angeboten? Die wissen ja durch eure angegebenen Passagiere ziemlich genau, dass ihr mit Kind verreist.

    Ggf. halten die für euch (und andere, wenn es eine oft gebuchte Umstiegsverbindung ist) auch ein paar Türen auf und schleusen euch indirekt schneller durch. Aus persönlichen Erlebnissen könnte ich nur von Zürich berichten. Da würden 45 Minuten reichen (und da ist es dann, wie von mir oben vermutet).

    Hatten wir hier nicht mal einen Thread zum generellen Immobilienmarkt? Es gibt ja "wie und wo wohnt ihr" und andere ähnliche Threads, aber ich meine wir hatten auch mal explizit einen zum Thema Immobilienmarkt.


    Kennt den wer? ;)

    "Sand" ist fast durch, danach wird sich ein Weihnachtsbuch in der "noch zu lesen"-Reihe vorschummeln:


    "Wir sind das Klima", von Jonathan Safran Foer. Soll wohl eindrucksvoll darlegen, inwieweit der Klimawandel vorgerückt ist und was jede*r Einzelne von uns tun kann um die Kuh doch (noch) vom Eis zu holen...