Eure Autos

  • In dem Fall bist du wohl wenig motiviert nach einem gebrauchten Motor zu suchen. Hört sich ja auch nicht so an, als ob es die geben könnte.

    Motiviert nicht wirklich, aber alles andere wäre wirtschaftlich dämlich, weil der Wagen ansonsten tipp topp ist. Ihn mit defekten Motor zu verkaufen käme mich teurer zu stehen als einen "neuen gebrauchten" zu organisieren, den einbauen zu lassen und erst dann zu verkaufen.


    Mein Stammmechaniker (...) guckt sich den in Ruhe an und hat auch die nötigen Kontakte. Ich brauche den Wagen sowieso nicht mehr, er kann ihn den sich also auf den Hof stellen und bei Gelegenheit einen anderen Motor einbauen, wenn er denn nun wirklich hinüber ist.

    Wie groß ist der finanzielle Schaden?

    0,- €, wenn es wirklich "nur" die Steuerkette ist, da Garantie. Ist der Motor hinüber, geht er von 2.500,- € für Material und Arbeit aus.

    Ich höre jedes Mal beim Start hin, weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob ich das Rasseln einer gelängten Kette erkennen würde.

    Glaub mir, du wirst es hören und erkennen.

    Extrem ärgerlich ist, dass das Wort Rückruf bei VW nicht zu existieren scheint.

    Wie Mustrum schon schrieb: Warum auch? Viele lassen ihre Autos auf eigene Kosten reparieren und selbst wenn sie mal kulant sind, ist es eigentlich eine Verarsche. Der Kunde freut sich dann, wenn er für den Steuerkettenwechsel dann nur die Hälfte bezahlen muss, obwohl das Ding eigentlich 300.000 bis 500.000 km halten und man somit eigentlich nie damit zu tun haben sollte. Und am Ende verkaufen sich deren Karren wie geschnitten Brot, aller Qualitätsmängel zum Trotz.

    Aber wie gesagt, bin mit den Fahrzeugen zufrieden.

    Wenn man von der beschissenen Verarbeitung mal absieht sind die Autos auch nicht schlecht. Meiner fährt sich super, verbraucht tatsächlich relativ wenig und hat genau den Schnickschnack, den ich persönlich "brauche" (wohl eher: glaube zu brauchen). Schlecht aussehen tun sie auch nicht. Kommen aber technisch nie an einen Japaner ran.


    Ach, ich hasse Autos, bin aber auch selbst Schuld. Öffis, Car Sharing, Fahrrad, E-Roller... Gibt so viele tolle Alternativen und man muss sich um den ganzen Scheiß keine Gedanken mehr machen.

  • Ich habe gestern (etwa um 11 Uhr die Beifahrertür meines Autos von mir unbemerkt nicht richtig geschlossen und die Innenbeleuchtung brannte. Heute Morgen sah ich, dass meine nette Nachbarin mir einen Hinweis per WhatsApp geschickt hat. Daraufhin habe ich die Tür zunächst einmal verschlossen. Kann es sein, dass ich gar nicht starten kann, bzw. Wie lange sollte ich in der Gegend rumfahren, damit die Batterie sich wieder auflädt? Oder lieber zur Werkstatt zum Aufladen fahren?

  • Wenn er startet, dann würde ich 45-60 Minuten fahren - so hatte es mir das letzte Mal der ADAC Mensch geraten, als meine Batterie leer war - danach sollte sie wieder gut voll sein.


    Oder natürlich umweltfreundlich ans Ladegerät hängen lassen :)

  • Vielen Dank für den Tipp! Dann werde ich es lieber mit dem Ladegerät in der Werkstatt versuchen. Drück mir die Daumen, dass er überhaupt anspringt.

  • Wenn der jetzt anspringt, dann fahr ein bißchen rum. 20 Minuten sollten reichen, die Batterie ist ja nicht richtig leer.

    Dafür brauchst du nicht extra in die Werkstatt.

  • Vielen Dank, Musti. Mein Sohn will nach der Arbeit mit einem Ladegerät vorbeikommen. Dann sehe ich ihn mal wieder und er bekommt eine warme Mahlzeit.

  • :kichern: Nee, nicht kochen! Die Kohlrouladen müssen nur auftauen.

    P-King, ich habe es gar nicht versucht. Ich trau mich nicht. Nun warte ich, bis mein Filius mit dem Ladegerät kommt.

  • Du traust dich nicht? Was soll denn passieren? Entweder das Auto springt an oder nicht. Da kann, wenn man die Batterie an ein Ladegerät anschließt, mehr passieren.

  • Zudem hat das kleine Birmchen der Innenbeleuchtung doch höchstens 10 Watt, das wird die Batterie nicht leergelutscht haben.

    Nicht so ängstlich Madame.

  • Wenn überhaupt...

    LED? Oder älteres Baujahr.

    Die Batterie wird, wenn völlig in Ordnung, nicht leer sein. Rest regelt deine Lichtmaschine. Einmal um Block und gut.

    Wie sagte neulich ein Elektriker zu uns, weil im Sportheim das Licht die ganze Nacht brannte: „Mit LED sparste nur, wenn se an sind.“

  • Oder einfach mal die Tür aufmachen. Brennt das Licht, wird der Motor höchstwahrscheinlich anspringen. Wenn nicht, dann nicht. Zum Türaufmachen sollte der Mut noch reichen.

  • Ihr seid alle so lieb! Ich probiere es gleich mal. Einmal um den Block kann ich nicht so recht glauben, denn ich habe im Internet gelesen, dass der ADAC sagt, dass die Batterie sogar durch die Innenbeleuchtung ganz leer sein kann. Das Auto ist 6 Jahre alt, die Batterie wurde im Juli letzten Jahres erneuert.

  • Oder einfach mal die Tür aufmachen. Brennt das Licht, wird der Motor höchstwahrscheinlich anspringen. Wenn nicht, dann nicht. Zum Türaufmachen sollte der Mut noch reichen.

    Und wenn das dann der letzte Tropfen Strom war, den die Batterie noch hatte? Nee...ich würd die Tür nicht aufmachen. Grundsätzlich für sowas immer das Schiebedach auflassen. So kann man dann dadurch ins Innere und den Motor starten.