• Ich bin da sehr bei WDJ_Lasse. Du kannst einfach keine komplexen Verhandlungen häppchenweise öffentlich auf dem digitalen Marktplatz verhandeln. Da wäre ich dann auch strikt dagegen. Ergebnisse zu den bekannten Problemen im Sinne des mit der Wahl signalisierten mehrheitlichen Mitgiederwunsches auszuverhandeln und dann mit dem AR abzustimmen ist die dem neuen Vorstand gegebene Kompetenz.

    Mein Appell zu etwas mehr Öffentlichkeit vor einigen Tagen hatte - um das nötigenfalls nochmal klar zu stellen - eher motivationsbezogene Überlegungen als Hintergrund.

  • Ich denke, häppchenweise Wasserstandsmeldungen über interne Verhandlungen will und braucht keiner.


    Ich denke es geht einigen Leuten darum mal etwas über das Vorankommen zu hören.

    Wir sind dran is da etwas zu mager.


    Warum wurde die Frist bei der DFL verlängert, wer hat was davon?

    Will Kind die Verhandlungspartner doch noch über den Tisch ziehen?

    Hofft er, dass wenn Steiner weg is, ein ihm wohlgesonnener Richter kommt.

    Was will Schickardt, hat er mit dem AR gesprochen?


    Keine Details.

  • Ich lese aus Kramers Zitat nicht, daß er zu einem faulen Kompromiß bereit ist. Vielmehr interpretiere ich es so, daß er die Zukunft 96s lieber selbst bestimmt, als vom Verband darüber entscheiden zu lassen. Daß man dafür mit Kind reden muß, ist nun mal leider nicht zu vermeiden. Wie weit man dem dabei entgegenkommt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

  • Ich denke, häppchenweise Wasserstandsmeldungen über interne Verhandlungen will und braucht keiner.

    Das sind aber doch genau deine Fragen!

    Sorry, ich hatte doch geschrieben, keine Details.


    Ich möchte nicht wieder bei der nächsten JHV vor vollendete Tatsachen gestellt werden.


    Also, im nächsten Vereinsheft einen Zwischenbericht bitte.

  • Ich habe mir das dpa-Interview mit Sebastian Kramer mal besorgt. Leider haben alle Medien nur den Agenturbericht veröffentlicht, in dem einige Zitate daraus verwurstet wurden. Im Interview sagt Kramer einige interessante Sachen mehr.


    Zum Beispiel auf die Frage nach dem Stand der Verhandlungen mit Kind:


    Zitat

    Unsere Gespräche sind völlig zielgerichtet. Wir müssen nach vorn gucken, und alle wollen 96 wieder in die erste Liga bringen. Ich denke, es wird zeitnah eine Lösung geben, die alle zufriedenstellt. Keiner hat ein Interesse daran, den Verein jetzt ausbluten zu lassen oder die Gräben der letzten Jahre weiter offen zu lassen.



    Und auf die Frage, wie eine Lösung aussehen könnte, sagt er folgendes:


    Zitat

    Klar ist: Wir wollen die 50+1-Regel beibehalten. Sonst wäre der neue Aufsichtsrat des Vereins in dieser Konstellation nicht gewählt worden. In das Konstrukt, das wir uns vorstellen, müssen wir aber auch Lösungen implementieren, die für Martin Kind und die anderen drei Gesellschafter wichtig sind, so dass sie sicher sein können, dass niemand ihr Kapital fahrlässig vernichtet. Es soll in Hannover weiter ein Zwei-Säulen-Modell geben. Für mich persönlich ist es am wichtigsten, dass wir hier in Hannover eine Entscheidung hinkriegen.


    Darauf folgt das Zitat, das in der dpa-Geschichte erschienen ist (siehe hier). Er hat es also offensichtlich tatsächlich so gemeint, wie ich es bereits vermutet habe. Denn es geht so weiter:


    Zitat

    Es ist besser für alle Beteiligten, wenn wir im Konsens eine Entscheidung treffen und sie nicht von außen aufdiktiert bekommen. Wir sind erwachsene Menschen und lösen dieses Problem in Hannover. Es ist wichtig, zu sagen: Wir sitzen hier, wir reichen uns die Hände und haben etwas vereinbart. Wir können Herrn Kind nicht wegdiskutieren. Und Herr Kind kann uns nicht mehr wegdiskutieren. Deshalb brauchen wir diese gemeinsame, hannoversche Lösung.


    Auf die Frage, ob die Druckmittel beider Seiten (Kind könnte entlassen werden, dieser könnte wiederum sein Geld abziehen) bei den Verhandlungen hilfreich sei, antwortet er:


    Zitat

    Das hat bei unseren Gesprächen nie eine Rolle gespielt. […] Wir haben […] nie die Absicht gehabt, Martin Kind einfach aus seinem Amt in der Profifußballgesellschaft zu entfernen. Wir fordern einfach, dass der Verein ein Mitspracherecht bekommt, was er nach der Satzung der DFL auch zwingend haben muss.


    Und dann erinnert Kramer noch mal daran, daß im Zweifel die Mitglieder das letzte Wort haben sollen:


    Zitat

    Wir sind beim Thema 50+1 mit dem Versprechen angetreten, dass die Mitglieder im Fall der Fälle einen Zettel bekommen werden, auf dem steht: Wollt ihr 50+1? Ja oder nein? Und wir haben immer ganz klar gesagt: Dann kann jedes Mitglied nach Abwägung aller Argumente Ja oder Nein ankreuzen. Und wenn die Mitglieder irgendwann sagen sollten: Wir wollen 50+1 in Hannover nicht mehr - dann ist das so. Dann wurden die Mitglieder aber wenigstens gefragt. Es war dann eine demokratische Abstimmung - und die hat dann jeder zu akzeptieren.

    2 Mal editiert, zuletzt von Torrelleum ()

  • Moin

    Torrelleum

    Danke für die Recherche!


    So ein Interview darf auch ruhig mal an anderer Stelle veröffentlicht werden, z.B. in der Vereinszeitung "Aktiv", wenn schon von den Medien nur Bruchstücke veröffentlicht werden.


    Warum muss man da 5 mal nachbohren, bevor sich ein User hier mal kundig macht und das Original wiedergibt?

  • Warum muss man da 5 mal nachbohren, bevor sich ein User hier mal kundig macht und das Original wiedergibt?

    Das habe ich mich auch gefragt. Unmöglich!

    Deshalb auch danke für dein unermüdliches Nachbohren, CR96.

  • also sagt Sebi Kramer genau das,was er die ganze Zeit erklärt hat,(ausser vllt als Zusatz,dass das Problem in Hannover selbst gelöst werden soll) ,selbst in der heißesten aller Wahlkampfphasen hat er nichts anderes gesagt,aber das hat ihm die Kindfraktion nicht abgenommen.

  • Warum muss man da 5 mal nachbohren, bevor sich ein User hier mal kundig macht und das Original wiedergibt?

    Das habe ich mich auch gefragt. Unmöglich!

    Deshalb auch danke für dein unermüdliches Nachbohren, CR96.

    Keine Ursache,

    Ich habe das im Sinne von Millionen anderer Interessierter gemacht, wie man hier im Forum lesen konnte.


    ansonsten das, was RicklingerKurve schreibt.

  • So ein Interview darf auch ruhig mal an anderer Stelle veröffentlicht werden, z.B. in der Vereinszeitung "Aktiv", wenn schon von den Medien nur Bruchstücke veröffentlicht werden.

    Die Vereinszeitschrift hat zuviel Vorlauf. Da ist die Gefahr groß, daß so ein Interview schon bei Erscheinen überholt ist. Aber als E-Mail-Rundbrief an die Mitglieder könnte man es natürlich verschicken. Das fände ich auch gut.

  • Ein guter Grund, jetzt einfach mal keine zu schreiben.

    ... und deswegen ein unvollständiges und dadurch teilweise sinnentstelltes Interview im Raum stehen zu lassen.


    Das hat im Lichte einer guten Öffentlichkeitsarbeit Sinn... nicht.

  • Und es geht los...artikel im Sportbuzzer...die Abteilungsleiter sind sauer auf den neuen Vorstand :nein:


    Nicht nur das, da wird aufs hefigste gegen Kra:er & Co geschossen - weil er die ganze Scheisse von Kind & Co aufräumen muss. Übel...

  • Und es geht los...artikel im Sportbuzzer...die Abteilungsleiter sind sauer auf den neuen Vorstand :nein:


    Nicht nur das, da wird aufs hefigste gegen Kra:er & Co geschossen - weil er die ganze Scheisse von Kind & Co aufräumen muss. Übel...

    hätte ich in der Art und so durchsichtig nicht für möglich gehalten.Dass Kramer und Co jetzt auch für die schon damals monierten Fehler des alten Vorstands jetzt an den Pranger gestellt werden mithilfe sämtlicher alter Seilschaften,ist schon obskur irgendwie.


    Puh,was für eine Saison wollen die eigentlich vorbereiten mit den Aktionen der letzten Tage?


    Umgangssprachlich würde ich sagen: "Sind die denn total bescheuert?"


    ...wollen sie einfach nicht daraus lernen, wohin die letzte Saison mit all den Gräben geführt hat?


    Ich glaub es nicht...!

  • Die Nummer is doch zu 100 % durchschaubar.


    Die Neuen im AR und Vorstand werden madig gemacht und der Gönner soll wieder auf den Thron gehoben werden.

    So wie 2006, als Herr von Fromberg zum Teufel geschickt wurde.


    Die alten Seilschaften haben jetzt seit April an einem Konzept gearbeitet und der neue Vorstand hat geschlafen.

    Sehr clever.