Politischer Zoff-Thread oder so

  • andremd
    Ja, die Artikel bzw. Themen habe ich auch alle in meinem Dossier.

    Ich wollte es nur nicht gleich übertreiben in einem Post. :D
    Zumal ich mich noch schwer tue wie man das Thema einstiegsgerecht aufbereiten kann.

  • Pistorius prüft Verbot der "Antifa". Wandelt der jetzt in Trumps Fußstapfen? Wen er damit meint, wird er hoffentlich wissen. Ich zähle mich übrigens auch zu dem grossen Kreis.


    Tja, dann soll er mal prüfen lassen.

    Zu prüfen, ist sein Recht.

    Die Antifa gibt es seit vielen Jahrzehnten.

    Ich bin nicht dabei gewesen, jedoch war das Thema Antifa oft präsent.

    War, wie auch heute, Untergrund.


    und jetzt kommt so einer und will prüfen.

    Geprüft wurde die Antifa safe immer

    Jetzt kommt der daher und macht ein Fass auf,

    um sich zu profilieren. UnFassbar.

    Wie hiess der in HH damals?

    Schill oder so.

    Menno, muss man sich noch mit solchen Typen rumschlagen,#

    wo eh alles gerade sehr traurig ist.

  • Vergangenheitsbewältigung in Deutschland?

    Zitat

    Als erste deutsche Hochschule prüft die Uni Hannover systematisch die NS-Vergangenheit ihres akademischen Personals. Die Ergebnisse sind düster.


    NS-Belastung an Hochschulen: Erschreckende Zahlen


    Zitat

    Der Fisch stank vom Kopf her. 70 Prozent der Rektoren an der Technischen Hochschule Hannover hatten zwischen 1945 und 1975 eine einschlägige NS-Vergangenheit, wobei in Rechnung zu stellen ist, dass der Anteil von NSDAP-Mitgliedern in der gesamten erwachsenen deutschen Bevölkerung wesentlich geringer ausfiel. Nur zwei der 20 Rektoren im Zeitraum zwischen 1945 und 1978 hatten sich von jeglichen NS-Organisationen ferngehalten.


  • In Äthiopien sieht es ganz düster aus, Eritrea, Somalia und der Sudan werden mit in diesen Krieg reingezogen.


    Was da genau abgeht ist schlicht nicht überprüfbar zu sagen.


    Hier ist ein etwas längerer Artikel von Maaza Mengiste die noch mal die Hintergründe dieses Konfliktes beleuchtet, und ich sitze hier im Garten und heule, da das eine auch persönliche Geschichte ist, für mich und für Maaza, und ich das alles zumindest ansatzweise kenne, weil meine Mutter politische Gefangene im Gefängnis betreut hat und alle meine äthiopischen Freunde echte Angst hatten, mit 14/15 als Kanonenfutter eingezogen zu werden..


    Ich übersetze hier einen Absatz der mit das Hauptproblem schildert:


    "

    Äthiopien hat nichts Vergleichbares gesehen wie die Aufarbeitung, die in Ruanda nach dem Völkermord oder in Südafrika unter der Wahrheits- und Versöhnungskommission geleistet wurde.


    Die Täter der schlimmsten Verbrechen der Derg-Ära wurden nicht ordnungsgemäß bestraft. Die Geschichten aus dieser Zeit wurden unterdrückt - teilweise aus Angst und Trauma, aber auch als Folge einer kulturell akzeptierten Unwilligkeit, Schwäche zu zeigen. Das Gewicht eines historischen Traumas kann sich überwältigend anfühlen.


    Nach der italienischen Besatzung und den Derg-Jahren war es einfacher, einfach weiterzumachen, wie es meine Familie und so viele andere Familien getan haben.


    Aber dann, im Jahr 2018, wurde Abiy Ahmed zum Premierminister ernannt und mit ihm kam beispielloser Optimismus und die Möglichkeit der Versöhnung durch politische Reformen. Um die Tragweite dieses Augenblicks und die daraus resultierende Enttäuschung zu verstehen, ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit erforderlich.

    "

    Ethiopia’s Long War

    Maaza Mengiste


    London Review of Books


    Links:

    Derg


    Meles


    Alem Bekagn (Amharic: አለም በቃኝ, "Farewell to the World")


    Nachtrag


    Einen Satz ziehe ich noch raus

    "

    Der Dialog wäre eine beispiellose Antwort auf Konflikte in einer Nation, die ihre Identität auf Konfrontation und Eroberung aufgebaut hat.

    "

    2 Mal editiert, zuletzt von andro96 ()

  • Die Lage in Tigray ist dramatisch


    In der nordäthiopischen Region Tigray droht eine Hungersnot, Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Es häufen sich Berichte über Terror.

    taz


    :(


    Zitat

    Dazu kommt der Terror ethnischer Milizen aus anderen Gebieten, die die nationale Armee gegen die TPLF unterstützen. Kämpfer aus der Nachbarregion Amhara werden massiver Verbrechen bezichtigt. Tigray und Amhara sind historische Rivalen um die Macht in Äthiopien, und die beiden Regionen streiten überdies um die gemeinsame Grenze.

  • Zitat

    Ob Friedrich Merz oder Christian Lindner: Wenn es nicht läuft, ist angeblich der böse Zeitgeist schuld. Dabei hat die Krise des alten Wirtschaftsliberalismus reale Gründe.

    https://www.spiegel.de/wirtsch…d2-44f8-9ee6-465955108410

    Schön, dass er sich so an Merz und Lindner/FDP abarbeitet.

    Zitat

    ... es eben am Ende doch nicht so ist, dass der Reichtum von oben nach unten sickert – und die zwischenzeitlich stark gestiegene Ungleichheit selbst in den langen Jahren steten Wachstums in Deutschland nicht wieder nachließ, im Gegenteil: Die oberen zehn Prozent haben mittlerweile hundertmal mehr Vermögen als die unteren; eine Verdopplung des Abstands binnen 25 Jahren.

    Soweit ich es überblicke, hatten wir in diesen 25 Jahren einen SPD Kanzler mit den Grünen und danach Frau Merkel, die größte Kanzlerin aller Zeiten. Die FDP durfte glaube ich noch mal kurz mit Westerwelle&Rösler mitspielen. Wie wäre es also, wenn sich Hr. Fricke mal mit der Politik der CDU und SPD beschäftigt? Oder braucht Merkel vielleicht noch zwei Amtszeiten, um die ganzen Fehler ihrer Vorgänger gerade zu biegen?

    Zitat

    Die vergangenen Jahre bieten etliche Beispiele dafür, wie wichtig es gelegentlich ist, einen gut aufgestellten Staat zu haben – weil die Wirtschaft eben doch nicht alles regelt.

    Natürlich regelt die Wirtschaft nicht alles. Und klar wäre es toll, einen gut aufgestellten Staat zu haben - wenn es denn auch mal so wäre.

  • Der Autor arbeitet sich in erster Linie nicht an den Politikern Merz/Lindner ab, sondern an deren neoliberalen Ideen, die im Zug der Corona-Pandemie ihre ganzen Schwächen offenbaren.

    Dass dies zusätzlich eine Kritik an der Politik der letzten Jahrzehnte beinhaltet, kann man dem Artikel entnehmen.

  • Bin gespannt wohin die Nawalny Proteste führen.

    Ich hab keine Ahnung wie lange Putin Proteste in der Form unterdrücken kann, beziehungsweise keine Ahnung wie groß das Potential der Opposition ist.


    Fällt Russland, bröckelt es?

  • Ich frage mich bei den Nachrichten von täglich tausenden verhafteten Menschen immer wo die alle hinkommen?! Alleine der Transport vor Ort. Haben die wirklich so große und freie Gefängnisse? Werden die an der nächsten Ecke wieder laufen gelassen?

  • Ich glaube die Lager in Sibirien sind riesig und um die Zustände, wollen wir nicht wissen. Machen wir uns nichts vor. Obwohl hier prominent berichtet wird, wenn da zehntausend Menschen demonstrieren... Zehntausend von wieviel Millionen? Die haben keine Chance.

  • Alles fängt mal klein an. Wenn der Kipppunkt erreicht wird, kann es schnell gehen. Momentan kann Putin die aufkommenden Zweifel (Vergiftung Nawalnys, Prunkpalast) noch mit für seine Anhänger glaubhaften Statements und Gegendarstellungen entschärfen. Wenn Nawalny gut nachlegt oder Putin einen Fehler macht kann der Glaube an ihn in der breiten Bevölkerung schwinden und sich eine Dynamik entwickeln. Ich bezweifle aber, dass dieser Kipppunkt erreicht wird.

  • Zitat

    In Russland ist an diesem Montag ein Gesetz gegen Internet-Aufrufe zu nicht genehmigten Protesten in Kraft getreten. Betreiber sozialer Netzwerke sind verpflichtet, zum Beispiel Informationen über oppositionelle Demonstrationen zu suchen und diese zu blockieren.

    https://www.zeit.de/politik/au…ej-nawalny-soziale-medien



    Die lassen nichts anbrennen, bin gespannt.

    Die Unterdrückung wird immer offensichtlicher, so richtig passt das nicht zum Heldenstatus den Putin noch inne hat. Da werden sich einige die Augen reiben.


    Das wird sich nicht so schnell wieder legen, das fängt erst an.

  • Ja, wenn in Hannover mal 500-1000 Leute demonstrieren, steht der Machtwechsel auch quasi bevor. Zu den Hochzeiten von Pegida war jede Demo verhältnismäßig deutlich (!) größer als jede Demo von Nawalny (und auch, als jede andere Demo von ihm jemals sein wird).


    Aber das rechtes Gedankengut im Osten durch den Westen toleriert, gefördert und zum Teil auch durch den Westen gelenkt wird, ist ja nichts neues, siehe Maidan. Aber das war ja ein friedlicher Putsch für europäische Demokratie, den Menschen dort geht es jetzt sicherlich besser. Nicht.


    Zu Nawalny: https://www.wsws.org/de/articles/2018/01/10/nava-j10.html


    Ich bin immer wieder erstaunt, welche Bedeutung Nawalny im Westen trotz seiner Einstellungen hat. Er ist charismatisch und produziert zum Teil hochwertige Videos und kommt daher bei der jungen Bevölkerung und vielen Minderjährigen an. (Sein letztes Video mit dem Palast Putins wurde im Übrigen auseinander genommen, das viral gegangene Video schadet Nawalny nun mehr als es ihm nutzen würde). Ansonsten spielt er eine geringe bis gar keine Rolle als Politiker, warum die Polizei so deutlich einschreitet, komme ich im nächsten Absatz zu sprechen. Und noch zu seiner Verhaftung: Er war auf Bewährung. Aber irgendwann war er dann so fit, im Schwarzwald und in Dresden herumzutingeln und sein Video zu produzieren (natürlich unter strengster Geheimhaltung), wohlwissend, dass er Melde Auflagen hat. Der Rückflug war dann ja öffentlichkeitswirksam und hat sein Ziel erfüllt.


    Im übrigen werden zurzeit (wie damals auf dem Maidan) viele Provokateure gesichtet, welche die Exekutive ohne ersichtlichen Grund angreifen (oft zuvor mit Ablenkung, zum Beispiel durch tanzende "Demonstranten"). Wenn dies dann in Gewalt umschlägt heißt es schnell, die Polizei ginge zu brutal vor und die Medien haben ihre Bilder, die dann hier ausgestrahlt werden. Der Maidan ist sicherlich ein Grund, warum die Polizei in großer Anzahl und sehr bestimmt gegen Störer vorgeht. Grundsätzlich lässt die Polizei aber die friedlichen Demonstrationen gewähren, aber diese Bilder kommen hier leider nicht an. Sind dann aber auch eher die kleinen Städte, da in den großen Städten (vor allem Moskau und SPB) viele Provokateure unterwegs sind und die westlichen Kamerateams natürlich eher dort am Start sind, als in einer Stadt wie Barnaul oder Rostov. Und natürlich sind prügelnde russische Polizisten spannender, als ein Mob von 1000-1500 Leuten in einer Millionenstadt.


    Ich kann nur jedem raten, insbesondere in Hinblick auf Russland die hiesige Berichterstattung zu hinterfragen und nicht alles auf Anhieb zu glauben, was in den deutschen / westlichen Medien berichtet wird. Selbiges gilt natürlich auch für die russischen Medien. Die Wahrheit liegt bekanntlich in der Mitte.


    Putin ist sicherlich kein Heiliger, Russland ist bei weitem nicht perfekt, es gibt eine riesige Spanne zwischen Arm und Reich und sicherlich läuft vieles nicht so wie im Westen, aber zurzeit ist er für Russland der beste Mann. Ich denke auch nicht, dass er bis an sein Lebensende im Kreml sitzen wird und die jetzige Amtszeit die letzte sein wird - ich bin gespannt, wer aus den politischen Reihen nachrückt.


    Ich möchte hier keine Putin/ Russland Diskussion lostreten, der Corona Faden reicht mir schon. Wenn es aber spezifische Fragen zu Russland gibt, kann ich diese versuchen zu beantworten.