Politischer Zoff-Thread oder so

  • Prozess im Bremer "Bamf-Skandal" wird eingestellt, die Behördenleiterin erhält eine Geldauflage von 10.000 €.


    Von all den Vorwürfen gegen die blieben am Ende nur die

    Zitat

    wegen Verstößen gegen das Dienstgeheimnis, Datenfälschung und Vorteilsannahme.

    dem Rest konnte Landgericht nicht folgen.


    Das Verfahren gegen den Anwalt wird Donnerstag fortgesetzt.


    Ex-Behördenleiterin muss 10.000 Euro zahlen

  • Ich erinnere mich noch sehr gut an die Berichterstattung damals. Die Verurteilung Einstellung des Strafverfahrens und (oder genauer gegen) eine Zahlung von 10.000 € jetzt wegen der o.g. Verstösse steht in einem krassen Mißverhältnis zu dem Grad der Vorverurteiling damals.

    2 Mal editiert, zuletzt von 96mettbrötchen () aus folgendem Grund: Juristen halt.

  • Und Verstöße gegen Dienstgeheimnis, Datenfälschung und Vorteilsannahme empfindest du als Lappalie?

    Steht das da irgendwo?


    Haust du eigentlich immer und überall deine Interpretationen aufgrund subjektiver Empfindungen raus oder ist das nur bei Menschen so, die nicht dein Denken denken wollen?

  • Wäre es zu einer Verhandlung gekommen, wäre sie wahrscheinlich freigesprochen worden.


    Aufgrund der Umstände ( Vorverurteilung etc) wäre das ein langwierige und sehr ätzende Veranstaltung geworden.

  • Na ja, Juristen halt ?

    Der Unterschied Einstellung/Verurteilung ist gravierend. Weiter unschuldig, keinerlei Vorstrafe.


    Für den Betroffenen ist es aber in aller Regel wichtig.

    Einmal editiert, zuletzt von 4no1 () aus folgendem Grund: Unnötige Schärfe.

  • Ich verachte diese Differenzierung nicht. Die Wichtigkeit ist mir schon bewusst.

    In diesem Zusammenhang schien sie mir nachrangig, denn mein eigentlicher Punkt war die mediale Vorverurteilung von ihr damals und die Diskrepanz zum Ausgang dieses Verfahrens.


    Dem Kommentar zum Bearbeitungsgrund hätte ich gerne ein ;) angehängt. Geht aber scheinbar nicht.

  • Am Puls Deutschlands - Wie steht es um die Meinungsfreiheit?


    Sehr interessant, gut dass man solche Dokus macht. Es kamen auch Leute verschiedener Meinungen zu Wort und sprechen klare Probleme an. Man merkt bei einigen auch in was für einer Bubble sie leben. Natürlich hätte man einiges noch vertiefen können, ich kann vieles aber gut nachempfinden.


    Erinnert mich an diese Szene:



    "Sag es, sag es...", nur heute würde man das N-Wort durch ein anderes N-Wort ersetzen.

    Den Rest den Bruce Willis anspricht meine ich dabei gar nicht mal obwohl der natürlich auch stimmt.

    Einmal editiert, zuletzt von Dvdscot ()

  • Boah, Dvdscot, ich habe es wirklich lange versucht, aber jetzt bin ich raus. Ich muss Deine Beiträge und die darin enthaltenen Aussagen einfach mal komplett ignorieren. Ich habe ja viel Verständnis für Dich und Deine Situation, aber irgendwann ist es genug.


    Ich glaube nicht, dass das, was Du hier tust, wirklich gut für Dich ist. Für Andere ist es das jedenfalls in keinem Fall.

  • Er macht's nicht absichtlich.


    Dvdscot:

    Anstrengend ist, dass Du keine eigene Meinung hast, die Du vertrittst, sondern dass Du Dir Meinungen im Netz zusammen suchst, die Du [zumindest in Teilen] nachvollziehen kannst und dem Forum dann mit einem lapidaren Kommentar garniert vor die Füße wirfst. Dir fehlt der emotionale, der irrationale Zugang zu einer Thematik, sodass Du in Gesellschaft mit Menschen, die nicht unter Deiner Einschränkung leiden, permanent aneckst.

    Aus den Meinungen aus dem Netz pickst Du Dir den rationalen Aspekt heraus und präsentierst aber die gesamte Idee, auch wenn Dir der Zugang zum irrationalen Teil fehlt. Das wirkt oft schräg...


    Bestes Beispiel ist Deine Jagd nach einer Partnerin, denn Partnerschaften sind das Gegenteil einer rationalen Sache, sie sind der Inbegriff des Irrationalen. Deine PickUp-Abzocker sind so wichtig für Dich, weil sie Dir vorgaukeln, man könne eine Frau 'fangen', wenn man klaren Regeln folgt. Das ist aber nicht so. Egal, ob Du da jetzt widersprichst, oder nicht.


    Auch die Politik ist voll von Gefühlen und irrationalen Entscheidungen und Verbindungen, und deshalb verstehst Du nicht, wieso manchmal die Menschen [für DIch] unlogisch und unvernünftig argumentieren.


    Und Deine Bewerbungsmappe mit 96 Seiten ist auch ein Beispiel dafür: Die meisten Menschen spüren(!), dass das zu viel des Guten ist und wägen quasi ab, was rein muss, und was eher nicht. Du packst rein, was da ist, weil Du wahrscheinlich keine Gewichtung in die einzelnen Unterlagen bekommst.


    Schade dabei ist in meinen Augen, dass Du nicht zulassen kannst, dass Dir hier Menschen beistehen, indem sie Dinge so beurteilen, wie es die erwähnten 96% der Menschen machen, die in ihre Entscheidungen irrationale Komponenten einschließen, unbewusst natürlich. Wärest Du bereit, das mitzunehmen, hättest Du die Chance, Deine Logik mit den Emotionen anderer zu [eventuell besseren?] Entscheidungen zu kombinieren.


    Gut an der ganzen Sache ist, dass Du damit nicht in Konventionen gefangen bist. Schlecht ist, dass 96% der Menschen das sehr wohl sind, und sie pikiert auf Dich reagieren, wenn Du die festgelegten Grenzen übertrittst.


    Ich will Dir auf keinen Fall damit zu nahe treten, oder Dich bloßstellen/abwerten. Sind nur meine Gedanken zu der Tatsache, dass Du in letzter Zeit wieder öfter aneckst hier.... Nix für ungut!

  • Bestes Posting seit langem hier.


    Viele wollen dir helfen Scot, dich interessiert es aber nicht, weil du munter die Drehorgel weiter spielst, vielleicht bewusst, vielleicht unbewusst.

  • Nochmal dekoder, auch hier scharfsinnig eingeordnet von


    VOM SÄBELRASSELN ZUM KRIEG?

    ORIGINAL 07.04.2021 VON FJODOR KRASCHENINNIKOW

    ÜBERSETZUNG (GEKÜRZT) 08.04.2021 VON DEKODER-REDAKTION


    Zitat

    Die Einschätzungen der Lage gehen in Russland weit auseinander: Der russische Militärexperte Pawel Felgengauer glaubt etwa, dass die Krise sich im Extremfall sogar zu einem Weltkrieg auswachsen könne. Für Felgengauers Mitstreiter Alexander Golz ist sie vor allem Säbelrasseln, das dem Aufbau einer Drohkulisse gegenüber dem Westen dient.


    Auch Fjodor Krascheninnikow argumentiert, dass Putin wohl keinen neuen Krieg will. Auf Republic kommentiert der Journalist, was der Kreml mit der aktuellen Eskalation beabsichtigt und warum die Situation trotz allem brandgefährlich ist.

  • Stimmt, ein sehr guter Beitrag. Das mir rational und irrational habe ich auch schon gemerkt, bei mir heißt es Emotionen und Fakten. Hab mir ja so ein Shirt machen lassen: "Emotionen sind gut. Fakten sind besser!", man könnte auch schreiben: "Irrational ist gut. Rational ist besser!".

    Das ist mir auch bei diesem Drei vs Drei Talk aufgefallen, bei vielem schwingt die Irrationalität oder die Emotionen mit. Wahrscheinlich lasse ich die nur dann so richtig zu wenn es mich selber betrifft.


    Das mit der Meinung stimmt auch, schon sehr lange so. Bei so vielen Menschen auf der Welt und so einem großen Meinungsspektrum findet man halt irgendwann Leute die zum großen Teil das widerspiegeln was man selber denkt. Die drücken sich dann besser aus als man selbst und ich benutze das dann.


    Den Link zu der ZDF Zoom Sendung fand ich harmlos, ich finde sowas gut egal ob rational oder nicht.


    Zum Die Hard Clip, ich meinte wenn zwei Leute argumentieren oder sich streiten und der eine dann beleidigend wird weil der andere anderer Meinung ist oder so. Passiert heutzutage doch ständig. Samuel L Jackson meinte dann er soll doch endlich das N Wort sagen. Heute wird eher Nazi gesagt, fängt auch mit N an, daher der Vergleich.


    Was die Partnersuche betrifft, bislang hatte ich keinen Weg, da kam der rationale und der funktionierte halbwegs. Daher lautet meine Devise dort: Besser rational vorgehen als gar nicht oder besser eine rationale Methode benutzen als gar keine Methode. Was besseres hab ich bislang noch nicht gefunden.


    Ich packe vor allem viel in meine Bewerbungsunterlagen rein da ich fachlich überzeugen muss, persönlich bin ich gegenüber anderen im Nachteil. Ich hab sie bereits ausgedünnt.

  • Die nächste Reportage über das Thema, gut dass wir das mittlerweile auf der Agenda haben, sogar mit Hannover Bezug:


    Schweig, alter weißer Mann! Wie die Identitätspolitik spaltet


    Gut dass ich Mathe gelernt habe, das darf ich anderen Leuten noch beibringen oder Datenmanagement, denn das ist neutral. Bislang beschwert sich noch niemand über Englisch/Spanisch/Französisch/... Lehrer(innen) die keine native Speaker sind.


    Ich hatte in Schottland das Schulfach Deutsch als Fremdsprache, war nur selten im Unterricht anwesend. Bei der mündlichen Prüfung hat mich ein Brite getestet der perfekt deutsch konnte, er sprach die Sprache auch schon länger als ich, ein alter weißer Mann eben, oh Schreck.

  • Uns Menschen gibt es ja schon recht lange und wir haben dabei in den verschiedensten Epochen und Zeiten gelebt. Früher fand ich Geschichte in der Schule öde aber aus heutiger Sicht sind ein paar Aspekte interessant. Ich hab mich damals immer nur für die Zukunft interessiert, denn was bringt uns heute etwas was schon gewesen ist. Ne ganze Menge wie ich mittlerweile weiß.

    Mittlerweile bin ich auch alt genug um Wandel und Wechsel hautnah mit zu erleben. Wenn ich den Gedanken aus dem Corona Thread weiter spinne zum Thema Meinungsfreiheit, dann ist mir eine Sache aufgefallen die heutzutage anders ist als früher.


    Mal ein vereinfachtes Beispiel, früher sagte jemand aus der rechten Ecke polemisch: "Scheiß Ausländer" oder "Die Türken sind schuld an xy". Dann antwortete jemand aus der anderen Richtung sachlich mit Argumenten warum das nicht so ist.

    Heute sagt oder will jemand was sachliches sagen aber aus der anderen Richtung kommt dann die polemische Bemerkung: "Du Nazi, du darfst das nicht sagen" oder "Dein Argument zählt nicht weil du weiß/ein Mann oder sonst was bist". Ich muss zugeben, da gefällt mir das sachliche besser.


    Ich denke mal diese Zeit wird auch irgendwann vorüber gehen, so wie vieles anderes auch vorüber gegangen ist, es ist einfach die Zeit in der wir momentan leben. Vielleicht haben wir es derzeit nicht besser verdient. Wie sagte ein Mitschüler damals im Internat zu mir: "Du musst um deine Sachen schreien/kämpfen auch wenn sie dir gehören." Und auch heute müssen wir für Dinge kämpfen die uns selbstverständlich erscheinen.