Politischer Zoff-Thread oder so

  • Grün im Herzen und eine Freundin aller RadfahrerInnen wird sie sicherlich bleiben.


    Und dieses Zertifikate-Gedöns erklärt uns dann bei Gelegenheit der Robert von der Waterkant.

    Einmal editiert, zuletzt von locke ()

  • Angeblich soll sich ACAB massiv echauffiert haben, dass die nicht auf Platz 1 der Liste gewählt wurde.

    Da ging es (vermutlich) eher um die Schöpfer, die nicht gewählt wurde? Das blonde Wahldebakel war für den Spitzenplatz garnicht angetreten, sondern hatte eigentlich für Platz 3 kandidiert.

  • Der Schulz-Zug wurde doch auch im Saarland gestoppt, oder? Böses kleines Bundesland für Unionsherausforder:innen.

    Außerhalb der Fantasie von führenden Medienvertretern gab es den doch ohnehin nicht. Gleiches mag man fast für die Kandidatur Baerbocks annehmen. Trotz durchgängiger Lobhudelei der Medien mal wieder am eigenen Ego und Unvermögen gescheitert.

  • Sie ist doch gebürtige Ukrainerin...



    Ich kenne sie nicht. Aber ich gehe davon aus, dass sie einfach nur einen Blackout hatte. Und das ist einfach nur menschlich...



    EDIT:

    Die Wissenslücken von Herrn Scholz im Untersuchungsausschuss finde ich viel schlimmer.

    Einmal editiert, zuletzt von \o/\o/\o/ () aus folgendem Grund: Was vergessen..

  • A) ich verstehe das Meme schon nicht.

    B) ist das überhaupt ein Meme, da das gar kein GIF ist?

    C) Hast du irgendwie Lack gesoffen als rechtsoffener Relativierer?! Mir schon klar, dass dir der Post vom VS gefällt.

  • Ich verstehe wirklich nicht, was mir der Beitrag von Kiebitz sagen soll. Deinem Punkt C kann ich weder zustimmen noch dagegen argumentieren. Aber nur aufgrund dieses Beitrages nicht, ansonsten schon;).


    Edit: was bezweckt man damit, einen Link hier reinzurotzen, und mit irgendeinem diffusen - nicht aussagekräftigen - Kommentar zu versehen? Ist das jetzt der offizielle Abschied vom Diskurs und die Hinwendung zur Propaganda?

  • Ein sehr interessanter Essay von Martina Mescher zum Thema Vergiftung des politischen Klimas im Allgemeinen, am Beispiel des Brexit im Besonderen.


    Fünf Jahre ist das jetzt schon her! Seither hat das Brexit-Votum die politische Debatte nachhaltig vergiftet – nicht nur auf der Insel


    Die Vertreter der „Leave“-Kampagne traten mit dem lauten Ruf nach Souveränität an, aber sobald es um Fragen der konkreten Gestaltung des EU-Ausstiegs ging, agierten sie verdruckst und unsouverän. Für den tatsächlichen Brexit hatten die Brexiter keinen Plan und keine analytischen Überlegungen. Schottland und Wales? Der Sonderfall Nordirland? Den Konflikt hatten die Brexit-Apologeten verdrängt. Die Propaganda schien zentraler als das Ziel. Bei ihrer Kampagne ging es schließlich darum, Emotionen und Affekte hervorzurufen, Fakten, Details hätten nur gestört.“


    https://www.freitag.de/autoren…cher/schuld-an-der-misere


    Boris Johnson schaffte es mit dem Slogan „Get Brexit done“ bei den Wahlen 2019 zum Premierminister und präsentierte sich als Vollstrecker des „Volkswillens“. Die Trump-Wahl und der Brexit werden weiterhin als Ausdruck einer Aversion der „kleinen Leute“ gegen Establishment und Eliten gewertet. Dabei merkt man dem Immobilienhai Trump die Herkunft aus der Geld-Elite ebenso an wie Johnson oder Jacob Rees-Mogg das Elite-Internat Eton und Oxford. Daraus machen sie auch keinen Hehl. Der Altphilologe Johnson kommt gerne auf seine Götteridole aus der griechischen Mythologie zu sprechen, der Historiker Rees-Mogg setzte seinen ersten Tweet auf Latein ab. Was Trump und die gut betuchten Intellektuellen eint: Sie sind gänzlich unverdächtig, links zu sein. „Wie gut, dass es die Linken gibt, denn wenn es sie nicht gäbe, müsste man sie erfinden“, schrieb der Zeit-Journalist Thomas Assheuer 2019 …“