Jahreshauptversammlung 2019, 23. März 2019, 14 Uhr (Swiss Life Hall)

  • Am ersten Tag der neuen Zeit bei Hannover 96 möchte ich anhand der gestrigen Ergebnisse aufräumen mit dem Märchen von der Spaltung des Vereins:


    Hannover 96 hat rund 10.000 aktive und passive Mitglieder. Ziehe ich davon 30% Kinder ab, komme ich auf rund 7.000 wahlberechtigte Mitglieder. Von denen waren gestern 2.000 anwesend, was für einen grossen Sportverein eine sehr, sehr ordentliche Anzahl ist - aber eben auch zeigt, dass viele Mitglieder mit der aktiven Gestaltung des Vereins überhaupt nichts zu tun haben wollen - und deswegen auch kein Streitpotential haben.


    Haben wir also 2.000 "Streithühner, Streithähne und Streitdiverse" ;) ? Oder vielleicht nicht?


    Fangen wir mal mit den Entlastungen an: die Entlastung vom Vorstand (AR gibt es ja nicht so häufig bei Vereinen) ist eigentlich eine Formalie - und daher ist ja die zweimalige Nichtentlastung so besonders. Am Ergebnis kann man aber sehr gut erkennen, dass rund 1.100 anwesende Mitglieder der harte Kern der hier ja schon angesprochenen "minderjährigen Ultras" ist. Ich bin eigentlich sicher, dass eine Reihe der nicht der Opposition zuzurechnenden Mitglieder der Entlastung zugestimmt haben, weil "man das halt so macht, alles Andere ist unanständig", und nicht, weil sie das so super fanden, was Vorstand und AR getrieben haben.


    Aber man könnte nun natürlich sagen: okay, 1.100 : 900 = Spaltung. Aber nun muss man sich die Wahlergebnisse ansehen: tatsächlich war dies Verhältnis ja nicht das bei den Wahlen, allerdings kann man an Griechen-Dettes Ergebnis sehr gut erkennen, wie gross das kindische Hardcore-Lager ist: 600 Mitglieder.


    Man kann also feststellen: von etwa 7.000 wahlberechtigten Mitgliedern sind rund 600 so eindeutig Kind, dass sie sogar Besenstöcke wählen würden, wenn der Maddin sie aufstellt. Und die müssen wir uns mal genauer ansehen.


    Da ist erst einmal die Bussi-Gesellschaft aus den ersten Reihen, die ganze Kamarilla der (vermeintlichen und tatsächlichen) Lokalgrössen, die sich gegenseitig die Pöstchen pp. zuschieben. Selten habe ich das so deutlich wahrgenommen wie gestern abend... die überwiegende Anzahl der Damen und Herren in vorderster Linie, absetzt vom Fussvolk: irgendwie hatte das was von mittelalterlichen Kirchenaufteilungen, und Sahnehäubchen waren dann die nur 2 vorhandenen Mikrofone, die natürlich vorne platziert waren - als wenn der Pöbel da reinsprechen könnte... da haben wir dann schon mal die ersten rund 100 Stimmen.


    Dann die nächsten Reihen: ich hatte mir ja das Vergnügen gegönnt, ganz links in der zweiten Reihe direkt hinter den ungekrönten Häuptern Platz zu nehmen... mitten im Feindesland der Altvorderen, zu deren aktiven Zeiten man noch vom Tennisplatz verwiesen wurde, wenn man nicht ganz in weiss erschien und die Bälle beim Fussball braun und aus Rindsleder waren. Meine Fresse, da hatten aber einige Puls - und wirklich nicht den Funken Ahnung, die Ahnungslosigkeit wurde dann in einer Lautstärke ausgeblasen, der arme Mabuse tat mir richtig leid, sass er doch noch zwei Plätze näher an dem intellektuellen und emotionalen Elend. Geschätzt dürfe es sich da um eine Gruppe von rund 200-250 Personen handeln, die kannst Du auf der einen Seite nicht mehr überzeugen, deren Relevanz nimmt auf der anderen Seite aber auch von Jahr zu Jahr rein biologisch ab.


    Bleiben noch rund 300 Mitglieder... und dies sind schlicht diejenigen, die vom System profitieren und die es ja im Grunde genommen in jedem Verein gibt, halt diejenigen, die sich in irgendwelche Positionen manövriert haben und davon vielleicht noch nicht einmal materielle, aber in jedem Fall ideelle Vorteile haben: Abteilungsleiter, Spartenleiter, Leute mit Privilegien. Und die haben natürlich Angst um das, was sie jetzt haben. Und da ist man dann systemtreu. Ich denke mal, in ihrer ganzen Naivität hat das Frau Wallenhorst ganz gut gesagt: da gibt es dann eben Leute, die verteilen Privilegien, Ausrüstung, freie Trainingszeiten, und denen fühlst Du Dich dann halt verbunden, weil sie dich gebunden haben. Auf jemanden, der in kleinen Vereinen organisiert ist und dort Sport treibt, wirkt das Alles wie aus einer anderen Welt: ich zahle eine Umlage, damit der Tennisplatz gepflegt wird - oder pflege ihn selber; ich kaufe das Trainingsgerät für meinen Sohn, sei es nun die Flossen, Brillen und Kleidung für das Schwimmen oder eben das Fahrrad fürs Radfahren - und freue mich tatsächlich, wenn ich über die Sammelbestellung das Trikot ein bisschen günstiger bekomme. Bei 96 scheint das ganz anders zu sein: der Verein hat lediglich 70.000 Euro Einnahmen aus Spenden und Sponsoring!! Und trotzdem reden die über Sachen, da steht mir staunend der Mund offen!


    Insgesamt kann man nach meiner Einschätzung sagen: 100 Leute werden es mit demjenigen halten, der ihnen weiterhin ihr Ego küsst, 200 sind unbelehrbar, jedoch bald Geschichte... und 300 werden jedem zujubeln, der ihnen weiterhin ein angenehmes und privilegiertes (Sportler-) Leben beschert. Für mich hat das insgesamt nichts mit Spaltung zu tun.


    Deswegen: die angebliche Spaltung ist herbeigeredet von den Scharfmachern: Krause, Hylla, Jurgeit, Wagner - und natürlich nimmt die Presse das gerne auf, Zank und Streit verkauft sich halt gut. Aber ich denke, wenn man diese Truppe ausbremst, dann bekommt man sehr schnell sehr viele Probleme im Breitensportverein in den Griff.


    Abschliessend noch drei mir wichtige Sachen:


    1. Weil sich ja Sportsrecke Herter schon in Stellung bringt: ich glaube nicht, dass man ihn oder einen Anderen aus seiner Truppe in den Vorstand einbinden muss. Und über ein Weiter so für Dierich denkt och wirklich niemand ernsthaft nach, oder?
    2. Und bitte, niemanden von den Spaltern in eine Satzungskommission! Genau deswegen haben wir ja jetzt so einen bescheuerte Satzung - von Jagau geprüft und zu Recht für scheisse befunden: weil sie missbraucht worden ist für ideologische und politische Grabenkämpfe.
    3. Bleibt noch: befreien wir uns nächstes Jahr von Liesel und ihren Ehrenratsnasen - die sind wirklich untragbar!


    PS: Und wer hat eigentlich diesen JONAS Boldt gewählt??? 8):rofl: Jonas Boldt

    3 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Hübscher Beitrag, Landei. So oder so ähnlich wollte ich das auch schreiben. :D


    Ich hätte zu gerne in die Gesichter in der ersten Reihe geschaut, als die Ergebnisse vorgetragen wurden. Und noch ein Wort zu Jagau; so skeptisch wie ich war, so angenehm überrascht war ich. Der hat das richtig gut gemacht.

  • In der Tat, Jagau möchte ich auch gleich nochmal loben, der hat auch seinen Teil zu einem gelungenen Nachmittag beigetragen. Da hat gestern sehr viel gepasst. :ja:

  • Hübscher Beitrag, Landei. So oder so ähnlich wollte ich das auch schreiben. :D


    Ich hätte zu gerne in die Gesichter in der ersten Reihe geschaut, als die Ergebnisse vorgetragen wurden. Und noch ein Wort zu Jagau; so skeptisch wie ich war, so angenehm überrascht war ich. Der hat das richtig gut gemacht.


    So was kannst Du garnicht schreiben. :hochnäsig:
    Mit Jagau haste jetzt einen neuen Freund, oder? Fährt der Fahrrad? Du brauchst ja einen neuen Kumpel, weil bald ist Hotte weg! :rocken:


    PS: In dieser Blättchen waren doch keine Infos über die Zuwendungen, die die Vorstände und die AR- bzw. ER-Mitglieder von den Gesellschaften erhalten haben, oder? Ich habe das Ding nicht mitgenommen.

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Lustig, wie bei Facebook die üblich naiven Hyänen gleich wieder das „viel Spaß in Liga 3“ - Lied trällern.


    Manche Leute denken wirklich, Leidenschaft und Zugehörigkeitsgefühl gehen nur über Erfolg.


    Wie engstirnig muss man sein?

  • Ja sie war klasse. Er will beide Streitparteien einsperren und sie erst wieder freilassen, bis es eine Einigung gibt und der weiße Rauch aufsteigen kann.




    Zusammengefasst: "WÄHLT MICH!!!"



    Jones Das ist echt megalustig. Wie diese ganzen Gedanken zustande kommen, würde ich gern mal wissen.


    Dazu sollte man sich mal zahlen des Vereins anschauen.


    1,5 Millionen Mitgliedseinnahmen.
    1 Million davon von Fördermitgliedern sprich Fußballfans.


    Der Verein hat Personalkosten von knapp 800.000 Euro, nimmt durch aktive Mitglieder aber nur um die 550.000 ein. Und trotzdem werden die Fusballfans von den Abteilungsleitern persönlich angegangen. Dieser Verein ist sowas von marode ohne den Fußball. 5000 Kündigen von Fußballfans und der Verein macht ganz dicke Backen.
    Nur nochmal, Frankfurt bekommt allein 2 Millionen für die Markerechte pro Jahr.


    Der Verein hat 6 Millionen Euro Schulden. Diese sollen natürlich auch durch das Fitnessstudio reingeholt werden.
    Dazu folgende Zahlen:


    Es bietet Platz für knapp 3800 Mitglieder. Im Ersten Jahr wollte man 50% erreichen, also knapp 1900 Mitglieder.
    Aktuell steht man bei 430 Mitgliedern! Man hofft auf 1000 Ende des Jahres, was immer noch sie Hälfte des Planes wäre.


    Dieser Verein steht auf so wackeligen Beinen, der Aufsichtsrat und der Vorstand wurden ZWEI mal in Folge nicht entlastet und trotzdem stehen sie oben auf der Bühne und erzählen wie toll alles ist. Das gibt es in keinem


    Niedersachsens größter Verein bekommt 15.000 Eur Spenden und knapp 50.000 Euro Sponsoring. Das ist eine absolute Lachnummer!


    Aber natürlich steht fest, jetzt wird der Verein untergehen.
    Wie Denkfaul muss man nur sein.

  • Auf jemanden, der in kleinen Vereinen organisiert ist und dort Sport treibt, wirkt das Alles wie aus einer anderen Welt: ich zahle eine Umlage, damit der Tennisplatz gepflegt wird - oder pflege ihn selber; ich kaufe das Trainingsgerät für meinen Sohn, sei es nun die Flossen, Brillen und Kleidung für das Schwimmen oder eben das Fahrrad fürs Radfahren - und freue mich tatsächlich, wenn ich über die Sammelbestellung das Trikot ein bisschen günstiger bekomme. Bei 96 scheint das ganz anders zu sein: der Verein hat lediglich 70.000 Euro Einnahmen aus Spenden und Sponsoring!! Und trotzdem reden die über Sachen, da steht mir staunend der Mund offen!

    So! Genau so ist mir das ergangen bei meiner ersten JHV 2018 in unserem Weltverein. Und deswegen war es mir gestern auch noch einmal so wichtig, auf der einen Seite zu sagen, wieviel Respekt ich vor echtem Ehrenamt habe. Und wie fassungslos ich daher davor stehe, wenn in meinem 600-Menschen-Verein auf dem Dorf von 50 bis 100 Anwesenden auf einer JHV meist ein, vielleicht mal zwei bis drei "Dorf-Querulanten und/oder mit drei Atü auf dem Kessel" den Vorstand nicht entlasten. Und hier bei uns 96ern spielen sich dann Dinge ab, wie von uns allen erlebt im April ´18 auf der JHV (und von vielen von Euch leider auch schon lange davor erlitten, gruselig!). Und es wird weder für nötig befunden, nach krachenden Nichtentlastungen persönliche Konsequenzen zu ziehen, noch wenigstens sein - für mich unfassbares und unerklärliches! - Tun und Unterlassen wirklich transparent zu machen und sich wirklich und wahrhaftig zu erklären. Stattdessen Taktieren, Desinformation oder mindestens asymmetrische Information und damit für mich moralischer Machtmissbrauch und tiefste Unsportlichkeit.Und dazu noch, milde formuliert, dieses "Netzwerken", es wirkt auf mich eher wie Kungeln, Filzen, sich Vorteile verschaffen, Verträge zu Lasten Dritter schließen oder wie auch immer. Vielleicht tue ich dabei aber auch jemandem unrecht. Das möchte ich aber nicht. Und deswegen möchte ich es ja alles auch aufgeklärt haben, was immer wieder angemahnt wurde und wird, Thema Markenrechte etc.. Ich kann es jedenfalls nicht verstehen, wie man so handeln kann als Sportskamerad, ich kann es kaum ertragen und ich will es vor allem nie wieder fühlen müssen. Zu denen, die das angerichtet haben und selbst jetzt immer noch nicht umkehren können und wollen: AUF WIEDERSEHEN! AUF WIEDERSEHEN! AUF WIEDERSEHEN! :winken:


    Und für alle anderen, und zwar für die überwältigende Mehrheit, stscherer hat es schön vorgerechnet: Mehr Demokratie wagen und gemeinsam vorwärts nach weit. Fast allen Menschen kann man nämlich vertrauen. Nur ganz wenigen leider wohl besser nicht...


    Und last not least auch an Dich, lieber Stefan, ein riesiges Dankeschön für Deinen unermüdlichen Einsatz, auch in den Tiefen des Netzes. Und insbesondere für den Mut, Deinen Namen und Dein Gesicht aus der Deckung zu stellen. Du (aber auch andere ;)) geben mir den Glauben an die Juristerei wieder bzw. halten ihn aufrecht. Auch wenn ich halt als "durchgeknallter Psycho mit großem Herzen" oft auf anderen Ebenen unterwegs bin. Ich weiß den Rechtsstaat nämlich auch durchaus sehr zu schätzen.
    In Neuengamme haben wir gemeinsam Tränen des Schmerzes und der Scham mit dem Fanprojekt vergossen, gestern feuchte Augen aus Freude und Erleichterung, dass der Spuk vorbei sein könnte. Was war das für ein geiler Moment zu jubeln und gemeinsam zu singen. Lange nicht so gefühlt. Endlich!


    DANKE für gestern an Euch alle! :trösten: :herz:

  • Kann eigentlich jemand die Vorstellung vom Rohles kurz zusammenfassen? Twitter sagt nur, sie war unterhaltsam ;)


    Das war sie. Vom Auftreten hatte er auch optisch was von diesem, der in der "Heute-Show" immer den Wutbürger spielt. Aber kontrollierter und dabei nicht ganz so cholerisch und nicht völlig humor- bzw. selbstironiebefreit, trotz gewissen Ansätzen von Größenwahn. Eigentlich gäbe nur zwei konträre Lager mit je 5 KandidatInnen für den Aufsichtsrat, die vielleicht einige Tausend Menschen repräsentieren würden. Er als Stadionbesucher stünde aber für die anderen 40.000 dort im Stadion, und für die Hunderttausende, die es mit 96 hielten, er vertrete die ganze Region Hannover als ein Mensch, eigentlich stünde er für ganz Niedersachsen und die Welt, so sie es mit Hannover oder 96 hielte.
    Daher solle man zwei aus jedem Lager zwei Vertreter wählen und dann alle das Kreuz bei dem einen einzigen Unabhängigen, der Millionen repräsentiere, die von diesem Lagerstreit die Nase voll hätten, setzen. Nämlich bei ihm. Wählt mich! Und dann rein mit allen Aufsichtsräten in einem Raum, bis sie sich geeinigt hätten, wie Papstwahl, weißer Rauch und so, mit einem Mediator glaube ich. Jedenfalls gäbe es nur eine sinnvolle Wahl, die für 95% stünde: Dieter Rohles! Und wie geschrieben, auf eine gewisse Art ein geiler Vortrag. Muss man auch erstmal so bringen. Jedenfalls auf eine gewisse Art weit überzeugender, als zumindest von Teilen des "Marionetten-Theaters" (auch da taten mir welche von eher leid, auf was sie sich da aber nun einmal eingelassen hatten, sie hätten es wissen können...). Und Herr Rohles war dabei authentisch, bekam auch einiges an Applaus - verschiedene Arten davon allerdings glaube ich. Mein leichter Applaus war durchaus auch anerkennend für die geile Show!

  • Der Tag danach und es fühlt sich gut an.


    Ich habe die Gelegenheit ergriffen und mich an die Triathleten geheftet, nachdem ich sie in der Lobby ausgemacht hatte. Wie zu erwarten, waren dort Horrorszenarien angesagt, sollten "die" gewinnen. Sie mussten ernüchternd konstatieren, dass doch recht wenige aktive Sportler zugegen waren. An dem Inhalt der JHV waren sie zunächst nicht sonderlich interessiert, da wurde überlegt die Zeit mit Zeitschriften oder Klausurberichtigung zu überbrücken. Muss ich erwähnen, dass es für viele anscheinend die erste Versammlung war? Keinerlei Wissen über Ablauf und beispielsweise Bedeutung der Nicht-Entlastung. Für die Abstimmung hatten alle praktische Zettel mit den Namen, die sich doch bitte ankreuzen sollten. Bei den Anträgen waren sie aufgrund der Diskussionen eher unschlüssig, hier wurde also mangelhaft vorbereitet^^ Nach der Kandidatenvorstellung habe ich aber mehrfach aufgeschnappt, dass die vermeindlichen Gegner doch recht sympathisch und authentisch, aber leider im falschen Team sind. Aus meiner Sicht berechtigterweise wurde die Gegenseite bei hämischen Gelächter, peinlichem Gegröhle und Zwischenrufen als Vollpfosten und Arsc... bezeichnet. Kann ich kaum verübeln.


    Im Vergleich zu den letzten Jahren konnten "wir" uns dieses Jahr über weite Strecken gut benehmen, das hatte wirklich positive Auswirkungen (Zitat Triathlet "hätte echt gedacht, dass es viel häufiger passiert"). Umso ärgerlicher, dass es gegen Ende dann doch öfter laut wurde, z.B. als Jagau die beiden Anträge abgeschmettert hatte. Apropos Jagau: Den Typen bitte bis auf weiteres engagieren, das war wirklich eine tolle Performance! Ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zum vergangengen Jahr. Auch das elektronische System bitte weiter verwenden! Der Einlass angenehm zügig, die Wahlergebnisse binnen Sekunden verfügbar. Richtiges professionelles Drumherum, und das bei H96 (sic).


    Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr so richtig an die Zahlen der letzten Jahre erinnern, aber die finanzielle Situation schaut nicht sonderlich erfreulich aus. Nur mit den vielen passiven und Förder-Mitgliedern, die zum Großteil wohl Fußballfans sind, kommt der Verein über die Runden. Die aktiven Sportler und die Sponsoren können die Spielstätten und das Equipment augenscheinlich nicht selber finanzieren. Die hohe Verschuldung durch die Stammestr. kommt erschwerend hinzu. Bis zum Jahresende soll eine Auslastung von 1.800 Nutzern erreicht werden, was dann etwa 50% Auslastung entspricht. Schön und gut, dass beim Bau der zeitliche und finanzielle Plan eingehalten wurde, bringt aber auch nichts, wenn das Konzept dahinter falsch geplant wurde. Umso wichtiger, dass wir als Verein wieder zusammenfinden, damit bei einem Wegbruch der Fußballfreunde der Breitensport finanziell nicht vor einem Desaster steht. Mit dem neuem Aufsichtsrat wurde hier hoffentlich ein wichtiger Grundstein gelegt, um beispielsweise über die Markenrechte eine wichtige Einnahmequelle zu generieren. Man stelle sich mal vor, der Verein würde statt 70.000 Euro etwa eine Millionen Euro erhalten, der Schuppen wäre sehr schnell finanziert und ein zweiter Bauabschnitt absolut denkbar.


    Die Vorstellungen der Kandidaten kann ich kaum neutral bewerten, dennoch bilde ich mir ein, dass das Team Linke durchweg überzeugender war. Shoutout an Dieter Rohles, der Sieger der Herzen. Leider war mein Stimmzettel da schon ausgefüllt^^ Ich blicke wieder mit Zuversicht in die Zukunft, nach den stets knappen und enttäuschenden Versammlungen der letzten Jahre. Vor wenigen Jahren saßen wir noch mit wenigen Hundert Mitgliedern in der Business-Lounge in der Arena, erst gestern haben sich genug Leute dazu bequemt gegen das System Kind aufzustehen, endlich, aber auch unnötig spät. Mir ist keine JHV bekannt, wo sich die Mitglieder am Ende derart in den Armen liegen und euphorisch feiern. Endlich habe ich Personen im Verein, mit denen ich mich voll identifizieren kann und die das schon wuppen werden. Die Frage nach einer Verlängerung meiner Mitgliedschaft ist für mich erstmal vom Tisch, die 96 Euro können gerne abgebucht werden^^ Ob ich dem Profifußball weiter beiwohne steht allerdings weiter auf der Kippe, aber das hat andere Gründe.


    Liebe Triathleten, liebe aktiven Sportler, gebt dem Team rund um Linke eine Chance. Keiner will eure Position verschlechtern, im Gegenteil. Satzung überarbeiten, Management GmbH und Markenrechte dem Verein sichern, Ausnahmeantrag zurückziehen, transparente und gerechte Arbeit von und für den Verein, Mitglieder respektieren und einbeziehen und schon stehen weiteren 123 Jahren des Hannoverschen Sportvereins nichts mehr im Wege. Abfahrt!

  • Liebe Triathleten, liebe aktiven Sportler, gebt dem Team rund um Linke eine Chance. Keiner will eure Position verschlechtern, im Gegenteil. Satzung überarbeiten, Management GmbH und Markenrechte dem Verein sichern, Ausnahmeantrag zurückziehen, transparente und gerechte Arbeit von und für den Verein, Mitglieder respektieren und einbeziehen und schon stehen weiteren 123 Jahren des Hannoverschen Sportvereins nichts mehr im Wege. Abfahrt!


    Danke für den spannenden Bericht.


    :ja: :klatschen:

  • bester zwischenruf gestern bei der vorstellung von tina v. :
    ich heiße tina voß, bin seit 24 jahren selbstständig und gehe seit 22 jahren ins stadion.


    AUCH SELBSTSTÄNDIG ? :D

  • Lustig, wie bei Facebook die üblich naiven Hyänen gleich wieder das „viel Spaß in Liga 3“ - Lied trällern.


    Manche Leute denken wirklich, Leidenschaft und Zugehörigkeitsgefühl gehen nur über Erfolg.


    Wie engstirnig muss man sein?



    Das legt im Grunde ja nur deren ganze Denke bloß: Kind = Bundesliga. Alles andere interessiert die nicht und mehr ist da tatsächlich auch nicht. Erlebt man ja in vielen Diskussionen immer wieder genau so.


    Danke an alle, die den gestrigen Abend so erfolgreich gestaltet haben. Ohne euch hätte ich jede Hoffnung verloren.

  • bei deinem redebeitag gestern hat man das herzblut gespürt.
    kurz zu jagau: wirklich gut war das. bis auf die aktion, den 3. antrag nicht zur abstimmung zu stellen.


    Auch das war richtig. Seine Argumentation war sicherlich nicht allgemeinverständlich, aber für Juristen zumindest gut nachvollziehbar.


    Teil 1 konnte nicht durch die Mitgliederversammlung entschieden werden, weil solche Entscheidungen nach der - offenkundig dringend überarbeitungsbedürftigen - Satzung durch den Vorstand zu treffen sind.
    Teil 2 war unzulässig, weil inhaltlich völlig unbestimmt. Es wurde weder ein Betrag benannt noch wer klagen soll. Nach der Satzung käme nur der Vorstand in Betracht.


    Der Antrag hätte erheblich geändert werden müssen, dann aber nicht mehr zur Abstimmung gestellt werden können, weil alle Mitglieder aus der Ladung den wesentlichen Inhalt erkennen können müssen.

  • Eng und auf den letzten Drücker vielleicht in Bezug auf die Entscheidung im Schiedsgerichtsverfahren mit der DFL.


    Ja, möglich. Wie bereits heute erwähnt: Wir haben unser Leiden selbst unnötig in die Länge gezogen. Viel zu viele sind leider erst spät wach geworden und stimmberechtigtes Mitglied in unserem Verein geworden. Oder waren es bereits, haben aber erst spät ihren Hintern aufraffen können, um zur JHV zu gehen. Wenn man sich nur mal die Stimmen von der AR-Wahl vor 3 Jahren anschaut. Das hätte alles nicht sein müssen.


    Das muss ich mir leider zu Herzen nehmen, und hadere daher auch sehr mit mir.


    Gestern war meine erste (dank des Ergebnis aber ganz sicher nicht meine letzte) JHV, und ich kann nur sagen es ist lange her, dass mich ein Tag so glücklich gemacht hat. Ich fands unglaublich bewundernswert wie souverän, überzeugend und sympathisch sämtliche Leute rüberkamen, die an den Mikrofonen für Demokratie, Transparenz und Fairness geworben haben. Ein Riesenlob - nicht nur an diejenigen mit Redebeiträgen, sondern an alle, die sich in den letzten Jahren so viel ehrenamtliche Arbeit gemacht haben!


    Völlig egal wo die sportliche Reise der Bundesligamannschaft hingeht, gestern hat gezeigt, dass es gute Gründe gibt, stolz auf diesen Verein zu sein.

  • Ich glaube, mit dem neuen "Hannover-Modell" kann ich mich anfreunden!


    Gratulation an alle Engagierten! Großartige Arbeit, und ich gebe zu: Auf so etwas habe ich nicht zu hoffen gewagt. Vorwärts nach weit!