Eure Elektroautos

  • Die Auswahl für Familien ist wirklich erschreckend klein. Das wird noch dauern, bis das eine ernsthafte Alternative ist.

  • und jetzt ist da mal alles in Ordnung und so.

    Kann man auch positiv sehen: man kann den Smart jetzt guten Gewissens für ordentliches Geld verkaufen. Ich weiß nicht, wie der Markt ist, aber in Hamburg sind die ja doch schon gefragt aufgrund der Parkplatzsituation.

  • Die Auswahl für Familien ist wirklich erschreckend klein. Das wird noch dauern, bis das eine ernsthafte Alternative ist.

    Ich habe ja zwei Videos vom Kia e-Niro verlinkt... im 4-Jahres-Leasing bei Berechnung aller Kosten (Monatsraten, Strom, Versicherung, Steuer + Steuervorteile) günstiger als ein Citroen C3 (man braucht aber vielleicht die Vorteile des Landlebens, d.h., Strom vom Dach und eine kostenlose Ladesäule in 100 Meter Entfernung).


    Was mit einem E-Auto nicht geht, daß man 1.000km mit einem Tankstopp von 10 Minuten durchbrettert bei 180km/h. Auch mit einem Tesla nicht... die tricksen nämlich ziemlich mit der Reichweite. Und man sollte rechtzeitig anfangen, eigene Tempolimits auf der BAB einzuüben (zwischen 100 und 130 km/h). Und spätestens da wird es wahrscheinlich bei der Mehrheit scheitern.


    Die Vorteile eines Elektroautos liegen woanders...

  • wir haben den Sion von Sono Motors vorbestellt, da dieser Wagen familientauglich ist und mir für mein Hobby genug Sturaum bietet. Ob das Auto allerdings jemals in Serie produziert wird ist fraglich. Eine echte Alternative habe ich aber noch nicht gefunden.

  • ... (Btw: hatte jemand am letzten Samstag den neuen Wilsberg im ZDF gesehen? Was war das denn für ein E-Osterei, mit dem Ecki am Anfang rumfuhr??:rofl:)

    Wenn mich nicht alles täuscht, ein Mitsubishi. So einer hängt bei uns in der Firma oft an der Ladestation.

  • Das Entfernungsthema ist bei mir kaum relevant, da es so selten zum Tragen kommt, dass ich da mit Kompromissen gut leben könnte. Aber es gibt halt als in meinen Augen halbwegs akzeptables Familienauto eben auch nur den e-Niro. Also ist die Auswahl erschreckend klein. Und ganz nebenbei möchte ich kein SUV fahren, auch kein e-SUV.

  • Bei den hochpreisigen Elektroautos sind schon einige familientauglich. Dann wäre da noch der Ioniq und der Ampera-E. Und von den kleineren sind jedenfalls im Stadt- und Landverkehr eine Menge familientauglich - wir hatten mit 2 Erwachsenen + Pubertier + Hundetier noch keine Probleme mit einem C3, also passen 208-e und Corsa sicherlich.


    Problem ist halt bei kleineren Fahrzeugen die Effizienz in Bezug auf die Batteriegröße - die üblichen Familienschrankwände schneiden da ziemlich bitter ab.



    Ergebnisse bei 15:30


    Hier noch zwei Tests von Mittelklassefahrzeugen:




    Der e-Soul ist sicherlich ein richtig gutes Familienfahrzeug. Hier vor Ort steht der Vorgänger (als Hybrid) und der Innenraum sieht sehr, sehr geräumig aus.

  • Und von den kleineren sind jedenfalls im Stadt- und Landverkehr eine Menge familientauglich - wir hatten mit 2 Erwachsenen + Pubertier + Hundetier noch keine Probleme mit einem C3, also passen 208-e und Corsa sicherlich.

    Sorry, aber ein C3 oder ein Corsa sind für mich keine familientauglichen Autos. Mit denen kann eine Familie "mal" irgendwohin fahren, aber als (alleiniges) Fahrzeug für eine Familie ist das nichts. Und hochpreisige Autos können natürlich vieles, vor allem aber hochpreisig sein. Mein Fazit bleibt: Der Markt bietet da noch lange nicht genug, um attraktiv zu sein.

  • Kann man auch positiv sehen: man kann den Smart jetzt guten Gewissens für ordentliches Geld verkaufen. Ich weiß nicht, wie der Markt ist, aber in Hamburg sind die ja doch schon gefragt aufgrund der Parkplatzsituation.

    Das ist ein Smart von 2003. Mit "ordentliches Geld" wird da nichts.

    Im Verhältnis zum Fahrzeugwert war schon die vorletzte Reparatur vollkommen unsinnig. Aber es ist halt auch irgendwie dieses..."jetzt habe ich schon so viel Geld reingesteckt…"-Ding.

  • Und von den kleineren sind jedenfalls im Stadt- und Landverkehr eine Menge familientauglich - wir hatten mit 2 Erwachsenen + Pubertier + Hundetier noch keine Probleme mit einem C3, also passen 208-e und Corsa sicherlich.

    Sorry, aber ein C3 oder ein Corsa sind für mich keine familientauglichen Autos. Mit denen kann eine Familie "mal" irgendwohin fahren, aber als (alleiniges) Fahrzeug für eine Familie ist das nichts. Und hochpreisige Autos können natürlich vieles, vor allem aber hochpreisig sein. Mein Fazit bleibt: Der Markt bietet da noch lange nicht genug, um attraktiv zu sein.

    Eine Frage des Anspruchs: für uns waren jedenfalls zu Viert bei Nutzung unserer Dachbox 300km zur Nordsee und zurück samt rund 200km vor Ort kein Problem - aber wir sind sicherlich auch eine Kleinfamilie.


    Tatsächlich wird die E-Mobilität in vielen Bereichen ein "Downsizing" verlangen - und da mache ich mir in Deutschland ganz erhebliche Gedanken um die Akzeptanz.

  • Hier eine Übersicht der Elektroautos, die nach meiner Kenntnis regelmäßig aktualisiert wird:


    Elektroautos

    Brennstoffzellenfahrzeuge sind auch Elektroautos (welche sich den Strom selber machen) und tauchen in der Liste nicht auf. Die Liste wurde von der Mafia gemacht. ;-)

  • ... (Btw: hatte jemand am letzten Samstag den neuen Wilsberg im ZDF gesehen? Was war das denn für ein E-Osterei, mit dem Ecki am Anfang rumfuhr??:rofl:)

    Wenn mich nicht alles täuscht, ein Mitsubishi. So einer hängt bei uns in der Firma oft an der Ladestation.

    Ja, das könnte passen, wenn ich den mit der Liste vergleiche.

  • Die Automobilkonzerne machen da eine beschissene Arbeit. Seit Jahren. Dafür noch einen nebem dem X3 den X5 den x1 den x6 den x4...

    Richtig muss es heißen: die deutschen Automobilkonzerne ...


    Man muss halt neuentwickeln anstatt einfach Motor raus und Batterie rein. Das hat man ja erst vor 1-2 Jahren verstanden und nun hängt man, wieder einmal, hinterher.

  • Was passiert eigentlich, wenn einem unterwegs der Saft ausgeht? Kommt dann der ADAC mit einem Dieselgenerator oder gibt es eine Art Ersatz-Akku, der für 30 km hält? Kann man auskuppeln und sich von einem Bekannten abschleppen lassen oder braucht es einen Abschleppwagen?

  • die meißten modelle haben so eine kurbel , die es auch an manchen taschenlampen gibt:ichmussweg:

    nein, chris , scherz. ich weiß es nicht.

    freitag morgen um 9 holen wir nen e golf zur ganztägigen probefahrt ab. ich bin gespannt.

  • Die Reichweite ist tatsächlich der Knackpunkt bei uns. Was nützt ein Fahrzeug, das nicht für eine, wenn auch seltene, Fernreise taugt. Ich werde doch für zweimal im Jahr nicht ein anderes Fahrzeug mieten.

  • du wirst ja wohl irgendwo 2 mal im jahr auf deiner weiten tour ne schnellladebuchse finden und dann gehts halt mit frau försterin für 45 min in die wicken.

    was ihr die anderen 43 min machen sollt, weiß ich jetzt auch nicht

  • Zitat

    Bleibt ein elektrischer Pkw mit komplett leergefahrener Batterie unterwegs liegen, schickt der ADAC einen Abschleppwagen für den Transport zu einer Ladestation in der Nähe. Eine mobile Lademöglichkeit, wie sie etwa das Startup Chargery einsetzt, die das Anforderungsprofil der Pannenhelfer erfüllt, gibt es Reynartz nach derzeit nicht – das werde auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. „Hinzu kommt, dass die Ladezeiten noch sehr lang sind, das havarierte Mitglied müsste somit zu lange warten.“


    oder man packt sich folgendes in den Kofferraum:


    E-Auto laden per Brennstoffzelle Ein britisches Unternehmen hat eine Ladelösung für E-Autos entwickelt, die per Wasserstoff-Brennstoffzelle funktioniert.

    2 Mal editiert, zuletzt von Nebensache ()