Eure Elektroautos

  • Wie oft fährst Du denn diese Strecken offensichtlich über 900km im Jahr?

    Das sind doch keine klar planbaren Werte. Ich weiß heut noch nicht, wo ich im Sommer in den Urlaub hinfahre. Wir fahren öfter mal relativ spontan für ne Woche oder so weg. Kann auch mal bis nach Italien sein (dann halt für 10-14 Tage oder so). Kann aber auch sein, dass wir fliegen. Vielleicht wird auch carpaccios Mutter krank (wollen wir es nicht hoffen!!!) und er muss auf einmal öfter als geplant da hinfahren. Wer weiß das alles schon so genau.

  • Im Moment gar nicht. :lookaround: Sonst mindestens 3-4 mal. Die Strecken liegen zwischen 700 und 1000 km. Zur Berechnung hab ich deinen Wagen genommen. :D


    Zu meiner Zurückhaltung kommt ja auch noch der Preis des BEV hinzu. So eine Förderung wie in Deutschland gibt es hier leider nicht und das macht die Sache entschieden teurer. Ich müsste mich höchstens mal schlau machen, ob meine Frau den Flottenrabatt ihrer Firma auch bei E-Autos bekommt. Für meinen jetzigen gabs den.

  • Keine Frage, ohne die deutsche Förderung sind die BEV noch immer deutlich teurer. Allerdings hat mir der bayerische Verkäufer meines großen Kia erzählt, dass er im Sommer 2020 20-30 BEV in die Schweiz geliefert hat, weil ein Kauf in Deutschland für Schweizer deutlich billiger sei. Verstanden habe ich es nicht, aber tatsächlich hatte ich da gerade auch etwas Anderes im Kopf. ;)


    Wenn Du die Standardwerte des Kia bei ABRP genommen hast, dann bist Du noch konservativer unterwegs als ich. Aber ansonsten entsprechen Deine Werte ja auch den von mir errechneten mit so geringen Abweichungen, dass das in Deine Erwartungen nicht reinpasst - 10-20 Minuten werden Deine Meinung nicht beeinflussen. Und dann ist so ein Auto halt nichts für Dich. Ich persönlich kann mit diesen Fahrzeitverlängerungen bei einigen wenigen Fahrten im Jahr gut leben - und insbesondere meine Freundin Meggie läßt dafür sogar ein Like da -, immerhin spare ich ja ansonsten viel Zeit bei Alltagsbetrieb, weil ich keine Tankstelle mehr besuchen muß. :kichern: Aber das muß halt jeder für sich selbst entscheiden, die Ladezeiten auf der Langstrecke sind nun mal vorhanden.


    PS: Bei mir sind es allerdings von Hannover nach Solothurn nur 75 Minuten Ladezeit... ;)

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Das System zerschießt sich halt spätestens dann wenn an den geplanten Ladepunkten nichts frei ist.


    (Oder der komplett schwarze X540d oder AMG-irgendwas quer davor parkt, weil da halt frei war, und nicht zu weit zur Raststätte, und das Muskelpäckchen hinter dem Steuer mit der blondierten Tussi daneben gerade ihre Burger mumpfen und halbliter Cola schlürfen ... "Hallöchen, ähem, ich würde da gerne gerade mal laden, könnten Sie vielleicht..." "Watt willste?" :ichmussweg:) ;)

  • ... insbesondere meine Freundin Meggie läßt dafür sogar ein Like da...

    Da musst sowieso Pausen machen, das kannst dann auch gut verbinden und der Zeitfaktor fällt quasi nicht ins Gewicht. Unser Jöri bleibt aber lieber zu Hause, weil Kater. :kichern:


    Wie gesagt, gewisse Sympathien hab ich inzwischen für die elektrischen Vehikel. Ich lese sehr viel darüber und hab auch schon geguckt, ob eine Wallbox im Carport klappen würde. Irgendwann ist die Zeit auch für mich reif.

  • wutzi96

    Gerade deswegen werden die BAB-Lader ja immer möglichst weit weg von den Raststätten gebaut - und auch nicht ausgeschildert... damit Jayden-Leadel und Jetaime-Jellanie die auch ja nicht finden! :D


    carpaccio

    Kaufst Du Dir halt noch einen Hund zum BEV... ich hätte da jede Menge rumänische Streuner im Angebot, allerdings ohne "Was ist letzte Preis!" :kichern:

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Nun, das ist ja kein Problem vom X540d etc und seinen klischeehaften Insassen.


    In Fürstenau ist es zum Beispiel so, dass in der Hauptgeschäftsstrasse an prominenter Stelle ein Parkplatz mit Lademöglichkeit eingerichtet wurde. Diese Straße ist relativ schmal, einspurig zu befahren und es gibt links und rechts Parkbuchten, aber die reichen halt eher nicht aus.


    Sehr häufig habe ich beobachtet, dass dieser Parkplatz mit Ladestation mit einem Verbrenner belegt war. Alles ganz normale Autos ( VW, Opel, Asia, Ford etc). Gelenkt nach meinen Beobachtungen sehr häufig von Frauen (Altersgruppen 35-50 ).


    Ich habe mir dann mal die Mühe gemacht, mehrfach diese Damen angesprochen. Um es kurz zu machen: 0,0 "Unrechtsbewußtsein" gepaart mit "Was geht sie das an, wo ich parke".


    Nur soviel zu Thema AMG, Muskelpäckchen und blondierte Tussie.

  • 2 Photos und ein paar Zeilen an die Stadtverwaltung... spricht sich relativ schnell rum!

  • Kai : stimmt schon, ich wollte es ein bisschen zuspitzen. Da ich selber einen etwas auffälligen BMW fahre, darf ich auch über manche klischeehaften Markenkollegen lästern...;)


    (Allerdings keinen X5, in das Monster komme ich nicht rein, ohne mit dem Hosenbein den Seitenschweller abzuputzen...)

  • Es ist schlichtweg, vor allem mobil, unglaublich anstrengend, wenn man sich durch ellenlange, unnötige Zitate kämpfen muss. Aber klar, mein Fehler...

  • Es ist schlichtweg, vor allem mobil, unglaublich anstrengend, wenn man sich durch ellenlange, unnötige Zitate kämpfen muss. Aber klar, mein Fehler...

    Mindestens genauso anstrengend wie deine ständigen Hinweise auf falsche Schreibweisen und Zitierfehler. Und ausserdem das was PfD sagt.

  • Damit sasa und P-King hier nicht noch ausdiskutieren, wo die Ultras stehen und ob die demnächst Pyrotechnik durch LED-Lichter mit Solarzelle ersetzen, kommen wir mal wieder - ganz ohne Zitate aus dem FanMag - zum Thema.... :P:


    Die EEG-Umlage scheint zu kippen:


    https://www.handelsblatt.com/p…-D0dfYxMxzkAg9XKM1xt5-ap1


    Einer der dortigen CDU-Politiker ist der ehemalige Tesla-Deutschlandchef und Sonnen-Chef. Da springen also jetzt viele auf den Zug, sodass es nun Hoffnung auf ein baldiges Ende dieser Zwangsabgabe gibt. Dies würde dazu führen, dass auch der Fahrstrom zwischen 25% und 30% billiger würde - aber wahrscheinlich würde davon nur ein Teil auch als Preisveränderung in der öffentlichen Ladeinfrastruktur ankommen. Bei denjenigen, die privat laden oder bei Betrieben, die Strom direkt im Unternehmen zur Verfügung stellen, würde dies aber voll durchschlagen. Steigt dann noch durch die höhere CO2-Bepreisung der Spritpreis signifikant, wird das Elektroauto bei den Betriebskosten noch attraktiver:


    Bei mir würde sich das auf 100km etwa wie folgt auswirken:


    17kWh x 0,03 Euro Überschussstrom = 0,51 Euro zu Null Euro - Gleiches gilt auch, wenn ich die 10 Cent Einspeisevergütung zugrunde lege, die ich ja bei Eigenverbrauch verliere... da liege ich ja derzeit bei etwa 2,21 Euro.

    Kann ich keinen eigenen Strom nutzen, wirkt sich der Vorteil noch massiver aus: 3,57 Euro zu derzeit 4,93 Euro.

    Da muß ein Diesel bald schon deutlich unter 3 Liter verbrauchen und ein Benziner/PHEV unter 2,5 Liter bleiben...


    Wenn man 4,5 Liter Diesel zu 1,50 Euro rechnet, dann wären das auf 15.000km 6,75-3,57 = 3,18 = 477 Euro. Ob das für den Mietwagen bei Urlaubsreisen reicht... für ein MS long range (über 600km Reichweite) anstatt eines Corsa E wird es wohl nicht reichen... ;)


    Aber bei PV Strom könnte man natürlich ins Grübeln kommen, da spart man dann ja immerhin insgesamt eine Menge: bei Produktionskosten von 0,07 Euro x 17kWh x 150 = 178,50 zu 6,75 x 150 = 1.012,50... 834 Euro im Jahr.


    Vielleicht kriege ich den Einen oder Anderen ja über die Betriebskostenrechnung .... diese Elektrokisten sind zwar lahm, langweilig und stehen ständig an Ladestationen rum, aber billig sind sie halt! :kichern:

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Gestern nach langer Zeit Verbrenner gefahren, da kleiner Ausflug mit zwei Kindern, deren Sitzen, Kinderwagen und Frau. Da wird es in der Zoe doch etwas eng.


    Ich lebe noch! Fühlte sich sogar ganz ok an ;)...

    Einmal editiert, zuletzt von philisco ()