Bundestagswahl 2021 (Umfrage "Sonntagsfrage" im ersten Beitrag)

  • Immer mehr Länder erhöhen (planen)schrittweise auf 200 € pro Tonne Kohlendioxid.
    Nachhaltige Industriepolitik ist für mich, schneller als alle anderen die 200 € zu erreichen.


    Nachhaltige Industriepolitik ist auch eine, in der es nach CO2-Preiserhöhungen noch eine Industrie gibt.


    Wichtig ist erstmal dass man die 50€ erreicht, ab da hat man eine Lenkungswirkung auf die Industrie oder besser Großemittenten. Von da aus kann man sich dann weitere Ziele setzen, die dann Richtung 100€/t CO2 gehen.


    Man darf dabei aber nicht vergessen, dass es in der EU ein Emissionshandelssystem gibt dass auch schrittweise die Preise erhöht und momentan gegen 50€/t CO2 strebt. Wenn man da jetzt zusätzlich noch eine nationale CO2 Bepreisung einführt könnte das einige Unternehmen auch dazu bringen ins EU-Ausland abzuwandern, daher würde sowas nur funktionieren wenn es in der ganzen EU umgesetzt wird.


    Und welche Länder sollen das alles sein? Bisher weiß ich nur von Norwegen dass die diese Pläne haben.

  • welcher Leitartikel ist das denn, habe ich bisher bei FAZ, SZ, Welt etc nicht finden können

  • Kanada hat gerade CO2 Ziele angepasst. Tendenziell findet das m.e. weltweit statt und Deutschland sollte Vorreiter werden. Der Kampf gegen den Klimawandel ist alternativlos. Die Länder, welche das zuerst verstanden haben, werden ökonomisch davon profitieren.

  • Das CDU Präsidium hat sich für Laschet als Kanzlerkandidaten entschieden. Soweit ich weiss hat Söder die Zustimmung dieses Gremiums als Voraussetzung für seine Kandidatur genannt, also dürfte die Sache durch sein.

    ... das wird dann eine einfache Wahl werden. Laschet ist leider ein Chaot aktuell.

  • Also Zollschranken innerhalb der EU? Das wirds kaum spielen.


    Und warum sollte ein deutscher CO2 Preis Lenkungswirkung für das restliche Europa haben? Die freuen sich eher wenn die Deutschen dass so hoch schrauben.


    Man muss sich auch im klaren sein, wer eine CO2-Steuer bezahlen wird: der Verbraucher.

    Einmal editiert, zuletzt von andremd ()

  • Also ich würde mich über Annalena Baerbock als Kanzlerin freuen. Würde für mich zumindest eine gewisse Aufbruchstimmung erzeugen und wäre eine erfreuliche Abkehr vom "weiter so".

  • bis auf Laschet hat das eigentlich jeder in Europa verstanden. Von Zollschranken innerhalb der EU hab ich aber nicht geschrieben.

  • Wie willst du dann den CO2 Preis auf Importe umschlagen?


    Mir gehts auch gar nicht darum ob das alle bis auf Laschet verstanden haben oder nicht, sondern darum dass das Thema weitaus komplizierter ist als nur zu sagen: "200€/t CO2 und das Klima ist gerettet".

  • Wie verzweifelt muss sein, wenn man diesen Clown tatsächlich nominiert? Ein Schlag in die Fresse ist das.

  • Falls Laschet den aufmüpfigen Söder nun nicht rasch niederstrecken kann sehe ich nicht, wie die Union aus dieser Situation ohne verbrannte Erde wieder rauskommen will. Aber selbst wenn Laschet die Kandidatur erringt, muss er fünf Monate lang auf die Frage antworten, warum nun in den Kanzlerjahren 17-20 alles besser wird als unter Merkel. (Oder warum jemand Kanzler werden sollte, der Klausuren verschlampt. Als Student würde ich dem ja den Vogel zeigen.)

  • Die Kraft kommt meistens von innen heraus, und das fehlt den christlichen Parteien, wenn an der Oberfläche sowas herumturnen darf wie der Laschet.