Bundestagswahl 2021

  • Wenn man ehrlich ist, dann weiß man bei den Grünen immerhin, was sie sich auf die Fahnen schreiben und wie ihre Ziele aussehen. Das weiß man bei der CDU/CSU, SPD und FDP nicht wirklich. Man kann es höchstens erahnen, erhoffen oder befürchten. Und immer bleibt bei denen dieser fade Beigeschmack "Weiter so" im Mund.


    Ob die Grünen das wirklich in Realiter umsetzen (können), kann und sollte gerne skeptisch betrachtet werden. Aber immerhin stehen sie für etwas. Das finde ich schon mal sehr positiv.


    Die Linken stehen auch für etwas, allerdings halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Lage sind, ihre Positionen in Realpolitik zu verwandeln für sehr gering, schätzungsweise nahe Null Prozent.


    Aus meiner Sicht sprechen die Ziele und die Argumente - auch im Vergleich zu den Alternativen - eindeutig für die Grünen. Ich muss mich jetzt nur noch an Frau Baerbock gewöhnen, deren persönliche Art ich überhaupt nicht mag. Den Herrn Habeck finde ich um Welten sympathischer. (Zum Glück bestand auch nicht die Gefahr, dass Anton Hofreiter Kandidat wird).


    Laschet und Söder wirken auf mich wie Relikte aus einer Zeit, die ich gerne überwinden möchte. Von dieser Sorte Politiker hatten wir schon genug. Und genug ist genug.


    Und die SPD ? Ein Trauerspiel, was aus dieser stolzen Partei geworden ist. Ich glaube, die wird nur noch von Leuten gewählt, die die schon immer gewählt haben und sich nicht umstellen wollen oder können. Das macht mich wirklich traurig als einstmals glühenden Willy-Fan und späteren Helmut-Schmidt-Bewunderer.

  • Sie haben sich beide die Kandidatur zugetraut, auch gegenseitig, die Basis auch beiden. So weit so gleich

    Merkste selber, dass also beide gleich qualifiziert sind. Also was sonst soll dann noch entscheiden? Kannst ja höchstens noch würfeln, aber selbst dann würdest du ja noch die Gender-Karte ziehen. :kopf:

  • Ich merke das nicht, dachte man bevorzugt Leute die schon Regierungserfahrung in irgendeiner Art und Weise haben.

    Wäre es umgekehrt wäre es ganz normal gewesen. Und wenn beide das gleiche Geschlecht hätten, hätte man normalerweise auch den/diejenigen mit mehr Regierungserfahrung genommen.

  • bisher wurde noch niemand bundeskanzlerin, der nicht entweder vorher bundesminister oder ministerpräsident war. insofern wäre das schon ein novum.

  • Die Chancen für sie , es tatsächlich zu schaffen, sind äußerst gering. die grünen werden nicht stärker als cdu/csu , trotz allem. schwarz- grün scheidet als option für eine grüne kanzlerschaft daher aus. rot-rot-grün sehe ich auch diesmal keine chancen. bliebe noch ampel, sehr fraglich. betrachte das ganze eher als pr-stunt, um mit einem guten wahlergebnis in verhandlungen mit der union zu gehen. eine realistische chance auf das kanzleramt sehe ich nicht.

  • Was ist denn jetzt genau dein Problem damit?


    Edit: Dvdscot

    Eigentlich sonnenklar, die Qualifikationen spielen keine Rolle, Hauptsache Quote.

    Glaubst du, der Robert lässt die Annalena nur machen weil sie eine Frau ist? Und das das auch die Leitlinie der Grünen wäre? Und die Annalena nur mit Frau sein punkten könnte? Also ich glaube es zumindest nicht. Dann vertrauen wir halt auf Gott. Einverstanden?

  • Der CDU-Vorstand ist für Laschet als Kanzlerkandidat.


    Jetzt könnt ihr gerne wieder mit der Gender-Frage weitermachen.

  • Die Union geht dann entschlossen uneinig in den Wahlkampf, der Vorstand hat gegen den Willen bzw. den Wunsch der Basis entschieden, kann man machen, sind es aber die besten Voraussetzungen dafür, um gegen die anderen Parteien zu punkten?

    Annalena dagegen wünsche ich viel Kraft und Glück 🍀👍

    Einmal editiert, zuletzt von Lakritze ()

  • Sollen die sich mal zerfleischen. Ich denke der Wahlkampf wird in die Richtung gehen:


    Das System (Laschet/Söder, Scholz) vs. das Neue (Baerbock). Damit kann man sicher gut Stimmen machen.

  • Leider spielt da die Wählerschaft nicht mit und wählt den Haufen dennoch im September. Die könnten schwarze Kassen führen, permanent als korrupt entlarvt werden, mit Diktatoren kuscheln, unter 30% landen die eher nicht. :lookaround:

  • Endlich mal jemand mit Realitätssinn. Nur dass Laschet den Rechten keine Stimme abnehmen wird, was bei Söder der Fall gewesen wäre.